Ruslan Katyschew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruslan Katyschew Leichtathletik

Ruslan Katyshev Rio2016.jpg
Ruslan Katyschew bei den Sommer-Paralympics 2016

Nation UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag 18. April 1983
Geburtsort OdessaSowjetunion
Größe 175 cm
Gewicht 73 kg
Karriere
Disziplin Rollstuhlleichtathletik
Verein Invasport Odessa
Trainer Eduard V. Kuschnirowitsch, Tetyana H. Orlowa
Medaillenspiegel
IPC logo (2004-2019).svg Paralympische Sommerspiele
Gold 2012 London Weitsprung – T11
Bronze 2012 London Dreisprung – T11
Bronze 2016 Rio de Janeiro Weitsprung – T11
IPC logo (2004-2019).svg Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Behinderten
Gold 2013 Lyon Dreisprung – T11
Bronze 2015 Doha Weitsprung – T11
Silber 2017 London Weitsprung – T11
IPC logo (2004-2019).svg IPC-Leichtathletik-Europameisterschaften
Gold 2014 Swansea Weitsprung – T11
letzte Änderung: 6. Februar 2020

Ruslan Wassylowytsch Katyschew (ukrainisch Русла́н Васи́льович Ка́тишев; engl. Transkription Ruslan Vasyliovich Katyshev; russisch Руслан Васильевич Катышев; geboren am 18. April 1983 in Odessa, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein ukrainischer Leichtathlet. Er startet wegen seiner ererbten Blindheit in den paralympischen Startklassen T11 (Weitsprung, Dreisprung) und F11 (Fünfkampf).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruslan Katyschew wuchs in schwierigen sozialen Verhältnissen in Odessa auf. Er wurde blind geboren und hat eine Netzhautdystrophie und einen Irisdefekt, die von seiner blinden Mutter vererbt wurden. Katyschew besuchte eine Blindenschule in Odessa und studierte an der Südukrainischen Nationalen Pädagogischen Universität „K. D. Uschinski“. Er graduierte 2009 zum Sportlehrer. Katyschew lebt in Odessa mit seiner sehbehinderten Ehefrau Kateryna, der blinden erstgeborenen Tochter Anna und dem nicht behinderten Sohn Maxim in einer baufälligen Mietwohnung.[1][2]

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 wurde Katyschew von dem Trainer Eduard Kuschnirowitsch zum Probetraining in den Behindertensportverein Invasport in Odessa eingeladen. Als sich Kuschnirowitsch 2003 zur Ruhe setzte wurde Tetyana Orlowa seine Trainerin. Als sein persönliches Vorbild betrachtet Katyschew einen ebenfalls blinden Vereinskameraden, den 2015 verstorbenen Leichtathleten Wassyl Lischtschynskyj.[1]

Katyschews erster internationaler Wettkampf waren 2005 die IPC-Leichtathletik-Europameisterschaften im finnischen Espoo. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Behinderten 2006 in Assen erzielte Katyschew im Weitsprung der Klasse F12 den siebten und im Fünfkampf der Klasse P12 den vierten Platz. Ein Höhepunkt seiner Karriere sollten die Sommer-Paralympics 2008 in Beijing werden. Allerdings zog Katyschew sich eine Beinverletzung zu, so dass er im Weitsprung nur den achten und im Fünfkampf den siebten Platz erreichte.[1]

Bei den Sommer-Paralympics 2012 in London gewann Katyschew Gold im Weitsprung und Bronze im Dreisprung. Neben einer Bronzemedaille im Weitsprung bei den Sommer-Paralympics 2016 in Rio de Janeiro gewann Katyschew bis 2017 jährlich eine Medaille bei Welt- und Europameisterschaften der Behinderten. Für die Sommer-Paralympics 2020 in London plant er seine vierte Teilnahme an Paralympics.[1][2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ruslan Katyschew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Ruslan Katyshev. In: paralympic.org. Abgerufen am 8. Februar 2020.
  2. a b Паралимпийский чемпион Руслан Катышев: «На ремонт аварийного жилья мы потратили всю мою олимпийскую стипендию». In: Fakty i kommentarii. 20. November 2012, abgerufen am 8. Februar 2020.