Royal Viking Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Royal Viking Line
Rechtsform
Gründung 1972
Auflösung 1998
Auflösungsgrund mit Seabourn Cruise Line fusioniert
Sitz San Francisco, Kalifornien
Leitung Warren Titus
Branche Kreuzfahrten

Die Royal Viking Line war eine in den Vereinigten Staaten ansässige Reederei, die von 1972 bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1998 mehrere Kreuzfahrtschiffe betrieb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Royal Viking Star, das erste Schiff der Reederei

Die Royal Viking Line wurde 1972 von Warren Titus in San Francisco gegründet. In der finnischen Werft Wärtsilä wurden drei Neubauten in Auftrag gegeben, von denen jeder einem anderen Investor der Reederei gehören sollte. Als erstes wurde 1972 die Royal Viking Star abgeliefert, welche der Det Bergenske Dampskibsselskab übertragen wurde. 1973 folgten die Royal Viking Sky und die Royal Viking Sea, die ebenfalls anderen Unternehmen gehörten und von der Royal Viking Line lediglich bereedert wurden. Die drei Schwesterschiffe wurden fortan unter norwegischer Flagge betrieben und für weltweite Kreuzfahrten eingesetzt.

Nachdem sich ihr Betrieb als rentabel herausgestellt hatte wurden die drei Schiffe nacheinander in den Jahren 1981 bis 1983 bei der AG Weser in Bremerhaven um mehr als zwanzig Meter verlängert, was ihre Kapazität um 200 Passagiere erhöhte. 1984 beschlossen die Investoren den Verkauf der Reederei an die Norwegian Cruise Line. Unter dem neuen Eigner wurde mit der 1988 abgelieferten Royal Viking Sun ein weiterer Neubau in Auftrag gegeben. Ihr folgte 1992 die weitaus kleinere Royal Viking Queen, die ein yachtähnliches Aussehen besaß und baugleich mit zwei weiteren Schiffen der Seabourn Cruise Line war, welche ebenfalls von Warren Titus geleitet wurde.

1991 wurden die drei ersten Schiffe der Reederei innerhalb der Norwegian Cruise Line weiterverkauft, wodurch die Flotte der Royal Viking Line schrumpfte. Nach finanziellen Schwierigkeiten trennte sich der Mutterkonzern 1994 von dem angeschlagenen Unternehmen, das nun von der Cunard Line weiter betrieben wurde. Nach vier Jahren fusionierte die Royal Viking Line 1998 mit der Seabourn Cruise Line und wurde anschließend aufgelöst.

Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Tonnage Werft Status/Schicksal
1972 Royal Viking Star 21.847 BRT
28.613 BRT
Wärtsilä, Helsinki 1991 verkauft, als Black Watch für Fred. Olsen Cruise Lines in Fahrt
1973 Royal Viking Sky 21.891 BRT
28.551 BRT
Wärtsilä, Helsinki 1991 verkauft, als Boudicca für Fred. Olsen Cruise Lines in Fahrt
1973 Royal Viking Sea 20.018 BRT
28.518 BRZ
Wärtsilä, Helsinki 1991 verkauft, als Albatros für Phoenix Reisen in Fahrt
1988 Royal Viking Sun 37.842 BRT Wärtsilä, Helsinki 1994 verkauft, als Prinsendam für Holland-America Line in Fahrt
1992 Royal Viking Queen 9.961 BRT Schichau Seebeck, Bremerhaven 1995 verkauft, als Star Legend für Windstar Cruises in Fahrt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]