SandForce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SandForce
Logo
Rechtsform Übernommen von LSI Corporation
Gründung 2006
Sitz Milpitas, Kalifornien, USA
Leitung Alex Naqvi, Rado Danilak
Mitarbeiter 190[1]
Branche Halbleiter, SSD-Controller
Website www.sandforce.com

SandForce war ein amerikanischer Halbleiterhersteller ohne eigene Fertigung im kalifornischen Milpitas, der die SSD-Controller, die Kernkomponente für Solid State Drives (SSDs, umgangssprachlich Chip-Festplatten) entwickelte und vertrieb.[2] Am 4. Januar 2012 wurde SandForce von LSI Corporation übernommen und die Abteilung für Flashspeicherkomponenten (Flash Components Division) von LSI.[1][3]

SandForce wurde im Jahr 2006 von Alex Naqvi und Rado Danilak als Startup gegründet. Im April 2009 wurde der Einstieg in den Festplattenmarkt angekündigt.[4][5]

SandForce vertrieb nie eigene SSDs, aber die Flash-Speicher-Controller, bezeichnet als „SSD Processors“, dafür an Partnerunternehmen, welche die SSDs für Endkunden fertigten.[6] Eine weitere Unternehmensgruppe von LSI benutzt die SandForce-SSD-Controller in der Produktreihe LSI Nytro PCIe.[7] Der Marktanalytiker Zsolt Kerekes und Herausgeber von StorageSearch.com nannte im Jahr 2011 SandForce den bekanntesten Hersteller von SSD-Controllern.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Alex Naqvi und Rado Danilak brachten Erfahrung aus Unternehmen wie Marvell, Intel, NVIDIA, Toshiba, und SanDisk mit als sie SandForce gründeten.[2] Ende 2009 beschäftigten sie rund 100 Mitarbeiter.[8]

Am 26. Oktober 2011 kündigte LSI Corporation an, SandForce zum 4. Januar 2012 zu übernehmen. Die Übernahme wurde abgeschlossen und SandForce die neue Abteilung für Flashspeicherkomponenten von LSI, geleitet von Michael Raam.[1]

Technologie[Bearbeiten]

SandForce setzt in Serverumgebungen kostengünstige MLC-Speicherzellen ein und legt diese für 5 Jahre MTTF aus.[6] Zuvor wurden in Servern die teureren SLC-Speicherzellen eingesetzt.[4][9] Die Bezeichnung „DuraClass“ tragen Controller, die aus Kostengründen kein DRAM für Cachespeicher haben.[2] Eine proprietäre Datenkompression („Write Amplification“, englisch Schreibverstärkung) verkleinert die zu schreibende Datenmenge in den nichtflüchtigen Speicher und wirkt sich positiv auf Schreibzeit und Lebensdauer der des Speichers aus und wird mit „DuraWrite“ beworben.[4] „Write Amplification“ wird von SandForce bei durchschnittlicher Nutzung mit 0,5 angegeben.[9] Daten, die nicht weiter komprimiert werden können, wie Zufallsdaten, verschlüsselte Dateisysteme oder bereits komprimierte Dateien, wie viele gebräuchlichen Audio- und Video-Dateiformate werden, durch diese Eigenschaft bedingt, langsamer geschrieben. Weitere Techniken wie Fehlerkorrekturverfahren, bezeichnet mit „RAISE“ (Redundant Array of Independent Silicon Elements, angelehnt an RAID)[6] sollen die Ausfälle minimieren.[7] AES Verschlüsselung,[4] die im Hintergrund betrieben wird und den Schlüssel aus dem über das BIOS gesetzte Festplattenpasswort erhält, beeinflusst die Geschwindigkeit des Datentransfers nicht.[9]

Produkte[Bearbeiten]

SSD mit SandForce Controller

Sandforce brachte anfangs die SF-1000-Familie von SSD-Controllern auf den Markt und unterteilte das Marktsegment in Zielgruppen für Geschäfts- (SF-1500) und Heimanwender (SF-1200) unter einem Referenzdesign mit Dokumentation für das komplettes Endprodukt.[3][10]

Im Oktober 2010 folgte als zweite Generation die SF-2000-Familie SSD-Controller für die Verwendung im Geschäftsumfeld, darin die Erweiterungen zur Unterstützung von S-ATA 3.0 (6 Gbit/s), höhere Geschwindigkeit, Sicherheit und Datenschutzfunktionen.[11][12]

Die zweite Generation für Heimanwender (SF-2500) kam im Februar 2011 auf den Markt und enthält die meisten Erweiterungen SF-2000-Familie.[13]

Probleme[Bearbeiten]

Nach Einführung der SF-2000 Controllerserie beanstandeten einige Kunden, ihre Computer seien eingefroren oder mit blauen Bildschirm (BSOD) stehen geblieben. Anfang Juni 2011 veranlasste Corsair Memory einen Rückruf von SSDs mit 120 GB der Serie „Force 3“ mit entsprechenden Seriennummern, der auch andere Force 3 SSDs mit SandForce SF-2000 Controllern betraf, aber nicht in Relation zu diesem Controller standen.[14] Im Oktober 2011 gab SandForce Firmware-Updates über den SSD-Hersteller OCZ heraus, welche die Probleme behoben.[15] Im August 2012 wurde auf der Website Tweaktown berichtet, dass bei SSDs mit SandForce Firmware 5.0.1 und 5.0.2 die TRIM-Funktion nicht optimal funktionieren würde, wenn die SSD vollständig gelöscht werde und bestätigte, dass in den Firmware-Versionen 5.0.3 und 5.0.4 das Problem behoben sei.[16]

2012 wurde festgestellt, dass SSDs mit SF-2000 nur die Verschlüsselung AES-128 statt der beworbenen AES-256 unterstützten. Es wurde vermutet, dass der niedere Verschlüsselungsstandard Verwendung fand, um der US-ITAR Lizenz zu genügen bezüglich einiger den USA ambivalent oder als unfreundlich gelisteter Länder.[17][18]

Produkte wie Kingston SSDNow V+200 und KC100 wurden umspezifiziert, nur noch die Verschlüsselung AES-128 zu unterstützen.[19]

Intel bot betroffenen Kunden Erstattungen für die Intel-SSD-520-Serie bis 1. Oktober 2012 an. Kingston kündigte eine Austauschaktion einschließlich der Versandkosten für betroffene Kunden an, die den Austausch wünschten.[20]


Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b c LSI Completes Acquisition of SandForce, Inc.. PRNewswire.com. 4. Januar 2012. Abgerufen am 16. April 2012.
  2. a b c Mark Geenen: SandForce Emerges to Reshape SSD Landscape. TRENDFOCUS, Inc. Abgerufen am 31. August 2010.
  3. a b c SandForce - circa 2011. In: StorageSearch.com web site. Abgerufen am 20. Mai 2013.
  4. a b c d James Bagley: SandForce Enterprise Solid State Drive Processor with DuraClass Technology. StorageStrategiesNow. Abgerufen am 31. August 2010.
  5. Rick Merritt: Startup brings MLC to server flash drives. EETimes. Abgerufen am 31. August 2010.
  6. a b c Mark Peters: SandForce--Forcing a Solid State Reconsideration. Enterprise Strategy Group. Abgerufen am 31. August 2010.
  7. a b Todd Erickson: SandForce seeks to improve SSD controllers. Abgerufen am 31. August 2010.
  8. Robert Hallock: SandForce nabs additional $21 million in funding. Icrontic. Abgerufen am 31. August 2010.
  9. a b c Charlie Demerjian: SandForce SSDs Break TPC-C Records. SemiAccurate. Abgerufen am 31. August 2010.
  10. Evaluation SSD & Reference Design. SandForce. Abgerufen am 31. August 2010.
  11. SandForce SF-2000 Promises 500MBps over SATA 3.0. FastestSSD.com. 17. Oktober 2010. Abgerufen am 7. November 2010.
  12. SandForce Debuts SF-2000 SSD Processor Family. SandForce. 17. Oktober 2010. Abgerufen am 7. November 2010.
  13. SandForce 2nd Generation SSD Processors Deliver Break-Through Client Computing User Experiences. SandForce. 24. Februar 2011. Abgerufen am 3. Juni 2011.
  14. Corsair Force Series 3 SSD Issue Resolution: Drive Return Procedure. Corsair. 7. Juni 2011. Abgerufen am 24. August 2011.
  15. SandForce Identifies Firmware Bug Causing BSOD Issue, Fix Available Today. Anandtech.com. 17. Oktober 2011. Abgerufen am 16. April 2012.
  16. LSI SandForce 5 Series SSD Firmware - TRIM Lost and Found, Performance Investigated. TweakTown.com. 1. August 2012. Abgerufen am 10. September 2012.
  17. LSI SandForce AES Encryption Strength Flaw Revealed
  18. SandForce SF-2000 encryption flaw discovered
  19. Kingston Technology statement on LSI SandForce SF-2000 encryption flaw
  20. 256-bit AES encryption broken in SandForce SSD controllers