Sattelberg (Stubaier Alpen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sattelberg
Sattelberg von Padaun.JPG

Der Sattelberg von Nordosten

Höhe 2115 m ü. A.
Lage Tirol
Gebirge Stubaier Alpen
Dominanz 1,8 km → Steinjoch
Schartenhöhe 91 m
Koordinaten 47° 0′ 40″ N, 11° 28′ 45″ OKoordinaten: 47° 0′ 40″ N, 11° 28′ 45″ O
Sattelberg (Stubaier Alpen) (Tirol)
Gestein Quarzphyllit
Normalweg Wanderweg
Sattelberg from S.JPG

Der Sattelberg von Süden

fd2
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

Der Sattelberg ist ein 2115 m ü. A.[1] hoher Berg in den Stubaier Alpen an der Grenze zwischen Nord- und Südtirol.

Gipfelkreuz

Lage und Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sattelberg liegt am Alpenhauptkamm. Über den Kamm verläuft die Grenze zwischen Nordtirol (Gemeinde Gries am Brenner) und Südtirol (Gemeinde Brenner), seit dem Inkrafttreten des Vertrags von Saint-Germain 1920 Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien. Der Berg fällt im Osten relativ steil zum Wipptal und zum Brennerpass (1370 m ü. A.) mit dem Passdorf Brenner ab, Richtung Südwesten erstreckt sich der Kamm, der das Obernbergtal im Norden vom Wipp- bzw. Pflerschtal im Süden trennt, weiter ansteigend zum Steinjoch (2186 m ü. A.) und zum Hohen Lorenzen (2315 m ü. A.).

Es handelt sich beim Sattelberg um eine sanfte Bergkuppe, die bis rund 2000 m mit Fichtenwäldern und bis zum Gipfel von Almmatten bewachsen ist. Die Westflanke bis zum Gipfel ist Teil des Landschaftsschutzgebietes Nößlachjoch – Obernberger See – Tribulaune.[2] Südlich des Gipfels entspringt der Eisack, der zweitlängste Fluss Südtirols.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sattelberg ist Teil der Steinacher Decke, die sich als tektonische Decke zwischen Gschnitztal und Pflerschtal erstreckt. Er besteht hauptsächlich aus Quarzphyllit mit Einschaltungen von Eisendolomit. Die Abhänge zur Sill unterhalb der Sattelbergalm sind aus Schwarzphyllit mit Einschaltungen von Kalkglimmerschiefer und Dolomit aufgebaut. Zwischen Gries am Brenner und der Sattelbergalm findet sich Bündnerschiefer mit Gesteinen der Matreier Schuppenzone.[3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skigebiet Sattelberg

Das Gebiet wurde weidewirtschaftlich seit je extensiv genutzt, da hier die Bergmahd möglich war und auch ein Kaser bestand. Auch führte ein alter Saumweg über den Sattelberg, der von Vinaders nach Süden führte und damit westlich zur Brennerroute verlief.[4]

Am Nord- und Osthang des Sattelberges befand sich ein kleines Schigebiet, das 2006 eingestellt wurde. Von Gries bis zur Sattelbergalm bestand von 1965 bis 2006 ein Doppelsessellift der Firma Doppelmayr.[5] Von dort führte ein Schlepplift bis knapp unter den Gipfel.[6] Im Bereich der Alm befanden sich zwei weitere Schlepplifte.[7][8]

Heute ist der Berg ein beliebtes Schitouren-[9] und Wandergebiet, der Gipfel ist in rund 2½ Stunden Gehzeit von Gries oder Vinaders zu erreichen. Von der Sattelbergalm ins Tal besteht eine Rodelbahn.[10]

Auf Südtiroler Seite war ein Windpark mit 19 Windkraftanlagen geplant, der u. a. vom Alpenverein Südtirol und vom Oesterreichischen Alpenverein bekämpft wurde.[11][12] Nach jahrelangen gerichtlichen Auseinandersetzungen wurde die Errichtung 2017 vom Kassationsgericht endgültig untersagt.[13]

Auf dem Gipfel betreibt die Universität Innsbruck eine Wetterstation.[14] Das unweit davon entfernt stehende Sattelberghaus der Naturfreunde Österreichs wurde 1959 ein Raub der Flammen und nicht wiederaufgebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sattelberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreichische Karte 1:50.000; in der Österreichischen Karte 1:200.000 mit 2113 m ü. A. verzeichnet
  2. Nößlachjoch-Obernberger See-Tribulaune. In: tiroler-schutzgebiete.at. Amt der Tiroler Landesregierung: Abteilung Umweltschutz, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  3. Axel Nowotny: Bericht 1998 über geologische Aufnahmen auf Blatt 148 Brenner. In: Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt, Band 142 (2000), S. 302–303 (PDF; 209 kB)
  4. Hermann Holzmann: Die Hochsiedlung Egg bei Vinaders. Beitrag zur Siedlungs- und Kulturgeschichte des Brennergebietes. In: Veröffentlichungen des Museums Ferdinandeum 16 (1938), S. 243–384, Bezug S. 292 u. 302 (PDF).
  5. 2-CLF Sattelberg. In: Lift-World. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  6. 2-SL Gipfellift. In: Lift-World. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  7. 2-SL Roßboden. In: Lift-World. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  8. 2-SL Almlift. In: Lift-World. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  9. Skitour Sattelberg von Gries am Brenner. In: almenrausch.at. Archiviert vom Original am 1. Januar 2018; abgerufen am 31. Dezember 2017.
  10. Sattelberg. In: winterrodeln.org. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  11. Alpenverein Südtirol: Schulterschluss der Alpenvereine gegen Windparks in den Brennerbergen
  12. Oesterreichischer Alpenverein: Keine Windkraft in alpinen Lagen - Beispiel Brennerberge (Memento vom 28. Februar 2014 im Internet Archive)
  13. Anton Seeber: „Von Umweltschützern bekämpft“. Südtirol Online, 9. Juni 2017, archiviert vom Original am 10. Juni 2017; abgerufen am 10. Juni 2017.
  14. Sattelberg. Universität Innsbruck, abgerufen am 31. Dezember 2017 (englisch).