Savoy Truffle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Savoy Truffle
The Beatles
Veröffentlichung 22. November 1968
Länge 2:54 min
Genre(s) Rock, Soul
Autor(en) George Harrison
Produzent(en) George Martin
Label Apple
Album The Beatles

Savoy Truffle (englischSavoyen-Trüffel‘) ist ein Lied des britischen Musikers George Harrison aus dem Jahr 1968, das er mit seiner Band The Beatles für das gleichnamige Album aufnahm.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie George Harrison selbst sagte,[1] handelt das Lied von Eric Claptons Vorliebe für Süßes und den daraus folgenden Problemen mit seinen Zähnen. Eines Tages sah dieser bei seinem Freund George Harrison eine Pralinenschachtel der Sorte Good News von Mackintosh’s;[2] deren Pralinen-Namen verwendete er im Songtext. Beim Mittelteil half ihm Derek Taylor mit dem Satz “You are what you eat”. (‚Du bist, was du isst‘). So lautete ein Filmtitel, den zwei Freunde von Taylor, Alan Pariser und Barry Feinstein, gedreht hatten.[3] Dieser Satz gilt als Maxime des französischen Epikureers Jean Anthelme Brillat-Savarin.[4]

Komposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im 44-Takt verfasste Lied[5] ist in e-Moll notiert[6] und hat eine Länge von 2:54 Minuten.[7] Das Genre wird als Rock[8] bzw. als Soul[9] bezeichnet.

In Savoy Truffle setzt Harrison eine von John Lennon begründete Tradition der Selbstzitate von Beatles-Titeln fort: Dieser hatte in I Am the Walrus vom November 1967 Lucy in the Sky with Diamonds vom Juni 1967 zitiert und wiederum in Glass Onion aus dem Jahr 1968 gleich fünf Beatles-Titel: Strawberry Fields Forever, I Am the Walrus, Lady Madonna, The Fool on the Hill und Fixing a Hole. Darüber hinaus erwähnt Harrison in Savoy Truffle das Lied Ob-La-Di, Ob-La-Da vom gleichen Doppelalbum: hierbei schreibt[10] und singt er “We all know ob-la-di-bla-da, but can you show me where you are?”, aber nicht um selbstgefällig zu zitieren,[11] sondern um ebenfalls achtsilbige Reime zu finden auf “You know that what you eat you are, but what is sweet now turns so sour”. Man kann „diese Zeilen auch verstehen als eine versteckte Kritik an Pauls […] süßlichen Songs“[12] oder als Hinweis darauf, dass das Leben eben nicht, wie im zitierten Lied behauptet, weitergehen wird,[13] oder einfach als Unsinn.[14]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besetzungsliste:[15]

Aufnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten beiden Aufnahmen fanden statt in den Trident-Studios in Wardour Street, London W 1, „um die Umgebung zu wechseln“.[17] Man traf sich am 3. und 5. Oktober 1968. Weitere Aufnahmen erfolgten am 11. und 14. Oktober 1968 im Abbey Road Studio 2. Harrison bat den Toningenieur Ken Scott, den Klang der Bläser zu „verschmieren“.[18] Diese waren wohl nicht sehr erfreut, aber Harrison erklärte nach der Bearbeitung: “Please forgive me – but it’s the way I want it!”[19] (‚Bitte vergebt mir – aber so will ich’s!‘).

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Nach Back in the USSR war […] Savoy Truffle das beste Rockstück auf der Platte.“

Philip Norman: Shout! Die wahre Geschichte der Beatles. S. 245

“It's the best George song since I want to tell you.”

„Es ist der beste Song von George seit I want to tell you.“

Tim Riley: Tell me why. A Beatles Commentary. S. 284

Savoy Truffle, so witzlos wie sein Vorgänger.“

Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. 2000, S. 340

Savoy Truffle was a gusty joke […] Far better was Long, Long, Long.”

Savoy Truffle war ein turbulenter Scherz […] Weit besser war Long, Long, Long.“

Simon Leng: The Music of George Harrison. While my Guitar Gently Weeps. S. 23

Savoy Truffle might not be one of the album’s more memorable songs.”

Savoy Truffle ist vielleicht nicht einer der erwähnenswerteren Songs des Albums.“

Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison. S. 13

Cover-Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Savoy Truffle wurde unter anderem von Ella Fitzgerald auf ihrer Single I’ll Never Fall in Love Again / Savoy Truffle (1969) gecovert.[20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Everett: The Beatles as Musicians. Revolver through the Anthology. Oxford University Press, New York 1999, ISBN 0-19-512941-5.
  • Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores. Hal Leonard, Milwaukee 1993, ISBN 0-7935-1832-6.
  • Jonathan Gould: Can’t Buy Me Love. Beatles, Britain and America. Portrait, London 2007, ISBN 978-0-7499-5166-5.
  • Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. Delius Klasing, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7688-3881-8.
  • George Harrison: I Me Mine. Genesis, Guildford 2017, ISBN 978-1-905662-40-1.
  • Chris Ingham: The Rough Guide To The Beatles. Penguin, London 2003, ISBN 1-84353-140-2.
  • Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison. Praeger, Santa Barbara 2010, ISBN 978-0-313-37532-3.
  • Simon Leng: The Music of George Harrison. While my Guitar Gently Weeps. Firefly, London 2003, ISBN 0-946719-50-0.
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. Hamlyn, London 1988, ISBN 0-600-55798-7.
  • Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. Bärenreiter, Kassel 2000, ISBN 3-7618-1426-7.
  • Philip Norman: Shout! Die wahre Geschichte der Beatles. Goldmann, München 1982, ISBN 3-442-10194-8.
  • David Quantick: Revolution. The Making of the Beatles’ White Album. Unanimous, London 2002, ISBN 1-903318-55-6.
  • Volker Rebell: Die Beatles 1968. Das Weiße Album. Heupferd Musik, Dreieich 2008, ISBN 978-3-923445-68-4.
  • Tim Riley: Tell me why. A Beatles Commentary. First Vintage Books, New York 1989, ISBN 0-679-72198-3.
  • Jeffrey Roessner: We All Want to Change the World: Postmodern Politics and the Beatles' White Album. In: Kenneth Womack, Todd F. Davis: Reading the Beatles. Cultural studies, literary criticism, and the Fab Four. State University of New York Press, New York 2006, ISBN 0-7914-6716-3.
  • Steve Turner: A Hard Day’s Write. Die Story hinter jedem Beatles-Song. Heel, Königswinter 1996, ISBN 3-89365-500-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Harrison: I Me Mine. 2017, S. 126.
  2. Abbildung in: George Harrison: I Me Mine. 2017, Tafel XXII.
  3. Steve Turner: A Hard Day’s Write. Die Story hinter jedem Beatles-Song. 1996, S. 170.
  4. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. 2013, S. 508.
  5. Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores. 1993, S. 846–851.
  6. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. 2000, S. 340.
  7. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. 2013, S. 508.
  8. Philip Norman: Shout! Die wahre Geschichte der Beatles. 1982, S. 245; David Quantick: Revolution. The Making of the Beatles’ White Album. 2002, S. 148: "a pop rocker"
  9. Chris Ingham: The Rough Guide To The Beatles. 2003, S. 65; Jonathan Gould: Can’t Buy Me Love. Beatles, Britain and America. 2007, S. 524.
  10. George Harrison: I Me Mine. 2017, S. 128.
  11. Jeffrey Roessner: We All Want to Change the World: Postmodern Politics and the Beatles' White Album. 2006, S. 156: “smugly referring”
  12. Volker Rebell: Die Beatles 1968. Das Weiße Album. 2008, S. 231.
  13. Walter Everett: The Beatles as Musicians. Revolver through the Anthology. 1999, S. 204: "the reference to 'Ob-la-di' seems a sinister suggestion that […] perhaps life will not go on."
  14. David Quantick: Revolution. The Making of the Beatles’ White Album. 2002, S. 148: "just some nonsense"
  15. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. 2000, S. 340.
  16. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. 1988, S. 161; Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. 2013, S. 508: Tenor-Saxophon
  17. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. 1988, S. 158: “for no other reason than a week's change of scenery”
  18. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. 2013, S. 509; Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. 1988, S. 161: “I want to distort it.”
  19. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. 1988, S. 161.
  20. Volker Rebell: Die Beatles 1968. Das Weiße Album. 2008, S. 231.