Sarah Gillen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarah Gillen (2017)

Sarah Gillen (* 21. Oktober 1983 in Saarbrücken) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Als Nachrückerin für Anja Wagner-Scheid, die bei der Landtagswahl im Saarland 2017 antrat und später auf ihr Mandat verzichtete, kam sie 2017 in den Saarländischen Landtag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Gillen besuchte nach der Grundschule Oberthal das Arnold-Janssen-Gymnasium St. Wendel, wo sie 2003 das Abitur ablegte. Anschließend studierte sie an der TU Kaiserslautern Raum- und Umweltplanung. Ihr Studium schloss sie als Diplom-Ingenieurin ab. 2015 gründete sie ein Unternehmen zur Beratung von Bauinteressenten.[1] Sie ist außerdem Betreiberin der Internetseite ErlebnisPfadfinder.de, die Wherigos im Saarland als Auftragsarbeit umsetzt.[2]

Seit 2000 gehört sie der Jungen Union an. 2003 wurde sie Mitglied der CDU und 2016 Mitglied der Mittelstandsvereinigung der CDU (MIT). Auf Orts, Kreis- und Gemeinde-Ebene bekleidete sie diverse Ämter. Zudem gehört sie dem CDU-Stadtverbandsvorstand von St. Wendel an und ist im Landesvorstand der Frauen-Union sowie der MIT.[1]

Sarah Gillen trat bei der Landtagswahl im Saarland 2017 als Vertreterin der Mittelstandsvereinigung auf Platz 7 der Landesliste an, verfehlte aber den Einzug in den Landtag. Als Anja Wagner-Scheid zugunsten ihrer Arbeit als Direktorin des Landesamtes für Soziales in Saarbrücken-Burbach auf ihr Mandat verzichtete, rückte Sarah Gillen als fünfte Vertreterin des CDU-Kreisverbandes St. Wendel nach.[1]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Gillen ist verheiratet und hat zwei Töchter.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sarah Gillen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Sarah Gillen aus St. Wendel rückt für die CDU in den Landtag nach. St. Wendeler Land Nachrichten, 13. April 2017, abgerufen am 16. April 2017.
  2. Moderne Technologien für Erlebniswege. Erlebnispfadfinder.de, abgerufen am 17. April 2017.