Sascha Laura Soydan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sascha Laura Soydan (* 1972, auch Sascha Özlem Soydan) ist eine deutsch-türkische Schauspielerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Filmauftritte hatte Soydan neben Horst Buchholz in Der kleine Unterschied (1997) und Hot Dogs (1998) sowie Alles Bob! (1999). Zu dieser Zeit spielte sie auch ihre ersten Rollen in deutschen Fernsehserien (u. a. eine Hauptrolle in der Tatort-Episode In der Falle), ab 2007 hat sie feste Serienrollen: Jale Deniz in der Krimiserie Lutter oder Hatice Surat in dem Kinderprogramm Die Pfefferkörner.

Soydan spielt häufig türkischstämmige Figuren, ist aber auch in anderen Rollen zu sehen. Bisweilen wirkte sie in der Vergangenheit als Sprecherin an Radiohörspielen mit.

Kontroverser Auftritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Regie von Milo Rau trug Sascha Laura Soydan die Erklärung des norwegischen Mörders Anders Behring Breivik vor, die Breivik im April 2012 zum Prozessauftakt in Oslo abgegeben hatte. Die Lesung Breiviks Statement beabsichtigte zu verdeutlichen, „dass 80 bis 90 Prozent der westeuropäischen Bevölkerung unterschreiben würden, was Breivik sagte“. Im Oktober 2012 wurde die Vorstellung Breiviks Statement im Rahmen eines Monologfestivals im Berliner Theaterdiscounter präsentiert, nachdem die Leitung des Nationaltheaters Weimar die ursprünglich dort geplante Aufführung abgelehnt hatte, um den Gedanken Breiviks „kein Podium zu bieten“.[1][2]

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zoff um Breivik als Bühnenheld. Das Schweigen der Belämmerten, Spiegel Online vom 19. Oktober 2012. Abgerufen am 12. November 2012.
  2. Berliner Bühne gibt Mörder Breivik eine Stimme, Berliner Morgenpost vom 22. Oktober 2012. Abgerufen am 12. November 2012