Klausenpass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
xx
Klausenpass
Klausenpass, Hotel unterhalb der Passhöhe

Klausenpass, Hotel unterhalb der Passhöhe

Himmelsrichtung West Ost
Passhöhe 1948 m ü. M.
Kanton Uri Uri und Glarus
Talorte Altdorf Linthal
Ausbau Passstrasse
Erbaut 1899
Wintersperre November–Mai
Profil
Denzel-Skala SG 2 SG 2
Ø-Steigung 6,1 % (1497 m / 24,5 km) 5,8 % (1286 m / 22 km)
Max. Steigung 9 % 9 %
Karte (Uri)
Klausenpass (Kanton Uri)
Klausenpass
Koordinaten 708018 / 191759Koordinaten: 46° 52′ 5″ N, 8° 51′ 20″ O; CH1903: 708018 / 191759

Der Klausenpass (Passhöhe auf 1948 m ü. M.) ist ein Passübergang im Schweizer, Kanton Uri, der eine Verbindung vom Kerngebiet des Kantons über die winters regelmäßig funktionelle Exklave Urnerboden ins Glarnische ermöglicht. Er führt von Altdorf (Kanton Uri) durch das Schächental über die Passhöhe und das Alpgebiet Urnerboden nach Linthal im Kanton Glarus. Auf der Passhöhe verläuft die Grenze zwischen der Urner Gemeinde Unterschächen und dem zu Spiringen gehörenden Urnerboden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die amtlich bezeichnete Klausenstrasse ist Teil der Hauptstrasse 17, die das Glarnerland durchquert, und trägt diesen Namen ab Linthal. Sie endet in einem Kreisel zwischen Altdorf, Bürglen und Schattdorf. Die Passstrasse mündet dort in die Hauptstrasse 2, die Gotthardstrasse, zu der im Nordwesten die Axenstrasse gehört.

Der Klausenpass ist im Winter geschlossen. Im Sommer führt eine Postautolinie des Regionalzentrums Zentralschweiz von Flüelen bis Linthal.

Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1922 und 1934 wurde auf dem Klausenpass ein Bergrennen für Autos und Motorräder, das Klausenrennen, durchgeführt. 1993, 1998, 2002, 2006 und 2013[1] fanden weitere Rennen mit Oldtimerfahrzeugen statt. Der Klausenpass gilt aufgrund seiner Streckenführung als anspruchsvoll. 2006 fand ein Inliner-Rennen vom östlichen Passfuss auf den Berg statt.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Passhöhe befinden sich neben einer Kapelle ein Parkplatz, ein Kiosk mit Restaurant und ein Selbstbedienungsrestaurant. 100 Meter unterhalb der Passhöhe in Richtung Altdorf steht das Hotel Passhöhe.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama Klausenpass (Westseite)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klausenpass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Krummenacher: Bergrennen am Klausenpass: Brummende Oldtimer und lautlose Elektroboliden. In: Neue Zürcher Zeitung. 28. September 2013, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 5. April 2017]).