Rudolf Laur-Belart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Laur-Belart (* 7. Juli 1898 in Brugg; † 11. Mai 1972 in Basel) war ein Schweizer Archäologe und Professor an der Universität Basel. Er leitete Ausgrabungen in Vindonissa und Augusta Raurica.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Laur-Belart (1898–1972) Archäologe, Professor an der Uni Basel. Herausgeber und Autor der Zeitschrift Ur-Schweiz (1937–1969). Grab auf dem Friedhof Wolfgottesacker, Basel
Grab auf dem Friedhof Wolfgottesacker, Basel

Rudolf Laur-Belart war der Sohn des Agrarpolitikers Ernst Laur (1871–1964). Er studierte in Zürich und Heidelberg Geschichte, Germanistik und Geographie und wurde 1923 bei Karl Hampe in Heidelberg mit der Arbeit Studien zur Eröffnungsgeschichte des Gotthardpasses (1924) promoviert. Danach arbeitete er zunächst als Bezirkslehrer und betrieb nebenher archäologische Forschungen, unter anderem in Vindonissa.

Von 1931 bis 1941 war er Assistent am Historischen Museum Basel. 1932 habilitierte er sich als erster Dozent des Faches Ur- und Frühgeschichte an der Universität Basel mit dem seinerzeit viel benützten Werk Vindonissa, Legionslager und Vicus (1935). 1941 wurde er zum ausserordentlichen Professor berufen. Von 1942 bis 1960 leitete er das von ihm mitbegründete Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Basel. Als Ausgräber gelangen ihm bedeutende Entdeckungen wie die der Zentralthermen von Vindonissa und der frührömischen Wachttürme am Walensee.

Ausgrabungen leitete er unter anderem auch am Wittnauer Horn, an der Sissacher Fluh und jene der Tessiner Gräberfelder. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des internationalen Limeskongresses. Als Herausgeber und Autor der Zeitschrift Ur-Schweiz (1937–1969) bemühte er sich, das Fachwissen allgemeinverständlich darzustellen. Sein Hauptinteresse galt der provinzialrömischen Archäologie. Er war Grabungsleiter und Präsident der Gesellschaft Pro Vindonissa mit Sitz im Vindonissa-Museum von 1936 bis 1966 und von 1935 bis 1970 Konservator der Stiftung Pro Augusta Raurica.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laur-Belart schrieb zahlreiche Aufsätze und kleinere Abhandlungen sowie zahlreiche Grabungsberichte.

  • Vindonissa Illustrata. (Vorwort), 1962.
  • Geschichte von Augst und Kaiseraugst. 1962.
  • Vindonissa, Kleiner Führer. 1964.
  • Führer durch Augusta Raurica. 1966.
  • Die frühchristliche Kirche mit Baptisterium und Bad in Kaiseraugst. 1967.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]