Samir Odeh-Tamimi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Samir Odeh-Tamimi (arabisch سمير عودة تميمي; hebräisch סמיר עודה־תמימי; * 5. Januar 1970 in Jaljuliya bei Tel Aviv) ist ein palästinensisch-israelischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odeh-Tamimi spielte von 1984 bis 1989 als Keyboarder und Schlagzeuger in verschiedenen namhaften Ensembles für traditionelle arabische Musik. Von 1992 bis 1996 absolvierte er das Studium der Musikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Es folgte ein Studium bei Younghi Pagh-Paan (Komposition) und Günter Steinke (Werkanalyse) an der Hochschule für Künste Bremen. Er bekam Einladungen zum Festival der pgnm bremen 2002 (zwei Uraufführungen) sowie 2004 nach Israel für ein Konzert des Israelischen Kammerorchesters unter der Leitung von Noam Sheriff.

Samir Odeh-Tamimi erhielt Kompositionsaufträge von den Salzburger Festspielen, der Ruhrtriennale, dem Konzerthaus Berlin, den Donaueschinger Musiktagen, dem Westdeutschen Rundfunk Köln und den Festivals Musica Viva (München), Ultraschall Berlin, Zeitkunst und Klangspuren.

Zu den Interpreten seiner Musik gehören das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Ensemble Modern, Ensemble MusikFabrik, Ensemble Resonanz, das ensemble mosaik sowie die Dirigenten Péter Eötvös, Vinko Globokar, Johannes Kalitzke und Alexander Liebreich.

Preise und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999–2000 Stipendium des Arab Student Aid International Foundation
  • 2002 Stipendium des DAAD / Hochschule für Künste Bremen
  • 2003 Erster Preis beim Komponistenwettbewerb der Elisabeth-Schneider-Stiftung, mit dem Ensemble Aventure Freiburg
  • 2006/07 Stipendium der Deutschen Akademie Casa Baldi, Rom
  • 2008 Stipendium des Berliner Senats für einen sechsmonatigen Paris-Aufenthalt
  • 2008 einmonatiger Istanbul-Aufenthalt im Rahmen des "into-Projekts" des Siemens Arts Program und des Ensemble Modern
  • 2008 Aufführung mehrerer Werke im Rahmen der Klangspuren Schwaz
  • 2012 Composer in Residence 2012 der orgel-mixturen 8. Internationales Festival für zeitgenössische Orgelmusik der Kunststation St. Peter (Köln)[1]
  • 2014 Composer in Residence 2014, Festival Artes Vertentes in Tiradentes, Brasilien
  • 2016 Deutscher Musikautorenpreis

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(G. RICORDI & CO. MÜNCHEN) Chronologisches Werkverzeichnis, Stand 10/2014

  • Anín (1999) für acht Instrumentalisten, Afl. Kl (Bkl). 2 Schlzg. Vl. Va. Vc. Kb., Uraufführung: Tel Aviv, 5. April 2000 / D: 8 min.
  • Ahinnu (2001) für drei verstärkte Blockflöten, 3 Blfl (mit Schlzg).,Uraufführung: Oldenburg, 3. August 2001 / D: 4 min.
  • Hutáf Al-Arwáh II (2001) für 11 Instrumentalisten, Bfl (Afl). Kl (Bkl). Hr. Tr. Bps. Schlzg. Klav. Vl. Va. Vc. Kb., Uraufführung: Bremen, 16. November 2003 / D: 8 min.
  • Ahinnu II (2002) für sieben Instrumentalisten, Fl (Picc). Ob. Kl (Bkl). Schlzg. Vl. Va. Vc., Uraufführung: Wiesbaden, 9. Februar 2003 / D: 7 min.
  • Bukká (2003) für Streichorchester, Streicher: 5. 5. 4. 3. 1., Uraufführung: Berlin, 12. August 2003 / D: 7 min.
  • Ja-Nári (2003) für Trompete, Horn, Bassposaune und Schlagzeug, Uraufführung: Freiburg, 28. Juni 2003 / D: 6 min., Fassung für Oboe, Klarinette, Kontrafagott und Schlagzeug auf Anfrage, Uraufführung: Donaueschingen, 13. Oktober 2005 / D: 6 min.
  • Tamáni I (2003) für Violoncello solo, Uraufführung: Palermo, 13. November 2003 (Nr. 1) / D: 5 min.
  • Zikkrá (2003) für Schlagzeug solo, Uraufführung: Strasbourg, 12. November 2003 / D: 6 min.
  • Hálatt-Hissár (2003–2004) für einen Sprecher und 31 Instrumentalisten, Spr. / 3 (Picc). 3. 3 (Bkl). 2. Kfg. / 4. 3. 3 (3 Bps). 1. / 2 Schlzg. / 0. 0. 0. 0. 6., Uraufführung: Bochum, 3. April 2004 / D: 14 min.
  • Li-Umm-Kámel (2004) für Flöte, Klavier und Schlagzeug, Uraufführung: Basel, 15. Mai 2004 / D: 8 min.
  • Námi (2004) für Sopran und 5 Instrumentalisten, S. Blfl. 3 Va. Cem., Uraufführung: München, 6. Oktober 2004 / D: 6 min.
  • Ratháa (2004) für Kontrabass und Akkordeon, Uraufführung: Saarbrücken, 22. Mai 2004 / D: 7 min.
  • Shattíla (2004/2005) für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier, Uraufführung: Paris, 29. Mai 2005 / D. 5 min.
  • Gdadrója (2004/2005) für drei Soprane und 41 Musiker, 3 S. / 2. 2. 2. 1. Kfg. / 2. 2. 2 (Bps). 1. / Klav. 2 Schlzg. / 8. 6. 5. 4. 2., Uraufführung: Donaueschingen, 15. Oktober 2005 / D: 9 min.
  • Li-Sabbrá (2005) für Blockflöte und Schlagzeug, Uraufführung: Nürnberg, 9. Juni 2005 / D: 6 min.
  • Rojagdád (2005) für drei Soprane, Alt und Countertenor, Uraufführung: Amsterdam, 10. September 2006 / D: 4 min.
  • Láma poím... (2005/06) für Orchester mit Ud, Ud (verst.) / 2. 1. Eh.. 2. Bkl. 2. / 3. 3. 3. 0. / 1 Schlzg. / 8. 8. 8. 6. 4., Uraufführung Erstfassung: Stuttgart, 27. Juli 2006, Uraufführung definitive Fassung: Schwaz, 6. September 2008 / D: 11 min.
  • shira shir (2006) für Bariton und Orchester, Text: Jizchak Katzenelson, Bar. / 3. 3. 3. 1. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / 2 Schlzg (Tomtom, gr. Tr., chines. Becken; Donnerblech; Tchanchiki). / 16. 14. 12. 10. 8., Uraufführung: Berlin, 27. Januar 2007 / D: 7 min.
  • Tslalim (2006) für Akkordeon, Uraufführung: München, 16. Februar 2007 / D: 10 min.
  • Eine Erinnerung für das Vergessen (2006) für Klavier, Uraufführung: Kassel, 5. November 2006 / D: 5 min.
  • Madih (2006) für vier arabische Musiker und Kammerensemble, Ney. Ud. Qanun. Djoza. / Ob. Kl. Fg (Kfg). Ps. Hr. Schlzg. Vl. Vla. Vc. Kb., Uraufführung: Kassel, 27. September 2007 / D: 12 min.
  • Challomot [Träume] (2007/08) für Stimme, Blockflöte, Posaune, Klavier und Schlagzeug, Texte: Selma Meerbaum-Eisinger, Uraufführung: Köln, 5. April 2008 / D: 27 min.
  • Aufbruch (2008) für Streichorchester, 4. 4. 4. 3. 2., Uraufführung: München, 13. März 2008 / D: 11 min.
  • Tamáni II (2008) für Violoncello solo, Uraufführung: Panicale (Umbrien) / D: 8 min.
  • Challom Kattan (2008) für Flöte solo mit großer Rahmentrommel, Uraufführung: Bremen, 17. Mai 2008 / D: 3 min.
  • Skià (2008) für Klavier, Uraufführung: New York, 9. September 2008 / D: 10 min.
  • Cihangir (2008) für Kammerensemble, 1. 1 (Eh). 2. 1 (Kfg). / 1. 2. 1. 0. / 2 Schlzg. / 1. 1. 1. 2. 1., Auftrag: Siemens Arts Program (Projekt "into"), Uraufführung: Frankfurt, 11. Oktober 2008 (Ensemble Modern) / D: 15 min.
  • Rituale (2008) für Orchester, Auftrag: musica viva / BR, Uraufführung: München, 6. Februar 2009 (Symphonieorchester des BR, Ltg.: Arturo Tamayo)
  • Jabsurr (2009) für Violoncello und Klavier, Auftrag: Festival Zeitkunst und Kira Auguste Prinzessin von Preußen, Uraufführung: Berlin, 7. November 2009 (Julian Arp, Vc.; Casper Frantz, Klav.)
  • Madjnun (2009) für Blockflöte und Streichorchester, Auftrag: Stiftung Kunst und Kultur NRW, Uraufführung: München, 19. November 2009 (Münchener Kammerorchester, Ltg.: Alexander Liebreich)
  • Philaki (2009) für sieben Instrumentalisten, Uraufführung: Berlin, 20. Januar 2010 (Horenstein-Ensemble)
  • Uffukk (2010) für Violoncello solo, Uraufführung: Wismar, 12. März 2010 (Julian Arp) / Dauer: 9 min.
  • Madjnun II (2010) für Blockflöte und Männerchor, Uraufführung: Köln, 25. März 2010 (Jeremias Schwarzer, Blfl; WDR-Chor, Ltg.: Rupert Huber)
  • Leila und Madschnun (2010) für Bariton-Counter, kleinen Chor und Ensemble. Theatralische Erzählung nach Nizami, Musik: Samir Odeh-Tamimi, Text: Albert Ostermaier. Uraufführung: Bochum, 20. August 2010 (musikFabrik, ChorWerk Ruhr, Ltg.: Peter Rundel) / D: ca. 2 Stunden
  • Hinter der Mauer (2010). Oratorium nach einem Gedicht von Christian Lehnert. Kompositionsauftrag des RIAS Kammerchores anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Wiedervereinigung. Uraufführung: Berlin, Radialsystem V, 1. Oktober 2010. Künstlerische Leitung: Hans-Christoph Rademann, RIAS Kammerchor, musikFabrik – Ensemble für Neue Musik, Gesa Hoppe (Sopran), Christophe Mortagne (Tenor), Frank Wörner (Bariton), Romain Bischoff (Bariton)
  • Garten der Erkenntnis (2010/2011) für sechs Stimmen und zwei Posaunen. Uraufführung: ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart, Theaterhaus, T1, Sonntag, 13. Februar 2011
  • Ka anna ha (2011), UA: 27. März 2011, Escalier du Chant/Pinakothek der Moderne, München (Truike van der Poel, Mezzosopran; Martin Nagy, Tenor; Guillermo Anzorena, Bariton)
  • Spiegel der Erde (2011) nach dem gleichnamigen Gedicht von Adonis, UA: 29. Mai 2011, Escalier du Chant/Pinakothek der Moderne, München
  • Léxis (2011) nach dem Gedicht "Die Farbe des Wassers" von Adonis, UA: 25. Sept. 2011, Escalier du Chant/Pinakothek der Moderne, München
  • Amál (2012) für zwei Klaviere, UA: 15. Feb. 2012, Hamburg, The Sound of Israel, eine Veranstaltung der Elbphilharmonie (Duo Amál)
  • O Leute, rettet mich vor Gott (2012) für fünf Stimmen, UA: 9. Sept. 2012, Musikfest Stuttgart, Südkirche, Esslingen (Neue Vokalsolisten)
  • χωρίς όνομα (Choris Onoma, ohne Namen) (2012) für Orgel, UA: 7. Okt. 2012, orgel-mixturen 2012, 8. Internationales Festival für zeitgenössische Orgelmusik, St. Peter, Köln (Dominik Susteck)
  • Ód (Noch) (2012) für Schalmei und Akkordeon, UA: Uraufführung: 4. Nov. 2012, Ehemalige Synagoge Hainsfarth (mixtura)
  • Headlands (2013) für Sopran, Klarinette, Posaune, Violoncello, Klavier und Schlagzeug, UA: 24. Nov. 2013, Berlin, Villa Elisabeth, ZEITKUNST Festival
  • Huwa (2013) für Bariton und Klaviertrio, UA: 4. Sept. 2013, Hamburg Laeiszhalle/ 8. September 2013, Berlin Radialsystem (Boulanger Trio)
  • Jarich (Mondgott) (2013/14) für drei Frauenstimmen und Elektronik (Teil des Projekts Mediterranean Voices), UA: 9. Feb. 2014, Stuttgart (Neue Vocalsolisten Stuttgart), D.: 10 min.
  • Ringparabel (2014), Streichquartett, UA: 5. Juni 2014, Schlosskonzert Odenburg (Ventapane Quartett)
  • Mansūr (2014), basierend auf Texten von und über den Sufi-Mystiker Mansūr Al-Hallāğ, für großen Chor, 4 Blechbläser und 2 Schlagzeuger, UA: 26. Juli 2014 Salzburger Festspiele (Chor des Bayerischen Rundfunks, Mitglieder des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Dirigent: Rupert Huber)
  • Ód (2015) für Oboe d’amore und Akkordeon, UA: 15. Mai 2015, Zepernik
  • L'Apocalypse Arabe I (2015/16), Text: Etel Adnan, UA: 10. März 2016, Klara Festival, Brüssel, D: 9 min.
  • alif::split in the wall (2016), Konzertexperiment, Ensemble: Zafraan Ensemble, Komponisten: Stefan Goldmann und Samir Odeh-Tamimi, Rauminstallation: Chiharu Shiota, UA: 18. März 2016, Ort: Radialsystem V, Berlin, ca. 4 Stunden

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odeh-Tamimi, Samir: Madjnun / Jabsurr / Ahinnu II / Shira Shir / Philaki / Garten der Erkenntnis / Gdadroja (erschienen bei WERGO)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage Kunststation St. Peter (Köln), abgerufen am 9. Oktober 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]