Salah-Eddin Al-Batran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salah-Eddin Al-Batran, 2020

Salah-Eddin Al-Batran (* 1. März 1970 in Amman, Jordanien) ist ein deutscher Arzt. Er ist Autor und Koautor von über 250 wissenschaftlichen Publikationen in internationalen Fachjournalen auf dem Gebiet der Krebsforschung. Als seine wichtigste wissenschaftliche Leistung gilt die Entwicklung des FLOT-Schemas, das zum weltweiten Behandlungsstandard für Magen- und Speiseröhrenkrebs wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Batran wurde in Amman (Jordanien) als Sohn palästinensischer Eltern geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend in Saudi-Arabien und wanderte im Alter von 17 Jahren in die Bundesrepublik Deutschland aus, um an der Ludwig-Maximilians-Universität München Medizin zu studieren. Seit 2014 ist er apl. Professor für Innere Medizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main,[1] Mitglied des Direktoriums des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen Frankfurt (UCT) und Chefarzt am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt[2] Al-Batran ist Gründer und Geschäftsführer des Instituts für klinische Krebsforschung IKF GmbH,[3] eine auf akademische Studien spezialisierte Forschungseinrichtung und der FLOT-Studiengruppe für Magenkarzinome (englisch German Gastric Group) und Mitglied der Leitgruppe „Ösophagus-/Magenkarzinom“ der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (AIO).

2022 wurde Al-Batran der Deutsche Krebspreis in der Kategorie klinische Forschung zugesprochen.

Forschungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Batran betreibt klinische Forschung zur Behandlung von Krebs. Er entwickelte die Fluorouracil-Leucovorin-Oxaliplatin-Docetaxel (Taxotere)-Chemotherapie zur Behandlung des Magen- und Speiseröhrenkrebses.[4][5][6][7][8] Zu seinen Schwerpunkten zählen außerdem die Einführung neuer Ansätze der multimodalen Therapie sowie in jüngster Zeit verstärkt die Integration der Immuntherapie in die Therapiekonzepte. Ergebnisse seiner Forschungsarbeiten sind in die nationalen (S3-Leitlinien) und internationalen (NCCN und ESMO) Leitlinien zur Behandlung von Krebskrankheiten eingegangen. Er leitet sowohl die Institut für Klinische Krebsforschung GmbH am Krankenhaus Nordwest, als auch das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung der Krankenhaus Nordwest GmbH.

Fachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Salah-Eddin Al-Batran: Praxis in der Therapie des Magenkarzinoms und Adenokarzinoms des ösophagogastralen Überganges. 3. Auflage. rs media, Regensburg 2011.
  • Salah-Eddin Al-Batran, Ralf-Dieter Hofheinz: Therapiealgorithmen Onkologie 2014. 2., überarbeitete Auflage. rs media, Regensburg 2014, ISBN 978-3-00-043470-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Salah-Eddin Al-Batran vom Krankenhaus Nordwest erhält außerordentliche Professur vom 21. Mai 2014
  2. Prof. Dr. med. Salah-Eddin Al-Batran. Institut für Klinisch-Onkologische Forschung der Krankenhaus Nordwest GmbH, abgerufen am 28. August 2017 (Lebenslauf).
  3. Institut für Klinische Krebsforschung. Abgerufen am 3. Februar 2020 (englisch).
  4. S. E. Al-Batran, A. Atmaca, S. Hegewisch-Becker, D. Jaeger, S. Hahnfeld, M. J. Rummel, G. Seipelt, A. Rost, J. O. A. Knuth, E. Jaeger: Phase II trial of biweekly infusional fluorouracil, folinic acid, and oxaliplatin in patients with advanced gastric cancer. In: Journal of Clinical Oncology. Band 22, Nr. 4, 15. Februar 2004, S. 658–663, doi:10.1200/JCO.2004.07.042.
  5. M. J. Rummel, S. E. Al-Batran, S. Z. Kim, M. Welslau, R. Hecker, D. Kofahl-Krause, K. M. Josten, H. Durk, A. Rost, M. Neise, U. von Grunhagen, K. U. Chow, M. L. Hansmann, D. Hoelzer, P. S. Mitrou: Bendamustine plus rituximab is effective and has a favorable toxicity profile in the treatment of mantle cell and low-grade non-Hodgkin's lymphoma. In: Journal of Clinical Oncology. Band 23, Nr. 15, 20. Mai 2005, S. 3383–3389, doi:10.1200/JCO.2005.08.100.
  6. Salah-Eddin Al-Batran, Joerg Thomas Hartmann, Stephan Probst, Harald Schmalenberg, Stephan Hollerbach, Ralf Hofheinz, Volker Rethwisch, Gernot Seipelt, Nils Homann, Gerhard Wilhelm, Gunter Schuch, Jan Stoehlmacher, Hans Guenter Derigs, Susanna Hegewisch-Becker, Johannes Grossmann, Claudia Pauligk, Akin Atmaca, Carsten Bokemeyer, Alexander Knuth, Elke Jaeger: Phase III trial in metastatic gastroesophageal adenocarcinoma with fluorouracil, leucovorin plus either oxaliplatin or cisplatin: A study of the Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie. In: Journal of Clinical Oncology. Band 26, Nr. 9, 20. März 2008, S. 1435–1442, doi:10.1200/JCO.2007.13.9378.
  7. S.-E. Al-Batran, J. T. Hartmann, R. Hofheinz, N. Homann, V. Rethwisch, S. Probst, J. Stoehlmacher, M. R. Clemens, R. Mahlberg, M. Fritz, G. Seipelt, M. Sievert, C. Pauligk, A. Atmaca, E. Jaeger: Biweekly fluorouracil, leucovorin, oxaliplatin, and docetaxel (FLOT) for patients with metastatic adenocarcinoma of the stomach or esophagogastric junction: a phase II trial of the Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie. In: Annals of Oncology. Band 19, Nr. 11, November 2008, S. 1882–1887, doi:10.1093/annonc/mdn403.
  8. S.-E. Al-Batran, R. D. Hofheinz, C. Pauligk, H.-G. Kopp, G. M. Haag, K. B. Luley, J. Meiler, N. Homann, S. Lorenzen, H. Schmalenberg, S. Probst, M. Koenigsmann, M. Egger, N. Prasnikar, K. Caca, J. Trojan, U. M. Martens, A. Block, W. Fischbach, R. Mahlberg, M. Clemens, G. Illerhaus, K. Zirlik, D. M. Behringer, W. Schmiegel, M. Pohl, M. Heike, U. Ronellenfitsch, M. Schuler, W. O. Bechstein, A. Königsrainer, T. Gaiser, P. Schirmacher, W. Hozaeel, A. Reichart, T. O. Goetze, M. Sievert, E. Jäger, S. Mönig, A. Tannapfel: Histopathological regression after neoadjuvant docetaxel, oxaliplatin, fluorouracil, and leucovorin versus epirubicin, cisplatin, and fluorouracil or capecitabine in patients with resectable gastric or gastro-oesophageal junction adenocarcinoma (FLOT4-AIO): results from the phase 2 part of a multicentre, open-label, randomised phase 2/3 trial. In: The Lancet Oncology. Band 17, Nr. 12, Dezember 2016, S. 1697–1708, doi:10.1016/S1470-2045(16)30531-9.