Sandra von Möller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sandra von Möller (* 4. September 1969 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Unternehmerin und Rechtsanwältin. Sie ist Geschäftsführerin des mittelständischen Technologie-Unternehmens BÄRO GmbH & Co. KG sowie Gründerin und Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins KIDsmiling – Projekt für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandra von Möller wuchs in Freiburg i. Br. auf und absolvierte 1988 ihr Abitur am Berthold-Gymnasium Freiburg. Nach ihrem Abschluss studierte von Möller Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität zu Freiburg und der Ludwig-Maximilian Universität zu München, wo sie im Februar 1993 ihr erstes juristisches Staatsexamen ablegte. Im Januar 1996 wurde sie an der Universität Freiburg zum Dr. jur. promoviert. Im November 1996 schloss sie ihr Referendariat am Oberlandesgericht Düsseldorf mit dem zweiten juristischen Staatsexamen ab.

Berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre berufliche Laufbahn begann von Möller 1997 als Rechtsanwältin in der Steuerabteilung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Düsseldorf. 1999 wechselte sie in die Rechtsanwaltskanzlei Linklaters nach Köln, wo sie auf dem Gebiet des Steuerrechts arbeitete und sich zur Fachanwältin für Steuerrecht qualifizierte. Ab 2002 war sie für die internationale Steuerrechtsabteilung der Deutsche Post AG in Bonn tätig. Gleichzeitig lehrte sie als Dozentin für Steuerrecht an der Technischen Hochschule Köln, wo sie seit 2014 Mitglied des Kuratoriums ist, und an der Europa Fachhochschule Fresenius Köln. 2008 wechselte sie innerhalb des Deutsche Post-Konzerns in die Marketingabteilung. Von 2000 bis 2009 war von Möller Mitautorin des Lademann-Kommentars zum EStG und veröffentlichte zahlreiche Artikel für Fachzeitschriften und Tageszeitungen (siehe Veröffentlichungen).

Seit September 2009 führt von Möller gemeinsam mit ihrem Mann J. Manuel von Möller die BÄRO GmbH & Co. KG.[1][2] Das weltweit aktive mittelständische Technologie-Unternehmen[3][4] mit Sitz in Leichlingen ist auf Beleuchtungslösungen für den Einzelhandel und Luftreinigungstechnik spezialisiert. Sandra von Möller ist dort bis heute für die Bereiche Recht, Steuern, Personal und Marketing zuständig.[5]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihrer Tätigkeit als Juristin gründete von Möller 2003 den gemeinnützigen Verein KIDsmiling – Projekt für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche, den sie seitdem ehrenamtlich leitet.[6] KIDsmiling fördert Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen sowie mit Flucht- und Migrationshintergrund.[7] Mit Projekten in den Bereichen Sport, Kultur und Bildung möchte der Verein die Heranwachsenden stärken und ihnen Perspektiven für die Zukunft aufzeigen. Einen Schwerpunkt bildet das KIDsmiling-Fußballprojekt, das seit 2007 besteht.[8]

Politisches Engagement und IHK-Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2009 bis 2013 war von Möller als direkt gewähltes Mitglied des Rates der Stadt Köln für die CDU aktiv und gehörte dem Aufsichtsrat der KölnKongress GmbH an. Seit Dezember 2012 gehört von Möller der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln an und war von 2015 bis 2020 Vizepräsidentin. Seit 2013 leitet sie den damals neu gegründeten IHK-Arbeitskreis „Diversity“; seit 2016 ist sie Vorsitzende des IHK-Rechtsausschusses.

Im Rahmen ihrer IHK-Tätigkeit setzt sie sich unter anderem für die Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, Chancengerechtigkeit und die Vereinbarkeit von Karriere und Familie ein. Insbesondere in der Diskussion über Frauen in Führungspositionen bezieht von Möller klar Stellung: So plädiert sie für bessere Betreuungsmöglichkeiten von Kindern,[9] für die steuerliche Abzugsfähigkeit von Betreuungskosten als Werbungskosten/Betriebsausgaben und setzt sich für die Frauenquote in Deutschland ein.[10][11] „Wichtig ist, dass Frauen ihren eigenen Weg und ihre persönlichen Ziele verfolgen, dass sie ausdauernd und mutig sind. Dabei sollten sie für ihre Rechte einstehen […]“,[12] so von Möller. Seit 2015 leitet sie den Frauen-Business-Tag „Frauen.Macht.Karriere“[13] der IHK Köln und ist Schirmherrin des von ihr maßgeblich mit angestoßenen Netzwerkes Business-Women-Cologne.[14]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Nahles überreicht Sandra von Möller das Bundesverdienstkreuz

Bundesverdienstkreuz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihr ehrenamtliches Engagement für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche im Rahmen von KIDsmiling wurde Sandra von Möller am 21. Februar 2017 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.[15] Die Auszeichnung erfolgte auf Vorschlag der damaligen Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles.

25 Frauen-Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Mai 2019 wurde Sandra von Möller von der Business-Plattform Edition F in Kooperation mit dem Handelsblatt und Zeit Online mit dem Award „25 Frauen, die mit ihrer Stimme die Gesellschaft bewegen“ ausgezeichnet.[16]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Möller ist mit dem Unternehmer J. Manuel von Möller verheiratet und Mutter von drei Kindern.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verzicht auf Planfeststellung und Plangenehmigung. Centaurus-Verlag. 1997.
  • Oppenhoff & Rädler. Reform der Unternehmensbesteuerung – Steuersenkungsgesetz – (§27 KStG; § 2 Abs. 2, § 9 GewStG). Deutscher Anwaltverlag. 2000.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Grothuis: Sandra von Möller. Chefin des Lichtunternehmens BÄRO. In: WirtschaftsWoche. 27. Januar 2017.
  2. Jeannette Gräfin Beissel von Gymnich: Frauen führen! Erfolgsgeschichten aus der NRW-Wirtschaft. 2012.
  3. Manfred Kunath: BÄRO ist „Winner“ beim German Brand Award 2017. 21. August 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  4. Bäro beim German Brand Award 2017 ausgezeichnet. 27. September 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  5. Kathrin Schüller: Bergische Marktführer: Zum Wohlfühlen – Das Licht über den Lebensmitteln. In: Westdeutsche Zeitung. 13. Dezember 2012, abgerufen am 2. November 2017.
  6. Susanne Hengesbach: Bundesverdienstkreuz. Kölnerin ermöglicht Kindern regelmäßiges Fußballtraining. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 21. März 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  7. Powerfrau mit Herz: Dr. Sandra von Möller. In: Rodenkrichen.de. 5. Februar 2015, abgerufen am 2. November 2017.
  8. Heribert Rösgen: Pänz lernen richtig kicken. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 22. Mai 2007, abgerufen am 2. November 2017.
  9. Blickpunkt. Haltung annehmen! In: IHKplus. Abgerufen am 2. November 2017.
  10. Philipp J. Meckert: Kampagne für Köln – Neue Frauenbewegung bei der IHK: Ladys first! In: Express.de. 19. Juli 2013, abgerufen am 2. November 2017.
  11. Miriam Betancourt: Sandra von Möller. „Wir brauchen die Quote“. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 6. Dezember 2013, abgerufen am 2. November 2017.
  12. Gründerinnen brauchen Vorbilder. In: IHKplus. Abgerufen am 2. November 2017.
  13. Christina Michaelis: Frauen-Business-Tag. Stille Reserven aktivieren. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 25. September 2015, abgerufen am 2. November 2017.
  14. Sabine Janssen: Business Women Cologne. IHK Köln startet übergeordnetes Netzwerk rund um „Frauen und Wirtschaft“. In: IHKplus. Abgerufen am 2. November 2017.
  15. BMAS - Andrea Nahles: "Sie haben unsere Anerkennung verdient". In: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 21. März 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  16. Die 25 Frauen, die mit ihrer Stimme unsere Gesellschaft bewegen. EDITION F, 17. Mai 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.