Salvatore Satta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salvatore Satta (* 9. August 1902 in Nuoro, Sardinien; † 19. April 1975 in Rom) war ein italienischer Jurist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satta war der Sohn von Salvatore Satta und dessen Ehefrau Valentina Galfré; der Lyriker Sebastiano Satta war ein Verwandter.

Nach Vollendung seiner Schulzeit begann Satta Rechtswissenschaft an der Universität Camerino (Marken) zu studieren. Dieses Studium konnte er mit einer Promotion erfolgreich beenden.

Später konnte sich Satta auch habilitieren und wirkte zeit seines Lebens als Jurist (er wurde einer der bekanntesten Juristen seiner Zeit).

In seinem ersten literarischen Werk, dem Roman Il giorno del giudizio (Der Tag des Gerichts) beschreibt Satta – von den Honoratioren bis zu den Hirten – das Leben seiner Heimatstadt Nuoro und Umgebung. Um die im Buch genannten Personen etwas zu schonen, wurde es erst nach dem Tod Sattas veröffentlicht.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brunella Biggi: L'autorità della lingua. Per una nuova lettura dell'opera di Salvatore Satta. Longo, Ravenna 1994, ISBN 88-8063-001-6.
  • Alessandro Carrera: Il principe e il giurista: Giuseppe Tomasi di Lampedusa e Salvatore Satta. (Incipit; 3). Edizioni Pieraldo, Rom 2001, ISBN 88-85386-49-0.
  • Ugo Collu: La scrittura come riscatto. Introduzione a Salvatore Satta. Edizioni della Torre, Cagliari 2002, ISBN 88-7343-363-4.
  • Ugo Collu (Hrsg.): Salvatore Satta giurista-scrittore: Atti del Convegno internazionale di Studi „Salvatore Satta giurista-scrittore“, Nuoro 6–9 aprile 1989. Nuoro, Consorzio per la pubblica lettura „S. Satta“, 1990.
  • Giulio Angioni: Rileggendo da antropologo ‚Il giorno del Giudizio‘. In: Ugo Collu 1990 cit., 283–290; Il luogo del giudizio. In: Il dito alzato. Sellerio, Palermo, 2012, 186–191.
  • Klaus Lüderssen: Die düstere Poesie des Paradoxen im Recht. Juristen sollten Literatur studieren; Kafka, der Dichter des „Prozesses“ hatte europäische Verwandte in Tadeusz Breza und Salvatore Satta. In: FAZ, Nr. 36 vom 11. Februar 2006, S. 45.
  • Maria Schäfer: Studien zur modernen sardischen Literatur. Die Menschen- und Landschaftsdarstellung bei Grazia Deledda, Salvatore Satta, Giuseppe Dessi und Gavino Ledda. Dissertation, Universität Saarbrücken 1986.
  • Antonio Delogu: Giuseppe Capograssi tra Salvatore Satta e Antonio Pigliaru. In: Antonio Delogu, Aldo Maria Morace (Hrsg.): Esperienza e verità. Il Mulino, Bologna 2009.
  • Vanna Gazzola Stacchini: Come in un Giudizio. Vita di Salvatore Satta. Donzelli, Rom 2002, ISBN 88-7989-686-5.