Samtgemeinde Leinebergland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Leinebergland
Samtgemeinde Leinebergland
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Leinebergland hervorgehoben

Koordinaten: 52° 4′ N, 9° 47′ O

Basisdaten
Bestandszeitraum: 2016–
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Hildesheim
Fläche: 169,68 km2
Einwohner: 18.181 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 107 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: HI, ALF
Verbandsschlüssel: 03 2 54 5406
Verbandsgliederung: 3 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Blanke Straße 16
31028 Gronau (Leine)
Website: www.sg-leinebergland.de
Samtgemeindebürgermeister: Rainer Mertens (SPD)
Lage der Samtgemeinde Leinebergland im Landkreis Hildesheim
Landkreis HildesheimNiedersachsenLandkreis HolzmindenLandkreis NortheimLandkreis GoslarLandkreis WolfenbüttelSalzgitterLandkreis Hameln-PyrmontRegion HannoverLandkreis PeineFreden (Leine)LamspringeBockenemAlfeld (Leine)DuingenSarstedtAlgermissenHarsumGiesenNordstemmenHildesheimElzeGronauEimeDiekholzenDiekholzenSchellertenSchellertenSöhldeBad SalzdetfurthHolleSibbesseKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Leinebergland gehört zum Landkreis Hildesheim im Land Niedersachsen (Deutschland). Sie wurde am 1. November 2016 durch Fusion der Samtgemeinden Gronau (Leine) und Duingen gebildet.[2][3] Verwaltungssitz ist die Stadt Gronau (Leine), in Duingen besteht eine Außenstelle mit Bürgerbüro weiter. Sie ist die einzige Samtgemeinde im Landkreis Hildesheim.

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 haben die Samtgemeinden Gronau (Leine) und Duingen über die Fusion zu einer gemeinsamen Samtgemeinde verhandelt, im Winter 2014 haben dann alle Mitgliedsgemeinden der Fusion zugestimmt. Gleichzeitig wurde auch beschlossen, die Gemeinden der Samtgemeinde Gronau (Leine), mit Ausnahme von Eime, mit der Stadt Gronau (Leine) sowie die Gemeinden der Samtgemeinde Duingen mit dem Flecken Duingen zu verschmelzen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Samtgemeinderat
     
Insgesamt 39 Sitze

Der Samtgemeinderat setzt sich aus 7 Ratsfrauen und 32 Ratsherren folgender Parteien zusammen:[4]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. September 2016 wurde Rainer Mertens (SPD) mit 55 % der Stimmen zum Samtgemeindebürgermeister gewählt.[5] Seine Stellvertreter sind Volker Senftleben (SPD), Klaus Krumfuß (CDU) und Karl-Heinz Gieseler (SPD).[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Samtgemeinde Leinebergland
Blasonierung: „Über silbernen Wellenschildfuß, darin zwei blaue Wellenleisten, auf goldenem Schild ein grüner Dreiberg von dessen linker Kuppe ein roter Hirsch springt.“[6]
Wappenbegründung: noch offen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Samtgemeinde Leinebergland – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2019 (Hilfe dazu).
  2. Vereinbarung zur Bildung der Samtgemeinde Leinebergland. (PDF; 12 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: duingen.de. Archiviert vom Original am 16. Dezember 2017; abgerufen am 1. November 2016.
  3. Fusionsverhandlungen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: gronau-leine.de. Archiviert vom Original am 18. Januar 2018; abgerufen am 4. März 2019.
  4. a b Rat der Samtgemeinde Leinebergland. In: Webseite Samtgemeinde Leinebergland. Abgerufen am 3. Juli 2017.
  5. Tarek Abu Ajamieh: Porträt Rainer Mertens. In: Webseite Hildesheimer Allgemeine Zeitung. 2016, abgerufen am 3. Juli 2017.
  6. Hauptsatzung der Samtgemeinde Leinebergland. In: Webseite Samtgemeinde Leinebergland. 30. Oktober 2014, abgerufen am 7. Juli 2017 (PDF; 18 kB).