Sand to Snow National Monument

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sand to Snow National Monument
Castle Mountains National Monument und andere Schutzgebiete in der Mojave-Wüste

Das Sand to Snow National Monument ist ein US-amerikanisches National Monument im San Bernardino County und im Riverside County im Südosten Kaliforniens. Es wurde durch Präsident Barack Obama durch eine Presidential Proclamation am 12. Februar 2016 mit einer Flächengröße von 154.000 Acres (623 km²) ausgewiesen. Der nördliche Teils des Sand to Snow National Monument liegt in der Mojave-Wüste und der südliche in der Colorado-Wüste. Das National Monument besteht aus zwei separaten Teilflächen. Neben der großen Hauptfläche gibt es in den Bighorn Mountains weiter nördlich eine kleinere Teilfläche. Das Sand to Snow National Monument grenzt im Osten an den Joshua Tree National Park und im Westen an den San Bernardino National Forest. Bereits vor der Ausweisung als National Monument waren große Teile als Wilderness Area ausgewiesen. 100.000 Acres liegen in der San Gorgonio Wilderness und 26.543 Acres in der Bighorn Mountain Wilderness. Das National Monument umfasst Landflächen im Eigentum der US-Regierung. Das National Monument wird vom Bureau of Land Management und US Forest Service betreut. Der US Forest Service betreut 71.000 Acres durch den San Bernardino National Forest und das Bureau of Land Management 83.000 Acres durch den California Desert District.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der diversen Pflanzengemeinschaften im Gebiet wie Wüste, Chaparral, Eichenwälder, Nadelwälder und alpinen Ökosysteme ist das Sand to Snow National Monument das botanisch reichste National Monument in den Vereinigten Staaten. In der Wüste befinden sich auch Sanddünen. Die Höhenlage geht von 300 m im Coachella Valley auf über 3,400 m in den San Bernardino Mountains. Es wurden mehr als 1.600 Pflanzenarten nachgewiesen. Der Gebietsteil Big Morongo Canyon ist ein bedeutendes Gebiet für Wasservögel. Im Sand to Snow National Monument wurden 240 verschiedene Vogelarten nachgewiesen.[3][1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Sand to Snow National Monument verlaufen 24 Meilen des Pacific Crest Trails. Im Gebiet befinden sich geschätzte 1.700 Petroglyphen früher Indianerkulturen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sand to Snow National Monument – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Presidential Proclamation - Establishment of the Sand to Snow National Monument
  2. Obama creates 3 new national monuments to protect 1.8 million acres of California desert Los Angeles Times vom 11. Februar 2016
  3. Sand to Snow National Monument The Wildlands Conservancy Homepage

Koordinaten: 35° 9′ 0″ N, 115° 4′ 12″ W