Südostasienspiele 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 26. Südostasienspiele fanden vom 11. bis zum 22. November 2011 in Palembang und in Jakarta in Indonesien statt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indonesien war bereits zum vierten Mal Gastgeber der Südostasienspiele. Parallel dazu begannen die 6. ASEAN ParaGames für körperlich behinderte Sportler, die 2 Wochen nach den SOA - Spielen in Surakarta endeten. In Palembang, der Hauptstadt von Süd-Sumatra wurde zum Hauptaustragungsort der Spiele mit insgesamt 296 Veranstaltungen, während in der Hauptstadt Jakarta 266 Veranstaltungen stattfanden. Palembang war auch Gastgeber der Eröffnungs- und Schlussfeier.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen insgesamt 11 Länder teil (Teilnehmerzahl soweit bekannt in Klammern): Brunei, Kambodscha (163), Indonesien (1059), Laos, Malaysia (608), Myanmar (477), Philippinen (512), Singapur (417), Thailand (882), Osttimor (93) und Vietnam (608).

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden 1807 Medaillen vergeben, davon 554 Gold-, 549 Silber- und 704 Bronzemedaillen.

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 IndonesienIndonesien Indonesien 182 151 143 476
2 ThailandThailand Thailand 109 100 120 329
3 VietnamVietnam Vietnam 96 92 100 288
4 MalaysiaMalaysia Malaysia 59 50 81 190
5 SingapurSingapur Singapur 42 45 73 160
6 PhilippinenPhilippinen Philippinen 36 56 77 169
7 MyanmarMyanmar Myanmar 16 27 37 80
8 LaosLaos Laos 9 12 36 57
9 KambodschaKambodscha Kambodscha 4 11 24 39
10 OsttimorOsttimor Osttimor 1 1 6 8
11 BruneiBrunei Brunei 0 4 7 11
Total 554 549 704 1807

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]