Sandersdorf (Altmannstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sandersdorf
Koordinaten: 48° 54′ 10″ N, 11° 36′ 30″ O
Höhe: 402 m ü. NN
Einwohner: 925 (1. Jan. 2020)
Eingemeindung: 1. Oktober 1976
Postleitzahl: 93336
Vorwahl: 09446
Sandersdorf (Bayern)
Sandersdorf

Lage von Sandersdorf in Bayern

Schloss Sandersdorf
Schloss Sandersdorf
Sandersdorf

Sandersdorf ist ein im Schambachtal liegender Ortsteil des oberbayerischen Marktes Altmannstein.

Ansicht von Sandersdorf von Kupferstecher Michael Wening

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchdorf Sandersdorf wurde erstmals 1137 bei der Gründung des Klosters Schamhaupten urkundlich erwähnt. Mitte des 12. Jahrhunderts errichteten die Wittelsbachischen Ministerialen der Sandersdorfer in Obersandersdorf eine Burg, deren Besitzer in der Folgezeit mehrmals wechselten. Im Dreißigjährigen Krieg wurden Schloss und Ort vollständig zerstört und danach wiederaufgebaut.

Im Jahre 1831 wurde eine Steingutfabrik („Kannenbäckerei“) gegründet, die jahrzehntelang florierte. Im Bezirksamt Riedenburg gelegen, hatte die Gemeinde, zu der Untersandersdorf und Hützmühl gehörten, um die 250 Einwohner. Mit der bayerischen Kreisgebietsreform kam die Gemeinde Sandersdorf am 1. Juli 1972 in den Landkreis Eichstätt und damit vom Regierungsbezirk Oberpfalz in den Regierungsbezirk Oberbayern. Am 1. Oktober 1976 wurde Sandersdorf in den Markt Altmannstein eingegliedert.[1] Im Jahr 1983 zählte man 965 Einwohner; zum 15. März 2007 betrug die Einwohnerzahl 736.

Sandersdorf besaß einen Eisenbahnanschluss an der Bahnstrecke Ingolstadt–Riedenburg. Personenverkehr bestand zwischen dem 1. Mai 1903 und der endgültigen Betriebseinstellung am 28. Mai 1972.

Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Städtepartnerschaft pflegt der Ort Sandersdorf mit der Stadt Sandersdorf-Brehna in Sachsen-Anhalt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt der Deutsche Limes-Radweg. Dieser folgt dem Obergermanisch-Raetischen Limes über 818 km von Bad Hönningen am Rhein nach Regensburg an der Donau.

Auch die Deutsche Limes-Straße verläuft durch den Ort.

Der Limeswanderweg führt ebenfalls durch Sandersdorf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 598.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sandersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien