Ryūichi Sakamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ryuichi Sakamoto)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryūichi Sakamoto, 2008

Ryūichi Sakamoto (jap. 坂本 龍一, Sakamoto Ryūichi; * 17. Januar 1952 in Nakano, Tokio) ist ein japanischer Komponist, Pianist, Produzent und Schauspieler.

Er bewegt sich in verschiedensten musikalischen Genres wie Jazz, (Neo-)Klassik oder (Avantgarde-)Pop und hat einige Filmmusiken komponiert.

Kurzbiografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakamoto spielte während seiner Schulzeit in diversen Jazzbands und studierte und graduierte schließlich an der Tokyo National University of Fine Arts and Music mit den Schwerpunkten elektronische und ethnische Musik. 1975 war er an Keizo Inoues Album Intimate beteiligt. Seine eigentliche Karriere begann in den späten 1970er-Jahren, namentlich mit seinem ersten Soloalbum 1000 Knives of Ryuichi Sakamoto.

Ungefähr zur selben Zeit gründete er zusammen mit Haruomi Hosono und Yukihiro Takahashi die einflussreiche japanische Elektropop-Band Yellow Magic Orchestra, die in Asien ungefähr den Stellenwert von Kraftwerk in Europa hat. Mit dem Stück Computer Game hatte die Band im Jahr 1979 einen Top-20-Erfolg in den britischen Charts.

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Sakamoto mit vielen anderen bedeutenden Künstlern wie Towa Tei (ex-Deee-Lite), Iggy Pop und David Sylvian (dessen Alben Brilliant Trees und Secrets of the Beehive er unter anderem produzierte) sowie David Byrne, mit dem er den Soundtrack zum Film Der letzte Kaiser aus dem Jahr 1987 aufnahm (die asiatisch anmutenden Titel stammen von Byrne, während die „europäisch-klassischen“ Stücke von Sakamoto sind). Für diesen Soundtrack erhielt Sakamoto 1988 gemeinsam mit Byrne einen Oscar.

Außerdem komponierte er die Filmmusik zum Film Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence (1983), in dem er an der Seite von David Bowie auch eine Hauptrolle spielte. Das von David Sylvian gesungene Titelstück Forbidden Colours wurde ein Hit. Der Soundtrack für den Film Himmel über der Wüste, den Sakamoto gemeinsam mit Richard Horowitz geschrieben hatte, wurde bei den Golden Globe Awards 1991 als Beste Filmmusik ausgezeichnet. 1993 Zusammenarbeit mit Madonna am Video zur Single "Rain".

Seit 2002 hat Sakamoto mehrere Alben gemeinsam mit alva noto für dessen Label Raster-Noton eingespielt, das Duo tourte weltweit.

2005 hat er für den finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia einige Klingel- und Signaltöne für das Handymodel 8800 komponiert.

Ende Juni 2014 wurde bei ihm Mundrachenkrebs diagnostiziert, woraufhin er all seine aktuellen Projekte abbrechen musste.[1] 2015 vermeldete er, in guter Verfassung zu sein und darüber nachzudenken, zur Arbeit zurückzukehren.[2]

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakamoto ist einer der prominenten Unterstützer der Kampagne Sayōnara Genpatsu Senmannin Akushon („Tschüss Atomkraft – 10.000.000-Menschen-Aktion“), die nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima zu Demonstrationen und einer Unterschriftensammlung für einen Atomausstieg Japans aufruft.[3]

Bereits im Juli 2011 beteiligte Sakamoto sich am Essayband Datsugenpatsu-shakai wo tsukuru 30nin no teigen („Dreißig Argumentationen für eine atomfreie Gesellschaft“), der von einigen japanischen Schriftstellern, darunter Ikezawa Natsuki, herausgegeben wurde.[4] Darin kritisiert Sakamoto die Verstrickung staatlicher und politischer Stellen mit Medien- und Wissenschaftsbetrieben, was er mit dem Begriff des den-kan-sei-gaku-hô-„Pentagon“ (電官政学報の「ペンタゴン」) bezeichnet.[5]

Im Jahr 2012 veranstaltete Sakamoto ein Benefizkonzert für die Opfer der Dreifach-Katastrophe, dessen Einnahmen an die „Tschüss Atomkraft“-Kampagne gingen. Bei dem auch im Fernsehen und in seiner eigenen Radioshow übertragenen Konzert traten neben japanischen Künstlern wie Asian Kung-Fu Generation auch die deutsche Band Kraftwerk auf. Japanische Künstler stehen der öffentlichen Positionierung gegen Atomkraft und die staatliche Energiepolitik kontrovers gegenüber, sei es aus Befürchtung vor Repression oder Imageverlust, wie es der Schauspieler und Anti-Atomkraftaktivist Yamamoto Tarō berichtete, oder aus anderen persönlichen Gründen.[6][7] In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Sakamoto durch seine seit Jahrzehnten etablierte Position als internationaler Musikstar und seinen doppelten Wohnsitz in New York und Japan, über einen größeren ideellen und monetären Spielraum für großformatige öffentliche Anti-Atomkraft-Aktionen verfüge.[8][4]

Im August 2015 beteiligte sich Sakamoto zudem an Protesten gegen die Einführung eines neuen Sicherheitsgesetzes zur kollektiven Selbstverteidigung Japans durch Premierminister Shinzō Abe[9], das von Beginn an als verfassungsverletzend kritisiert wurde, seit 2016 aber implementiert ist. Sakamoto unterstützte mit seiner Rede auf der Demonstration die studentische Initiative „Students Emergency Action for Liberal Democracy“ (SEALDs) und deren Gründer Okuda Aki.[10]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: B-2 Unit (mit Andy Partridge)
  • 1981: Left Handed Dream
  • 1984: Illustrated Musical Encyclopedia (mit Thomas Dolby)
  • 1987: Neo Geo (mit Iggy Pop)
  • 1989: Beauty
  • 1993: Gruppo Musicale II (unter anderem mit „Merry Christmas Mr. Lawrence“ − Piano-Version)
  • 1994: Sweet Revenge
  • 1997: The Hollywood Sound
  • 1998: Discord
  • 2000: Back To The Basics
  • 2000: Cinemage
  • 2002: Casa
  • 2002: Vrioon (mit alva noto)
  • 2003: A Day In New York
  • 2003: Mototronic
  • 2004: Chasm
  • 2005: Insen (mit alva noto)
  • 2005: Revep EP (mit alva noto)
  • 2005: Sala Santa Cecilia EP (mit Fennesz)
  • 2007: Cendre (mit Fennesz)
  • 2009: Playing the Piano
  • 2011: Flumina (mit Fennesz)
  • 2012: Three (mit Jaques Morelenbaum und Judy Kang)

Filmmusik (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ryūichi Sakamoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jun Hongo: Ryuichi Sakamoto Diagnosed with Throat Cancer. The Wall Street Journal vom 10. Juli 2014. Abgerufen am 17. März 2017.
  2. siteSakamoto. In: www.sitesakamoto.com. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  3. 呼びかけ さようなら原発1000万人アクション (mit englischer und spanischer Übersetzung) Abgerufen am 13. Oktober 2012
  4. a b Ein Jahr nach Fukushima: Reaktionen der japanischen Literaturszene auf die Dreifachkatastrophe, in: Textinitiative Fukushima, 24. Februar 2012
  5. System der Verantwortungslosigkeit: anschaulich, in: Textinitiative Fukushima, 29.08.2011
  6. Noriko Manabe: The No Nukes 2012 Concert and the Role of Musicians in the Anti-Nuclear Movement, in: The Asia-Pacific Journal: Japan Focus, 9. Juli 2012, Volume 10, Issue 29, Number 2
  7. Noriko Manabe: Music in Japanese Antinuclear Demonstrations: The Evolution of a Contentious Performance Model, in: The Asia-Pacific Journal: Japan Focus, 18. Oktober 2013, Volume 11, Issue 42, Number 3
  8. Noriko Manabe: The Revolution Will Not Be Televised. Protest Music After Fukushima. Oxford University Press, Oxford 2016.
  9. Jan Knüsel: Japan definiert sich neu, in: Asienspiegel, 16. Mai 2015
  10. Demonstration gegen Abes Politik / 安保法案反対デモ / SEALDs, in: Textinitiative Fukushima, 2. September 2015