Rudolf Unger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Unger (* 8. Mai 1876 in Hildburghausen; † 2. Februar 1942 in Göttingen) war ein deutscher Germanist und Literaturhistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Rudolf Unger studierte an der Universität München und promovierte 1902 mit dem Thema „Platen in seinem Verhältnis zu Goethe“. Er habilitierte sich 1905 mit einer Schrift über Johann Georg Hamanns Sprachtheorie, wobei sich seine Fortführung dieser Arbeit für die Literaturwissenschaft als richtungweisend erwies.

Unger baute in seiner Arbeit auf Erkenntnissen von Wilhelm Dilthey und Heinrich Wölfflin auf. Er wandte sich gegen den literaturwissenschaftlichen Positivismus und suchte Wilhelm Scherers Ansätze zu überwinden. Unger schuf u.a. ein psychologisches Typensystem.

Im Laufe seiner akademischen Karriere lehrte Unger an einer Vielzahl von Universitäten – 1911 wurde er Professor an der Universität München, von 1915 bis 1917 lehrte er an der Universität Basel, anschließend an der Universität Halle, 1920 an der Universität Zürich, 1921 an der Königsberger Universität, 1924 an der Universität Breslau und als endgültige Station ab 1925 an der Universität Göttingen.

Nachfolger auf dem Göttinger Lehrstuhl von Rudolf Unger wurde 1943 Hermann Pongs.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Platen in seinem Verhältnis zu Goethe, 1903
  • Hamanns Sprachtheorie, 1905
  • Hamann und die Aufklärung, 2 Bände, 1911 und 1925
  • Von Nathan zu Faust, 1916
  • Weltanschauung und Dichtung, 1917
  • Herder, Novalis und Kleist, 1922
  • Literaturgeschichte als Problemgeschichte. Zur Frage geisteshistorischer Synthese, mit besonderer Beziehung auf W. Dilthey, 1924
  • Aufsätze zur Literatur- und Geistesgeschichte, 1929
  • Aufsätze zur Prinzipienlehre der Literaturgeschichte, 1929
  • Zur seelengeschichtlichen Genesis der Romantik, 1930
  • Goethe und sein deutsches Volk, 1932
  • Gervinus und die Anfänge der politischen Literaturgeschichtschreibung in Deutschland, 1935
  • Richtungen und Probleme neuerer Schiller-Deutung, 1937
  • Das Wort "Herz" und seine Begriffssphäre bei Novalis, 1937
  • Zur Dichtungs- und Geistesgeschichte der Goethezeit, 1944
  • Gesammelte Studien, 3 Bände, 1929–1944

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Rudolf Unger – Quellen und Volltexte