Wipptal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Wipptal im geographischen Sinne. Für die gleichnamige Südtiroler Bezirksgemeinschaft im südlichen Wipptal siehe Wipptal (Bezirksgemeinschaft).
Wipptal
Blick nach Norden ins Wipptal bei Sterzing

Blick nach Norden ins Wipptal bei Sterzing

Lage Nordtirol, Südtirol
Gewässer Sill; Eisack
Gebirge Stubaier Alpen, Sarntaler Alpen, Tuxer Alpen, Zillertaler Alpen
Geographische Lage 47° 0′ 12″ N, 11° 30′ 27″ OKoordinaten: 47° 0′ 12″ N, 11° 30′ 27″ O
Wipptal (Alpen)
Wipptal
Höhe 570 m bis 1370 m ü. A.
Länge ca. 70 km

Das Wipptal ist ein in Nord-Süd-Richtung verlaufendes Tal in den zentralen Ostalpen im österreichischen Nordtirol und italienischen Südtirol. Es bildet hydrogeographisch keine Einheit: Die Nordhälfte wird von der Sill und weiter über das Flusssystem der Donau zum Schwarzen Meer hin entwässert, die Südhälfte vom Eisack und weiter über das Flusssystem der Etsch zur Adria. In seine zwei Hälften geteilt wird das Wipptal vom Brennerpass. Das nördliche Ende des Wipptals bildet die Einmündung in das Inntal bei der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck; als Südgrenze zum Eisacktal wird entweder die Engstelle der Sachsenklemme oder etwas weiter südlich das Aufgehen in den Brixner Talkessel nach der Franzensfeste aufgefasst.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wipptal verläuft von Innsbruck entlang der Sill Richtung Süden, überschreitet am Brenner (1370 m ü. A.) den Alpenhauptkamm (daher findet sich vereinzelt auch die nicht einheimische Bezeichnung Brennertal) und führt in Südtirol entlang des Eisacks über Sterzing bis zur Sachsenklemme bzw. Franzensfeste. Im Norden mündet es in das Unterinntal, im Süden setzt es sich als Eisacktal fort. Das Wipptal trennt die Stubaier und Sarntaler Alpen im Westen von den Tuxer und Zillertaler Alpen im Osten.

Die größeren, besiedelten Seitentäler sind (von Nord nach Süd) das Stubaital, das Gschnitztal, das Obernbergtal, Pflersch und Ridnaun nach Westen sowie das Navistal, das Schmirntal, das Valser Tal und Pfitsch nach Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten namentlich bekannten Bewohner des Wipptales waren rätische Stämme der Breonen und Genaunen. Sie besiedelten die Mittelgebirgsterrassen und Schuttkegel. Zu dieser vorindoeuropäischen Urbevölkerung gehörten wahrscheinlich auch etruskische Elemente und Reste der illyrischen Hallstattbevölkerung. Das Wipptal war lange Zeit innerhalb des Bistums Brixen und der Grafschaft Tirol eine kulturgeographische und politische Einheit. Die heutige Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien über den Brennerpass entstand erst infolge des Ersten Weltkriegs durch den Friedensvertrag von St. Germain im Jahr 1919.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung des Tales geht auf die römische Siedlung Vibidenum zurück, in deren Nähe im Frühmittelalter die heutige Stadt Sterzing als bajuwarische Neugründung angelegt wurde. Um 937–957 wird das Tal in einer Traditionsnotiz des Hochstifts Freising erstmals als vallis Vuibitina erwähnt.[1] Weitere Nennungen sind um 1170 Wibital und um 1200 Wiptal oder Wibtal. Diese Erwähnungen beziehen sich auf die Gegend um Sterzing, erst seit dem 15. Jahrhundert wird der Begriff auch für den Teil nördlich des Brenners verwendet, das Viertel Wipptal umfasste im 16. Jahrhundert die Landgerichte Sterzing und Steinach. Dabei wurde der Abschnitt von Innsbruck bis zum Brenner als unteres Wipptal, der Abschnitt vom Brenner südwärts als oberes Wipptal bezeichnet.[2]

Der Südtiroler Abschnitt wird heute italienisch Alta Valle Isarco („Oberes Eisacktal“) genannt. Für den Abschnitt nördlich des Brenners wird gelegentlich die Bezeichnung Silltal verwendet, die im 19. Jahrhundert durch Schriftsteller und Gelehrte wie Johann Jakob Staffler geprägt wurde.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wipptal bei Steinach mit der Brennerautobahn

Das Wipptal ist wegen der geringen Höhe des Brennerpasses seit Jahrtausenden eine der bedeutendsten Nord-Süd-Verkehrsachsen durch die Alpen. Bereits in der Römerzeit verband die Via Raetia die Provinz Rätien mit Norditalien. Heute verlaufen hier die Brennerstraße bzw. Brennerstaatsstraße, die 1867 eröffnete Brennerbahn und die Brennerautobahn mit ihrem markantesten Bauwerk, der Europabrücke. Die Brennerautobahn (A13 nördlich des Brenners, A22 südlich davon) ist die wichtigste und meistbefahrene Nord-Süd-Querung der Alpen und liegt auf der Strecke München-Verona. Die Bewohner des Wipptales klagen seit Jahren über die Verkehrsbelastung, insbesondere durch die Straße. Der in Bau befindliche Brennerbasistunnel – eine Bahntrasse für Personen- und Güterverkehr – soll hier lokal zu einer Entlastung führen.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wipptal weist ein inneralpines Talklima auf, das etwas niederschlagsreicher als in den Ötztaler Alpen und südlich des Brenners trockener als nördlich davon ist. Nebel tritt seltener als im Inntal auf, charakteristisch für das Tal ist der periodische Föhn.[3]

Der mittlere Jahresniederschlag beträgt in Steinach-Plon (1204 m ü. A.) 925,3 mm und in Sterzing (948 m s.l.m.) 773,3 mm. Die mittlere Tagestemperatur beträgt im Jänner -2,8 °C in Steinach und -2,1 °C in Sterzing, im Juli 14,6 °C in Steinach und 17,7 °C in Sterzing.[4][5]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Norden nach Süden liegen die folgenden Gemeinden im Wipptal:

In Seitentälern liegen:

Die in Südtirol gelegenen Gemeinden bilden mit den Gemeinden einiger Seitentäler die Bezirksgemeinschaft Wipptal. Die Nordtiroler Gemeinden des Wipptales und seiner Seitentäler (mit Ausnahme von Patsch und des Stubaitals) bilden den Planungsverband Wipptal.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Stürzlinger: Durchs wilde Wipptal. Wandern zwischen Innsbruck und Mauls. Zürich: Rotpunktverlag 2001, ISBN 3-85869-197-6
  • Hermann Holzmann: Wipptaler Heimatsagen [= Österreichische Volkskultur. Forschungen zur Volkskunde, Band 2]. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1948.
  • Beatrix und Egon Pinzer: Wipptal – Subaital und Seitentäler. Thaur/Tirol: Wort-und-Welt-Verl., 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wipptal (Nordtirol) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Wipptal (Südtirol) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 110, Nr. 144.
  2. a b Otto Stolz: Geschichtskunde der Gewässer Tirols. Schlern-Schriften, Band 32, Innsbruck 1936 (Digitalisat)
  3. Eva Favry, Barbara Bory, Zeljka Musovic, Wolfgang Pfefferkorn, Helmut Tauber: Anhang 5.1 zum AP2-Bericht, Aufgaben 2.5, 2.6: Regionalbericht Wipptal, Österreich. Regional Consulting, Wien 2003 (PDF; 3,7 MB)
  4. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik: Klimadaten von Österreich 1971 – 2000
  5. Autonome Provinz Bozen-Südtirol: Monatliche und jährliche Niederschlagsmengen Sterzing (PDF; 127 kB)