Sam Auinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sam Auinger

Sam Auinger (* 23. Februar 1956 in Linz, Österreich) ist ein österreichischer Komponist und Klangkünstler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagramm des Netzwerkes von Sam Auinger. Erstellt von Dietmar Offenhuber anlässlich der Publikation Sam Auinger & Friends: A Hearing Perspective, 2007

Seit den frühen 1980ern beschäftigt sich Auinger mit Fragen der Komposition, der Computermusik, des Sound Designs und der Psychoakustik. Gemeinsam mit Bruce Odland gründete er 1989 O+A, dessen zentrales Thema 'hearing perspective' ist.

Häufig arbeitete er mit dem Bassisten und Komponisten Hannes Strobl (tamtam) und dem Sänger und Performer David Moss (technologies) zusammen. Nach mehreren gemeinsamen Projekten gründeten Sam Auinger, Dietmar Offenhuber und Hannes Strobl 2005 die Künstlergruppe ‚stadtmusik’.

Sam Auinger erhielt unter anderem den Kulturpreis der Stadt Linz 2002 und den SKE Publicity Preis 2007. 1997 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. 2008/2009 war er Stipendiat an der Cité Internationale des Arts in Paris. 2010 wurde er erster Stadtklangkünstler Bonns. 2011 war er als Featured Artist bei der Ars Electronica in Linz eingeladen.

Er arbeitete mit Stadtplanern und Architekten zusammen, und war Teilnehmer bei internationalen Symposien zum Thema Stadtplanung und Architektur. Auf der ESOF 2010 in Turin war er als Key-Note Speaker geladen. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit hielt er Vorträge und leitete Workshops zum Thema Klang und Architektur.

Er lebt in Linz und Berlin.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Auinger gilt heute als einer der führenden Protagonisten der internationalen Klangkunst im öffentlichen Raum. Seine intensive Auseinandersetzung mit Fragen der Komposition, der Psychoakustik und der Rezeption von Klangereignissen, sowie sein Interesse für aktuelle Erkenntnisse der Neurologie und Psychologie in Wahrnehmungsfragen, führen sein künstlerisches Arbeiten Anfang der 1980er Jahre zur Klangkunst. Ab Mitte der 1980er Jahre verwirklicht er zunehmend Installationsarbeiten im öffentlichen und halböffentlichen Raum. Sein zentrales Interesse gilt dabei der Frage, wie Lebensräume auditiv wahrgenommen werden.

1987 entsteht im Rahmen der Ars Electronica die erste gemeinsame Arbeit mit Bruce Odland. Die Klanginstallation 'riverworks'[1] im Linzer Donaupark wird zum Grundstein ihres gemeinsamen künstlerischen Themas 'hearing perspective'.[2] Bei der hearing perspective wird die räumliche Umgebung primär hörend wahrgenommen und das Gehörte als kulturelle Sprache des Ortes verstanden. 1989 gründen die beiden Künstler 'O+A' (Odland + Auinger) und erarbeiten inzwischen mehr als 50 temporäre und permanente Klanginstallationen im europäischen, nordamerikanischen und asiatischen Raum. Parallel zu ihren künstlerischen Arbeiten betreiben sie ein intensives Diskurs- und Vermittlungsprogramm mit Lectures, Workshops und Seminaren. Bisherige Höhepunkte ihrer künstlerischen Forschung waren ihre Performance-Lecture 'towards a hearing perspective'[3] als Keynote bei der ESOF 2010 in Turin und die Veröffentlichung ihres Artikels 'Reflections on the Sonic Commons' im LEONARDO MUSIC JOURNAL, Vol. 19.[4]

Seit Mitte der 90er Jahre vermittelt Sam Auinger international seine künstlerische Forschung in Lectures, Soundwalks, Workshops und Veröffentlichungen. 2008 bis 2012 war er Gastprofessor an der Universität der Künste Berlin und leitete den Fachbereich 'Experimentelle Klanggestaltung' im Masterstudiengang 'Sound Studies'.

In seinem Schaffen entstehen immer wieder Arbeiten, die die Wirkungszusammenhänge von gestaltetem Raum und darin stattfindenden Klangereignissen verdeutlichen. Sie machen Alltagsgewohnheiten, persönliche Geschichte und kulturellen Hintergrund als wichtige Parameter in unserer Klangwahrnehmung erlebbar. So entstand 2010 die Übersichtskarte 'hoerorte bonn'[5] im Rahmen seiner Arbeit als Stadtklangkünstler von Bonn. Diese dokumentiert städtische Orte mit besonderen auditiven Qualitäten und Situationen und soll dazu einladen den städtischen Lebensraum bewusst hörend zu erfahren.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Temporäre Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Permanente Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • sonic vista. O+A, (seit 2011): Deutschherrnbrücke, Frankfurt/Main (DE)[12]
  • grundklang bonn. (seit 2010): Bahnhofsvorplatz, bonn hoeren, Bonn (DE)[13]
  • harmonic bridge. O+A, (seit 1998): Mass MoCA / North Adams, Massachusetts (US)[14]

Performance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liebe in schwarz-weiß im Theater Le Carreau (2013): Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken (DE)[30]
  • Schwanensee – Aufgetaucht. (2009): Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken (DE)[31]
  • camera orfeo. (2008): Radialsystem V, Berlin (DE)[32], Festspielhaus Hellerau (DE), (2009) Schiffbau/Box, Zürich (CH)
  • Giselle: reloaded. (2006): Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken (DE)[33]
  • Carmen - privat. (2003): Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken (DE)[34]
  • the persians. (1993): Salzburger Festspiele, Szene Salzburg, Salzburg (AT)[35], Theatre Bobigny, Paris (FR); Mark Taper Forum, Los Angeles (US); International Festival, Edinburgh (UK); Hebbel Theater, Berlin (DE)

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sound Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Porsche- Design_Mythos_Innovation. (2012): Tabakfabrik Linz (AT)[39]
  • Salzkammergut. (2008): Oberösterreichische Landesausstellung (AT)[40]
  • Kohle und Dampf. (2006): Oberösterreichische Landesausstellung (AT)[41]
  • Grenzenlos. (2004): Oberösterreichische Landesausstellung (AT)
  • Mittelalter. (2001): Friesach (AT)
  • Land der Hämmer. (1998): Oberösterreichische Landesausstellung (AT)[42]
  • Die Hunnen & Awaren. (1996): Burgenländische Landesausstellung (AT)[43]
  • Mensch und Kosmos. (1990): Oberösterreichische Landesausstellung (AT)
  • Arbeit, Mensch, Maschine. (1987): Oberösterreichische Landesausstellung (AT)

Kuratorische Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • klangstaetten | stadtklaenge '12. (2012): Allgemeiner Konsumverein, Braunschweig (DE)[44]
  • Soundstudies Lebensräume. (2012): Campus Ausstellung Sound Studies at Ars Electronica 2012, Linz (AT)[45]
  • crack*. (2011): Kommunalen Galerie Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin (DE)[46]

Vermittlung (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 bis 2012: Gastprofessor an der UdK Berlin, er leitete den Fachbereich experimentelle Klanggestaltung im Masterstudiengang "Sound Studies".[47]
  • 2005: Lehrauftrag an der Fachschule Hagenberg mit dem Titel Sound Design

Workshops[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • thinking with your ears. (2013): In der Ars Electronica Creative Cloud - Workshop Reihe, Knowledge Capital, Osaka (JP)
  • denken mit den ohren. (2013): Institut für Kultur und Medien Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf (DE)[48]
  • hearing perspective. (2011): Psychiatrisches Krankenhaus, Hall (AT)
  • the art of listening. (2007): Insa Art Space Korea, Seoul (KR)

Soundwalks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • thinking with your ears. (2013): Kraftwerk Berlin, Berlin Atonal, Berlin (DE)
  • Gang und Klang. (2013): GrünGürtel-Spaziergang, Stadt Frankfurt (DE)[49]
  • sonic walks. (2011): MADE Festival, Umea (SE)[50]

Vorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sound&Space, Panel: bonn hoeren - urban sound art projects. (2012): Natural History Museum, London (UK)[51]
  • Klanginstallationen im urbanen Raum von O+A (2012): Atmosphären PRODUZIEREN - Künstlerische Haltungen für die IGA 2017, Berliner Tagesspiegel, Berlin (DE)[52]
  • toward the hearing perspective. (2010): ESOF, Lingotto Congress Center, Turin (IT)[53]
  • die zukunft der stadt. (2010): bonn hoeren - stadtklangkunst, Auditorium im Kunstmuseum Bonn (DE)[54]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sam Auinger: denken mit den ohren. In: Musik/Medien/Kunst: Wissenschaftliche und künstlerische Perspektiven, Beate Flath (Hrsg.), September 2013, transcript Verlag Bielefeld, ISBN 978-3-8376-2346-8
  • Sam Auinger: stadtklang – auditiver lebensraum. zum verstaendnis und zu fragen der gestaltung auditiver qualitaeten in urbanen raeumen. In: positionen. Texte zur aktuellen Musik, Heft 94 – Stadt | Kartographie | Klang, 2013
  • Sam Auinger: Hoer-Orte Bonn - Eine Klangkarte. In: Klangkartographien – Sound Mapping. Julia Schröder (Redaktion), Kunsttexte, Auditive Perspektiven, Ausgabe 2/2013, (PDF 3.0 MB)
  • Sam Auinger: Denken mit den Ohren / hearing perspective. Online-Auftritt des Festivals klangstaetten | stadtklaenge – Braunschweig, 2012
  • Lebensräume - die Ausstellung des Masterstudienganges Sound Studies. In: The Big Picture, ars electronica Katalog, 2012, Hatje Cantz Verlag Ostfildern, ISBN 978-3-7757-3434-9, S. 302
  • Sam Auinger: Hearing Perspective, Denken mit den Ohren. In: Origin, ars electronica Katalog, 2011, Hatje Cantz Verlag Ostfildern, ISBN 978-3-7757-3180-5, S. 204
  • Sam Auinger: die zukunft des klanges in der gesellschaft. In: Sound Studies Traditionen - Methoden – Desiderate. Holger Schulze (Hrsg.), 2008, transcript Verlag Bielefeld, ISBN 978-3-89942-894-0, S. 231
  • Sam Auinger & Friends: A Hearing Perspective. OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich, Carsten Seiffarth & Martin Sturm (Hrsg.): 2007, Folio Verlag Wien, ISBN 978-3-85256-395-4
  • Sam Auinger: gut klingender raum. In: Klanganthropologie: Performativität - Imagination – Narration. Holger Schulze & Christoph Wulf von Oldenburg (Hrsg.): 2007, Paragrana Band 16 / Heft 2, Akademieverlag, Berlin, ISBN 978-3-05-004365-4, S. 149

Interviews (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • O+A (Sam Auinger + Bruce Odland): In: Sound Generation [E-Book/Kindle Edition]; Alexis Bhagat & Greg Gangemi (Hrsg.), 2013, Autonomedia, ISBN 978-1-57027-279-0
  • Sam Auinger: Wir sind die Großmeister im Nichthören. In: Hearing Stories, Rainer Hüls & Martin Schaarschmidt (Hrsg.), 2012, Innocentia Verlag, ISBN 978-3-9808107-5-3, (PDF 254 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Ars Electronica Rubrik Ars Electronica Archiv, Katalog Archiv, riverworks: Abgerufen am 8. August 2013
  2. Website O+A Erläuterungen zum Begriff hearing perspective: Abgerufen am 8. August 2013
  3. PDF ESOF 2010 Seite 30: Abgerufen am 8. August 2013
  4. PDF MIT Press Reflections on the Sonic Commons: Abgerufen am 8. August 2013
  5. PDF kunsttexte hoerorte bonn: Abgerufen am 8. August 2013
  6. Website Ars Electronica Rubrik origin, category, featured artist, Linz R2: Abgerufen 8. August 2013
  7. Website Unser Braunschweig Rubrik Artikel, 19. Juni 2009 Über Sinnliches - Übersinnliches: Abgerufen am 8. August 2013
  8. Website Creative Time Rubrik projects, Blue Moon: Abgerufen am 8. August 2013
  9. Website Ars Electronica Rubrik Archiv, festival catalogs, festival artikel, Box 30/70: Abgerufen am 8. August 2013
  10. Website Kunstradio Rubrik 2. März 1995, Flugstunde: Abgerufen am 8. August 2013
  11. Website Ars Electronica Rubrik residence aec, Traffic Mantra: Abgerufen am 8. August 2013
  12. Website sonic vista
  13. Website bonn hoeren Rubrik grundklang bonn: Abgerufen am 8. August 2013
  14. Website Mass MoCA Rubrik event details, harmonic bridge: Abgerufen am 8. August 2013
  15. Website Acht Brücken Rubrik Programm, Acht Brücken | Musik für Köln: Abgerufen am 8. August 2013
  16. Website Ars Electronica Rubrik Featured Artist, Sam Auinger: Abgerufen am 8. August 2013
  17. Website WNYC Rubrik Blogs, New Sounds Live, 2010, Oct, 27, requiem for fossil fuels: Abgerufen am 8. August 2013
  18. Website Ars Electronica Rubrik Featured Artist, Sam Auinger: Abgerufen am 8. August 2013
  19. Website music austria Rubrik saarbrigge 7-49-14: Abgerufen am 8. August 2013
  20. Website music austria Rubrik musik für streicher-ensemble nr. 1: Abgerufen am 8. August 2013
  21. Website Offenes Kulturhaus Pressemitteilung SAM AUINGER & friends: Abgerufen am 8. August 2013
  22. Website kulturPARTNERnrw e.V. Rubrik Kulturpolitisches Forum WDR 3: Abgerufen am 8. August 2013
  23. Website Kunstradio Rubrik 4. September 2011, Sounds from my sketchbook (Bonn 2010): Abgerufen am 8. August 2013
  24. Website Deutschlandradio Kultur Rubrik dkultur, Sendungen, Klangkunst, sechs uhr läuten: Abgerufen am 8. August 2013
  25. Website Kunstradio Rubrik 15. Oktober 2006, innsbruck 6020 der weg: Abgerufen am 8. August 2013
  26. Website HÖRDAT, die Hörspieldatenbank Rubrik Sam Auinger: Abgerufen am 8. August 2013
  27. Website Secession Rubrik Event, 2009, CINEPLEX. Experimentalfilme aus Österreich: Abgerufen am 8. August 2013
  28. Website Die Presse Rubrik Kultur, Film, Sundance Filmfestival: Abgerufen am 8. August 2013
  29. Website Dietmar Offenhuber Rubrik Kapitel 3: Abgerufen am 8. August 2013
  30. Website Saarländisches Staatstheater Rubrik Stücke, Ballett, Liebe in schwarz-weiß im Theater Le Carreau: Abgerufen am 8. August 2013
  31. Website des Saarländischen Staatstheaters Rubrik Stücke, Ballett, Schwanensee - aufgetaucht: Abgerufen am 8. August 2013
  32. Website Radialsystem V Rubrik Programm, camera orfeo: Abgerufen am 8. August 2013
  33. Website Kulturkurier Rubrik Kulturkalender, Nordrhein-Westfalen, Veranstalter, KulturStadtLev, Giselle: Reloaded - Choreografie von Marguerite Donlon: Abgerufen am 8. August 2013
  34. Website arte tv Rubrik Kultur, Tanz, Carmen - privat: Abgerufen am 8. August 2013
  35. Website Salzburger Festspiele Rubrik Archiv, Programmdetail, The Persians: Abgerufen am 8. August 2013
  36. Website music austria Rubrik Taboo or not: Abgerufen am 8. August 2013
  37. Website allegrofilm Rubrik Filme, Der Überfall: Abgerufen am 8. August 2013
  38. Website Fischer Rubrik Produktionen, James Ellroy: Abgerufen am 8. August 2013
  39. Website Porsche Prinzip Innovation Rubrik Ausstellung: Abgerufen am 8. August 2013
  40. Website Ausstellungsgestaltung Rubrik Beispiele, Salzkammergut Bad Goisern, Team, OÖ Landesausstellung Salzkammergut: Abgerufen am 8. August 2013
  41. Website music austria Rubrik kohle und dampf: Abgerufen am 8. August 2013
  42. Website music austria Rubrik Land der Hämmer: Abgerufen 8. August 2013
  43. Website music austria Rubrik Die Hunnen und Awaren: Abgerufen am 8. August 2013
  44. Website klangstaetten | stadtklaenge Rubrik Kurator: Aufgerufen am 8. August 2013
  45. Website Soundstudies Rubrik Archiv, Campus Ars Electronica 2012: Abgerufen am 8. August 2013
  46. Website Universität der Künste Rubrik News Archiv, crack*: Abgerufen am 8. August 2013
  47. Website Universität der Künste Berlin Rubrik Lehrende, Sam Auinger - Experimentelle Klanggestaltung: Abgerufen am 8. August 2013
  48. PDF Resonanzräume 3 Leporello Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Seite 2
  49. Website Frankfurt am Main Rubrik Leben in Frankfurt, Frankfurt.info, Pressebereich, Gang mit Klang: Abgerufen am 8. August 2013
  50. Website MADE Festival Umea Sonic Walks: Abgerufen am 8. August 2013
  51. PDF Supersonix Celebrate the Art and Science of Sound Seite 2: Abgerufen am 8. August 2013
  52. Website Friedrich von Borries Rubrik Diskutieren, Atmosphaeren produzieren: Abgerufen am 8. August 2013
  53. PDF von ESOF 2010 Seite 30: Abgerufen 8. August 2013
  54. PDF bonn hoeren Pressemitteilung Seite 3: Abgerufen am 8. August 2013