Schächental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schächental ist ein Seitental der Reuss im Schweizer Kanton Uri.

Der Talname ist vom Fliessgewässer Schächen abgeleitet, das die Niederschläge und das Schmelzwasser aus einer ausgedehnten Bergregion aufnimmt und sie zur Reuss und damit in den Vierwaldstättersee transportiert.

Drei Ortschaften liegen im Schächental:

Im Osten beginnt das Tal am Klausenpass, von dem der Niemerstafelbach als einer der Quellbäche des Schächen gegen Westen abfliesst. Auf der Nordseite hat es recht steile Bergflanken unter den Schächentaler Windgällen und dem Rossstock, die nicht durch Seitentäler unterbrochen sind, sondern nur einige steile Entwässerungsrinnen aufweisen. Grössere Bergbäche sind der Gangbach oberhalb Witerschwanden, der Guggibach bei Trudelingen und der Holdenbach. Die Südseite des Schächentals ist stärker gegliedert. Die Berghänge nördlich des Massivs mit Clariden, Schärhorn, Gross Ruchen und Gross Windgällen geben Raum für zahlreiche Alpwirtschaftsbetriebe und sind durch drei Täler in einzelne Zonen getrennt, das Brunnital, das Sulztal und das Riedertal.

Das Brunnital wird durch den Bach Hinter Schächen, das Sulztal durch den Sulzbach, der dem Plattisee auf 2098 m.ü.M. entspringt, und das Riedertal durch den Riedertaler Bach entwässert.

Von Spiringen führt der Bergübergang des Chinzig Chulm auf 2037 m.ü.M. in das Muotatal im Kanton Schwyz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schächental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 51′ 52″ N, 8° 45′ 38″ O; CH1903: 700790 / 191217