Sarner Aa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarner Aa
Sarneraa
Luftaufnahme des Wichelsees mit dem Ausfluss der Sarner Aa

Luftaufnahme des Wichelsees mit dem Ausfluss der Sarner Aa

Daten
Gewässerkennzahl CH: 712
Lage Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Reuss → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle im Lungernsee
46° 48′ 47″ N, 8° 10′ 12″ O
Quellhöhe 688 m ü. M.[1]
Mündung in den AlpnacherseeKoordinaten: 46° 57′ 6″ N, 8° 17′ 43″ O; CH1903: 665211 / 200414
46° 57′ 6″ N, 8° 17′ 43″ O
Mündungshöhe 434 m ü. M.[1]
Höhenunterschied 254 m
Länge 10,4 km[2]
Einzugsgebiet 336,21 km²[3]
Abfluss an der Mündung[3]
AEo: 336,21 km²
MQ
Mq
12,67 m³/s
37,7 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Giswiler Lauibach, Grosse Schliere
Rechte Nebenflüsse Kleine Melchaa, Grosse Melchaa
Durchflossene Seen Sarnersee
Durchflossene Stauseen Wichelsee

Die Sarner Aa (selten auch Sarneraa) ist ein rund 10 Kilometer langer Zufluss des Vierwaldstättersees im Kanton Obwalden in der Zentralschweiz.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sarner Aa entspringt dem Lungernsee, den sie eingedolt verlässt. In einem kleinen Wäldchen bei Mutzenloch tritt sie dann erstmals an die Oberfläche.

Die Wasserkraft im Bereich der 190 m hohen Talstufe zwischen dem Lungernsee und Giswil wird durch das Kraftwerk Lungerersee genutzt. Deshalb wird der Abfluss des Lungernsees bei Kaiserstuhl unterirdisch durch einen Druckstollen geleitet. Nachdem die Wasserkraft in der unterirdischen Kraftwerkszentral Unteraa zur Erzeugung elektrischen Stroms genutzt wurde, tritt der Fluss im Aaried, dem Talboden südlich von Giswil, wieder zutage. Ab hier wird er in seinem Mittellauf Aa oder Aawasser genannt. Er fliesst durch Giswil und vereinigt sich mit dem Giswiler Lauibach von Westen. Als Dreiwässerkanal mündet der Fluss nach 2 km nördlich von Giswil in den Sarnersee. Die Kleine Melchaa fliesst seit dem Abschluss des Hochwasserschutz-Projektes 2015 nicht mehr in den Dreiwässerkanal, sondern direkt in den Sarnersee.[4]

Ein weiterer bedeutender Nebenfluss ist die Grosse Melchaa, die zwischen Sachseln und Sarnen in den Sarnersee mündet. Bis zur Umleitung aus Hochwasserschutzgründen im Jahr 1880 floss die Grosse Melchaa nicht in den Sarnersee, sondern am Ortsrand von Sarnen entlang und mündete nördlich von Sarnen in die Sarner Aa.

Im Unterlauf nördlich des Sarnersees heisst der Fluss nun Sarner Aa. Sie fliesst kanalisiert und begradigt im Sarneraatal nach Nordnordosten durch Sarnen und den Wichelsee, der unter Naturschutz steht. Ab der Staustufe des Wichelsees fliesst der grösste Teil des Wassers durch einen 1860 m langen Druckstollen mit 23 m Nettogefälle zu dem Niederdruck-Laufkraftwerk Eichi und fliesst ab dort wieder in das Flussbett. Zuvor nimmt die Sarner Aa von links das Wasser der Grossen Schliere auf. Danach fliesst sie dem Westfuss des Mueterschwanderbergs entlang und mündet östlich von Alpnachstad in den Alpnachersee.

Hochwasser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Hochwasser im August 2005 überflutete die Sarner Aa unterhalb des Sarnersees grosse Landstriche. Um derartigen Ereignissen vorzubeugen, soll der Abfluss der Sarner Aa auf eine Kapazität von 150 m³ erhöht werden. Um dieses Schutzziel zu erreichen, hat das Obwaldner Volk in einer Volksabstimmung am 26. September 2010 beschlossen, dass die beiden Projektvarianten «Sarneraa mit Hochwasserentlastungsstollen Ost» und «Sarneraa tiefer gelegt und verbreitert» auf den gleichen Planungsstand auszuarbeiten sind. 2014 entschied sich der Regierungsrat für die Variante «Sarneraa mit Hochwasserentlastungsstollen Ost» und legte in der Folge dem Kantonsrat eine entsprechende Gesetzesvorlage für die Planung, den Bau und die Realisierung dieser Variante vor, die dieser genehmigte. Am 28. September 2014 sagte auch das Obwaldner Stimmvolk Ja zur Vorlage.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sarner Aa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Hydrologischer Atlas der Schweiz des Bundesamtes für Umwelt BAFU, Tafel_13
  3. a b Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 31. August 2017.
  4. Hochwasserschutz Obwalden - Kleine Melchaa Webseite des Bau- und Raumentwicklungsdepartement des Kantons Obwalden, abgerufen 4. Mai 2017
  5. Hochwasserschutz Obwalden - Sarner Aa Webseite des Bau- und Raumentwicklungsdepartement des Kantons Obwalden, abgerufen am 4. Mai 2017