Samenrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Samenrat
Basisdaten
Ausrichtung siehe Ziele und Aktionen
Verbreitung FinnlandFinnland Finnland
NorwegenNorwegen Norwegen
RusslandRussland Russland
SchwedenSchweden Schweden
Vorstand Präsidentin des Samenrates:
Christina Henriksen
Vorsitzende Christina Henriksen
Generalsekretärin Áile Jávo
Adressen
Adresse Postboks 162,
9735 Karasjok,
NorwegenNorwegen Norwegen
Website www.saamicouncil.net
Struktur
Mitglieder 15
Gliederung Der Rat setzt sich aus 15 Vertretern von neun Mitgliedsorganisationen zusammen, von denen fünf aus Norwegen, je vier aus Schweden und Finnland und zwei aus Russland kommen
Das ehemalige Hauptquartier des Samenrats im Kirchdorf Utsjoki (Finnland)

Der Samenrat (nordsamisch: Sámiráđđi, englisch: Saami Council) ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation, die in kulturpolitischen und politischen Fragen, die die Samen in Finnland, Norwegen, Schweden und Russland betreffen, zusammenarbeitet. Der Rat hat seinen Sitz in der nordnorwegischen Kommune Karasjok in der Provinz Troms og Finnmark. Vorher war der Sitz in der Gemeinde Utsjoki im finnischen Teil Lapplands sowie in Helsinki.

Ziele und Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergeordnetes Ziel des Samenrates ist es, die Interessen der Samen als ein Volk wahrzunehmen, die Zusammengehörigkeit der Samen über die Staatsgrenzen hinaus zu stärken, die Anerkennung und Behandlung der Samen als ein Volk zu wahren und dessen kulturelle, politische, ökonomische und soziale Rechte zu sichern – zum Teil durch die Gesetzgebung in jedem einzelnen Land, zum Teil durch Abkommen zwischen den betreffenden Staaten und den repräsentativen Organen der Samen.[1] Seit Ende der 1990er Jahre nimmt der Rat zunehmend auch an internationalen Projekten teil, die die Zusammenarbeit innerhalb der arktischen Region, der EU sowie der UN betreffen und die sich auf die Urbevölkerung in der Dritten Welt beziehen.[2] Seit 1994 wird der Literaturpreis des Samenrates vergeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste internationale Konferenz der Samen wurde bereits 1953 im schwedischen Jokkmokk abgehalten. Auf dieser Konferenz wurde eine Kommission eingerichtet, die die Gründung eines gemeinsamen samischen Rates vorbereiten sollte, der die wirtschaftlichen und kulturellen Interessen der Samen vertreten sollte. Daraufhin wurde drei Jahre später am 18. August 1956 während der zweiten Konferenz im norwegischen Karasjok die Gründung des „Nordischen Samenrates“ manifestiert, der schließlich sein erstes Treffen 1957 im finnischen Inari abhielt. Ein Ergebnis der Arbeit dieses Rates war zum Beispiel die Festlegung einer einheitlichen nordsamischen Orthografie auf Initiative des Rates im Jahr 1979.[3] Auf der 13. Konferenz im August 1986 im schwedischen Åre wurde die Einführung der Flagge der Samen beschlossen[4]. Auf der 15. Konferenz der Samen 1992 in Helsinki nahmen erstmals Samen aus Russland teil. Daher wurde der Name des Rates in „Samenrat“ verkürzt.[5]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedsorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat setzt sich aus 15 Vertretern von neun Mitgliedsorganisationen zusammen, von denen fünf aus Norwegen, je vier aus Schweden und Finnland und zwei aus Russland kommen. Die samische Konferenz wählt weitere Mitglieder aus, wenn sie von den Delegationen der Organisationen vorgeschlagen werden. Zu jedem Mitglied wird ein Vertreter gewählt. Für den Zeitraum von 2009 bis 2012 setzt sich der Samenrat wie folgt zusammen:[6][7]

Land Mitglied Samische Bezeichnung[6][7] Andere Bezeichnungen[6][7] Gründung Vertreter[6]
FinnlandFinnland Finnland Verband der Samen in Finnland Suoma Sámiid Guovddássearvi (SSG) finnisch: Suomen saamelaisten keskusjärjestö
englisch: Saami Association of Finland
4
NorwegenNorwegen Norwegen Norwegischer Reichsverband der Samen Norgga Sámiid Riikkasearvi (NSR) norwegisch: Norske Samers Riksforbund
englisch: Norwegian Saami Association
1968[8] 2
NorwegenNorwegen Norwegen Norwegischer Landesverband
der samischen Rentierhüter
Norgga Boazosápmelaččaid
Riikkasearvi
(NBR)
norwegisch: Norske Reindriftsamers Landsforbund (NRL)
englisch: Sami Reindeer Herders' Association of Norway
1947[9] 2
NorwegenNorwegen Norwegen Volksverbund der Samen
(politische Partei der Samen in Norwegen)
Sámiid Álbmotlihttu (SÁL) norwegisch: Samenes Folkeforbund (SFF)
englisch: People’s federation of the Saami
1993[10] 1
SchwedenSchweden Schweden Schwedischer Reichsverband der Samen Sámiid Riikkasearvi (RSR) schwedisch: Svenska Samernas Riksförbund (kurz SSR)
englisch: Saami Association of Sweden
1950[11] 2
SchwedenSchweden Schweden Reichsorganisation Same Ätnam Riikkasearvi Sámi Ätnam (RSÄ) schwedisch: Riksorganisationen Same Ätnam (RSÄ)
englisch: The National Association of Saamiland
1945[12] 1
SchwedenSchweden Schweden Verband der Rentierbesitzer Boazoeaiggádiid Oktavuohta (BEO) schwedisch: Renägerförbundet (RÄF) 1992[13] 1
RusslandRussland Russland Samische Vereinigung der Kola-Samen Guoládaga Sámi Searvi (GSS) englisch: Kola Saami Association (AKS)/
Saami Association of Kola Peninsula
1989[14] 1
RusslandRussland Russland Samische Vereinigung der Region Murmansk Murmanskka guovllu Sámesearvi Official Organisation of Saami in Murmansk Oblast (OOSMO)/
Saami Association of Murmansk Region
1998[14] 1

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand des Samenrates besteht aus 4 Mitgliedern:[15]

  • Christina Henriksen (Präsidentin des Samenrates)
  • Åsa Larsson-Blind (Vizepräsidentin des Samenrates)
  • Ivan Matrekin (Vizepräsident des Samenrates)
  • Aslak Holmberg (Vizepräsident des Samenrates)

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltung besteht aus einem Sekretariat unter Vorsitz eines vom Samenrat ernannten Generalsekretärs und folgenden Abteilungen:

  • Kulturabteilung
  • Menschenrechtsabteilung
  • Abteilung Arktis und Umwelt
  • EU-Einheit

Kulturausschuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kulturausschuss besteht aus fünf Mitgliedern – einem aus jedem Land in Sápmi und einem Vertreter des Samenrates.

Konferenzen der Samen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das höchste Organ des Samenrates ist die Konferenz der Samen, die seit 1992 alle vier Jahre stattfindet. Zu dieser Konferenz werden von den neun Mitgliedsorganisationen jeweils 18 Delegierte pro Land ausgewählt.[16] Die Konferenz ernennt den Samenrat, der das ausführende und beschließende Organ zwischen den Konferenzen darstellt.[2]

Nr. Jahr Ort[5][17] Land
22. 2021 Gällivare SchwedenSchweden Schweden
21. 2017 Trondheim NorwegenNorwegen Norwegen
20. 2013 Murmansk RusslandRussland Russland
19. 2008 Rovaniemi FinnlandFinnland Finnland
18. 2004 Honningsvåg NorwegenNorwegen Norwegen
17. 2000 Kiruna SchwedenSchweden Schweden
16. 1996 Murmansk RusslandRussland Russland
15. 1992 Helsinki FinnlandFinnland Finnland
14. 1989 Lakselv NorwegenNorwegen Norwegen
13. 1986 Åre SchwedenSchweden Schweden
12. 1983 Utsjoki FinnlandFinnland Finnland
11. 1980 Tromsø NorwegenNorwegen Norwegen
10. 1978 Arjeplog SchwedenSchweden Schweden
9. 1976 Inari FinnlandFinnland Finnland
8. 1974 Snåsa NorwegenNorwegen Norwegen
7. 1971 Gällivare SchwedenSchweden Schweden
6. 1968 Hetta FinnlandFinnland Finnland
5. 1965 Tana NorwegenNorwegen Norwegen
4. 1962 Kiruna SchwedenSchweden Schweden
3. 1959 Inari FinnlandFinnland Finnland
2. 1956 Karasjok NorwegenNorwegen Norwegen
1. 1953 Jokkmokk SchwedenSchweden Schweden

Nordischer Rat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Übereinstimmung mit § 13 der Geschäftsordnung des Nordischen Rates hat nur der parlamentarische Samenrat, der die gewählten Vertretungen der Samen (Sameting) in Finnland, Norwegen und Schweden repräsentiert, den Status eines Beobachters,[18] und wird in der Arbeit des Rates in Bezug auf samischen Themen inkludiert.

Arktischer Rat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Dachorganisationen der Ureinwohner der Arktis besitzt der Samenrat, als Vertretung der Samen Norwegens, Schwedens, Finnlands, ein garantiertes Beteiligungsrecht im Arktischen Rat als sogenannter Ständiger Teilnehmer (Permanent Participant).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sameting – parlamentarische Vertretungen der Samen in Finnland, Schweden und Norwegen
  • Sápmi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samerådet: Organisasjon (Memento vom 6. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (norwegisch)
  2. a b Samerådet - Svenska sektionen: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/sameradet.samerna.info Mer om Samerådet, abgerufen am 26. September 2010 (schwedisch)
  3. Veli-Pekka Lehtola: Language - the Map of Reality (Memento vom 28. November 2007 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (englisch)
  4. Samerådet - Svenska sektionen: Historik (Memento vom 14. August 2007 im Webarchiv archive.today), abgerufen am 26. September 2010 (schwedisch)
  5. a b Samerådet: Samerådet 50 år (Memento vom 11. Januar 2011 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (schwedisch)
  6. a b c d Saami Council: Representatives of Saami Council (Memento vom 6. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (samisch, englisch, norwegisch, russisch, finnisch)
  7. a b c Saami Council: Saami Councils’ memberorganisations (Memento vom 6. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (samisch, englisch, norwegisch, russisch, finnisch)
  8. Norske Samers Riksforbund: NSRs historie (Memento vom 2. August 2016 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (norwegisch)
  9. Norske Reindriftsamers Landsforbund: Startsiden (Memento vom 18. April 2010 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (norwegisch)
  10. Samenes Folkeforbund: Hovedside, abgerufen am 26. September 2010 (norwegisch)
  11. Svenska Samernas Riksförbund: Historia (Memento vom 14. August 2010 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (schwedisch)
  12. Riksorganisationen Same Ätnam: Om Same Ätnam (Memento vom 14. August 2010 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (schwedisch)
  13. Renägarförbundet: Renägerförbundets historia (Memento vom 22. August 2007 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (schwedisch)
  14. a b Barents Indigenous Peoples' Office: Saami organisations, abgerufen am 26. September 2010 (englisch)
  15. The Executive board, abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch)
  16. Samerådet: Samerådets vedtekter (Memento vom 6. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (norwegisch)
  17. Samerådet: Raporter (Memento vom 6. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 26. September 2010 (norwegisch)
  18. Rules of Procedure for the Nordic Council

Koordinaten: 69° 53′ 45,4″ N, 27° 0′ 52″ O