Rudi Hurzlmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rudi Hurzlmeier

Rudi Hurzlmeier, bürgerlich Rudolf Freiherr Hurzlmeier zu Deggenbach (* 13. November 1952 in Mallersdorf, Niederbayern) ist ein deutscher Cartoonist, Maler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hurzlmeier ist das mittlere von sieben Geschwistern. Nach Abbruch seiner Schullaufbahn und diversen Tätigkeiten als Schaufensterdekorateur, Hotelbus-Koch, Bühnenbauer, Taxifahrer, Antiktrödelhändler und Gag-Schreiber für Komiker[1] studierte er ab 1981 nach eigenen Worten autodidaktisch „Komische Kunst“[2] und zeichnete Comicstrips. Von ihm stammen zahlreiche Beiträge für Magazine wie Titanic, Eulenspiegel, Bunte, Kowalski, Pardon, Nebelspalter, Penthouse, P.M. Magazin, Gong, HÖRZU und FAZ. Als Illustrator arbeitete Hurzlmeier unter anderem mit Wiglaf Droste, Hans Zippert, Fritz Eckenga und Harry Rowohlt zusammen. Er veröffentlichte über 30 Bücher und Kataloge.

Seit den 1990er Jahren trat er zunehmend auch als Maler in Erscheinung, wofür er teilweise das Pseudonym RuDiHu benutzte. Die Themen seiner Aquarelle, Strichzeichnungen, Tuscheskizzen und Comic-Strips bewegen sich zwischen freundlichem Witz und der Lust am Schock.

Er war 2012 Vorstandsmitglied im Fördervereins Komische Pinakothek e.V.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hurzlmeier lebt und arbeitet vorwiegend in München. Er und seine Frau Gabriella Watenphul haben zwei Söhne, ebenfalls Maler und Zeichner.[4][5] Julian, mit dem Downsyndrom geboren, ist ein origineller Außenseiter-Künstler.[6] Leonhard studierte in München und ist international erfolgreich.[7] Gemeinsam verstehen sie sich als die Künstlerdynastie The HU; 2022 waren fünf Familienmitglieder beteiligt.[8]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudi Hurzlmeier: Hurzlmeier Malerei. München: Verlag Antje Kunstmann, 2020, ISBN 978-3-95614-400-4.
  • Land der Berge. Wien: Holzbaum, 2015, ISBN 978-3-902980-33-5.
  • Meisterwerke der goldigen Periode. Oldenburg: LappanArt, 2014, ISBN 978-3-8303-3372-2.
  • Das Urknall-Komplott. Hamburg: edel edition, 2009.
  • Meisterwerke der komischen Periode. Zürich: Kein & Aber, 2004.
  • Das dicke Hurzlmeier-Buch. Berlin: Eulenspiegel-Verlag, 2002.
  • Über das Lächerliche an komischen Zeichnungen. Caricatura Edition, 2000.
  • Wilde Kirschen. Oldenburg: Lappan, 1999.
  • Fernsehen. Baden-Baden: Elster-Verlag, 1998.
  • Lebende Legenden. Oldenburg: Lappan, 1998.
  • Unhaltbar. Oldenburg: Lappan, 1996.
  • Sagenhaftes Regensburg! Regensburg: Buchverlag der Mittelbayerischen Zeitung, 1995.
  • Das Buch für Durchblicker. Oldenburg: Lappan, 1994.
  • Nicht von schlechten Eltern! Oldenburg: Lappan, 1993.
  • Friss oder stirb! Hurzlmeier, Rudi. Kiel: Semmel-Verlag, 1993.
  • Zur Sau. Oldenburg: Lappan, 1992.
  • Viel Spaß in München. Oldenburg: Lappan, 1992.
  • Sehr zum Wohl! Hamburg: Zinnober-Verlag, 1988.

Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elke Heidenreich (Hrsg.): Katzenmusik und Katzenstimmung. Tierisch-musikalische Geschichten. Bertelsmann, München 2012, ISBN 978-3-442-74680-4 (= Edition Elke Heidenreich bei C. Bertelsmann – btb 74680).
  • Hans Zippert: Löwe in love. Zürich: Kein & Aber, 2009
  • Thomas Gsella: Die Leiden des jungen Schiller. München: Sanssouci Verlag, 2009
  • Truman Capote: Kindergeburtstag. Zürich: Kein & Aber, 2008
  • Klaus Bittermann: Der Aufstand der Kuscheltiere. Frankfurt, M.: Haffmans bei Zweitausendeins, 2007
  • Eycken, Katinka [Hrsg.]: Scharfe Stellen. Frankfurt, M.: Haffmans bei Zweitausendeins, 2007
  • Thomas Gsella: Kinder, so was tut man nicht. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verl., 2007
  • Peter Hacks: Die Dinge in Buta. Zürich: Kein & Aber, 2007
  • Hans Zippert: Weihnachtsmänner frisst man nicht. Zürich: Kein und Aber, 2006
  • Herbert Rosendorfer: Anders geht es auch. Zürich: Sanssouci, 2006
  • Achim Szymanski: Glückwunsch! Die besten Jahre kommen noch. München: Kunstmann, 2006
  • Eugen Egner: Als der Weihnachtsmann eine Frau war. Frankfurt am Main: Zweitausendeins, 2005
  • Hans Zippert: So wird man Löwe. Zürich: Kein und Aber, 2005
  • Fritz Eckenga: Jahreshauptversammlung meiner Ich-AG. München: Kunstmann, 2005
  • Michael Koglin: Dinner for one mit Al Capone. München: Knaur, 2004
  • Michael Koglin: Dinner for one auf der Titanic. München: Knaur, 2003
  • Wiglaf Droste: Der infrarote Korsar. Berlin: Tiamat, 2003
  • Jan Kaiser: Wie Schwech und Pefel. München: Knaur, 2003
  • Michael Koglin: Dinner for one – killer for five. München: Droemer Knaur, 2002

Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hier lacht der Betrachter. Oldenburg: Lappan, 2005

Mit Harry Rowohlt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hipphopp. Frankfurt, M.: Haffmans bei Zweitausendeins, 2008
  • Miez, miez. Frankfurt, M.: Haffmans bei Zweitausendeins, 2007
  • Happy Birds-Day. Frankfurt, M.: Haffmans bei Zweitausendeins, 2004
  • Ich wollt, ich wär dein Hund. Frankfurt, M.: Haffmans bei Zweitausendeins, 2006
  • Wahre Engel und andere Geister der Weihnacht. Frankfurt, M.: Haffmans bei Zweitausendeins, 2005

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudi Hurzlmeier mit dem Ernst-Hoferichter-Preis 2020, Stadtrat Christian Vorländer (re)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rudi Hurzlmeier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hessenschau de, Frankfurt Germany: Rudi Hurzlmeier in der Caricatura: "Wenn's gemalt ist, ist es Kunst!" 2. Dezember 2021, abgerufen am 11. November 2022 (deutsch).
  2. Rudi Hurzlmeier - Munzinger Biographie. Abgerufen am 11. November 2022.
  3. Komische Pinakothek München - Kontakt, Impressum. In: www.komische-pinakothek.de. Archiviert vom Original am 25. April 2012; abgerufen am 26. April 2012.
  4. Leonhard Hurzlmeier - Artists - Rachel Uffner Gallery. Abgerufen am 15. Juli 2021.
  5. Interview mit Leonhard Hurzlmeier | Interviews | Hatje Cantz Verlag. Abgerufen am 15. Juli 2021.
  6. JenaKultur: Hurzlmeier der Jüngere, Hurzlmeier der Mittlere und Hurzlmeier der Ältere. 22. Februar 2017, abgerufen am 15. Juli 2021.
  7. Artists - Rachel Uffner Gallery. Abgerufen am 26. Juli 2021.
  8. Alles über Rudi Hurzlmeier und the HU. Abgerufen am 7. Februar 2022 (deutsch).
  9. Jörg Spieler: Rudi Hurzlmeier – Malerei. Harry Rowohlt gewidmet - Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.karikatur-museum.de. Archiviert vom Original am 31. März 2016; abgerufen am 31. März 2016.
  10. GALERIE Z CONTEMPORARY FINE ARTS STUTTGART - RUDI HURZLMEIER. In: galeriez.net. Abgerufen am 28. Januar 2021.
  11. Aktuelle Ausstellungen – Caricatura Museum Frankfurt. In: caricatura-museum.de. Abgerufen am 5. April 2022.
  12. Armin Greune: Bernried: Meister des Absurden. Abgerufen am 11. November 2022.
  13. Buchheim Museum: RUDI HURZLMEIER. DAS WEITE FELD DER UNVERNUNFT. Abgerufen am 11. November 2022.
  14. Ernst-Hoferichter-Preise an Dana von Suffrin und Rudi Hurzlmeier - muenchen.de - Das offizielle Stadtportal muenchen.de. In: ru.muenchen.de. 18. Dezember 2019, abgerufen am 28. Januar 2021.