Sabine Maehnert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabine Maehnert (ganz links) 2013 mit ihrem Team vom Stadtarchiv Celle

Sabine Maehnert (* 21. Juni 1955 in Hildesheim) ist eine deutsche Archivarin und Leiterin des Stadtarchivs Celle.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1955 in Hildesheim,[1] wuchs Sabine Maehnert ab ihrem zweiten Lebensjahr in Celle auf. Nach ihrem Abitur ging sie nach Marburg[2] und legte dort an der damaligen Fachhochschule,[1] der Archivschule Marburg,[3] ihr Diplom als Archivarin ab. 1978 wurde sie im Stadtarchiv Celle tätig,[1] wo sie zunächst vor allem in jahrelanger Kleinarbeit die Archivalien sichtete, ordnete und verzeichnete.[2]

Zunehmend widmete sich Maehnert dann der Geschichte der Juden und der Hugenotten in Celle sowie der Aufarbeitung der örtlichen Geschichte des Nationalsozialismus. Auch auf die Bauten des Architekten Otto Haesler in Celle richtete sie ihr Augenmerk.[2]

Maehnert war maßgeblich beteiligt an der Ausgestaltung der Synagoge Celle zu Ausstellungs- und Bildungszwecken, organisierte eine Ausstellung zu den Hugenotten im Celler Schloss[2] und führte Interessierte persönlich über den jüdischen Friedhof in Celle.[4]

Neben verschiedenen Buchbeiträgen veröffentlichte Sabine Maehnert zahlreiche Aufsätze, darunter beispielsweise im „Sachsenspiegel“ der Celleschen Zeitung.[1]

Sabine Maehnert lud zahlreiche namhafte Referenten zu Vorträgen nach Celle, organisierte vielfach Begleitungen, Betreuungen und Führungen für Besucher der Stadt Celle sowie die Honorierung der Leistungen der Geladenen.[2]

Gemeinsam mit ihrem Ehemann[2] Carsten Maehnert[1] bereitete Maehnert Studienreisen vor und war am Zustandekommen der Städtepartnerschaft zwischen Celle und der Stadt Mazkeret Batya in Israel beteiligt.[2]

Maßgeblichen Anteil hatte Sabine Maehnert auch am Zustandekommen des Veranstalterverbundes der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde Celle und dem Celler Stadtarchiv.[2]

2012 wurde Sabine Maehnert mit dem „Ehrenamtspreis“ der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) ausgezeichnet.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Andreas Flick und Angelica Hack: Hugenotten in Celle. Katalog zur Ausstellung im Celler Schloss 9. April – 8. Mai 1994. Stadt Celle, Celle 1994, ISBN 3-925902-19-8.
  • mit Andreas Flick: Archivbestände der Französisch-Reformierten Gemeinden Lüneburg und Celle sowie der Deutsch-Reformierten Gemeinde Celle. Mit einer geschichtlichen Einleitung und einer Bibliographie (= Geschichtsblätter des Deutschen Hugenotten-Vereins. Band 24; = Kleine Schriften zur Celler Stadtgeschichte. Band 1). Stadtarchiv Celle, Celle 1997, ISBN 3-925902-26-0.
  • mit Brigitte Streich: Über den Dächern von Celle. Historische Fotografien. 1. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2001, ISBN 3-8313-1007-6.
  • mit Kathrin Panne: Ein Rundgang durch das alte Celle. 1. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2003, ISBN 3-8313-1139-0.
  • mit Joachim Piper (Red.) und Anne Riege u. a.: Stolpersteine. Spurensuche in Celle. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle, Celle 2008, ISBN 978-3-925902-66-6.
  • mit Rolf-Jürgen Grote (Hrsg.): Das Alte Rathaus von Celle. Die Sanierung der barocken Fassadenmalerei (= Celler Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte. Band 39; = Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Niedersachsen. Heft 35). Niemeyer, Hameln 2010, ISBN 978-3-8271-8035-3.
  • mit Sibylle Obenaus und Tim Wegener: Jüdische Gemeinde in Celle. Dokumentation zur Ausstellung (= Kleine Schriften zur Celler Stadtgeschichte. Band 15). Stadt Celle, Celle 2014, ISBN 978-3-925902-90-1. (deutsch, englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Bernd Polster, Sabine Sarma (Hrsg.), RWLE Möller: Sabine Maehnert. In: Celle. Das Stadtbuch. Bonn: Edition Stadtbuch, 2003, ISBN 3-00-012605-8, S. 126.
  2. a b c d e f g h Anne Riege: Laudatio Sabine Maehnert. Festrede zur Verleihung des Ehrenamtspreises am 7. Juni 2012; herunterladbar als PDF-Dokument
  3. Vergleiche das Impressum auf der Seite archivschule.de
  4. Anke Schlicht: Ort der Ewigkeit voller Geschichten auf der Seite cellesche-zeitung.de vom 30. Juli 2015, zuletzt abgerufen am 14. April 2016.
  5. Peter Fehlhaber: Ehrenamtspreis für Sabine Maehnert auf der Seite der online-Zeitung celleheute.de vom 8. Juni 2012, zuletzt abgerufen am 14. April 2016.