Schottenkloster Würzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schottenkloster Würzburg ist eine ehemalige Abtei der Benediktiner in Würzburg in Bayern in der Diözese Würzburg.

Johannes Trithemius, Tilman Riemenschneider. Seit 1825 in Neumünster

Geschichte[Bearbeiten]

Das St. Jakobus d. Ä. geweihte Kloster wurde 1139 durch den Würzburger Bischof Embricho gegründet. Erster Abt war Macarius. Der Humanist Johannes Trithemius (1462–1516) hatte dieses Amt von 1506 bis zu seinem Tode inne.

Im Zuge der Säkularisation im Jahr 1803 wurde das Kloster aufgelöst. In dem Klostergebäude wurde zunächst ein Garnisonslazarett untergebracht. Die Klosterkirche wurde anfangs als Militärmagazin und ab 1904 als Garnisonkirche genutzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die Salesianer Don Boscos das bombenzerstörte Areal, den Schottenanger. 1955 wurde die Kirche unter dem Patrozinium des Heiligen Johannes Bosco neu aufgebaut.

Äbte[Bearbeiten]

Schottisch[Bearbeiten]

  • Macarius, 1139–1153
  • Christian, 1153–1179
  • Eugene, 1179–1197
  • Gregory, 1197–1207
  • Matthew, 1207–1215
  • Teclan, 1215–1217
  • Elias I., 1217–1223
  • Celestine, 1223–1234
  • Gerard, 1234–1242
  • John I., 1242–1253
  • John II., 1253–1274
  • Maurice I., 1274–1298
  • Joel, 1298–1306
  • Elias II., 1306–1318
  • John III., 1318–1335
  • Michaeas, 1335–1341
  • Rynaldus, 1342
  • Philipp I., 1342–1361
  • Donaldus, 1361–?, † 1385
  • Henry, 1379
  • Maurice II., 1381?–1388?
  • Timothy, 1388?–1399
  • Imar, 1399–1409?
  • Rutger, 1409?–1417
  • Thomas I., 1417–1437
  • Roricus, 1437–1447
  • Alanus, 1447–1455
  • Maurice III., 1455–1461
  • John IV., 1461–1463
  • Otto, 1463–1465
  • Thaddeus, 1465–1474
  • David, 1474–1483
  • Thomas II., 1483–1494
  • Edmund, 1494–1497
  • Philipp II., 1397

Fünf deutsche Äbte[Bearbeiten]

  • Kilian Crispus, 1504–1506
  • Trithemius, 1506–1516
  • Matthias, 1516–1535
  • Erhard Jani, 1535–1542
  • Michael Stephan, 1542–1547

Schottisch[Bearbeiten]

  • Richard Irvin, 1595–1598
  • John Whyte,1598–1602
  • Francis Hamilton, 1602–1614
  • William Ogilvie, 1615–1635
  • Robert Forbes, 1636–1637
  • Audomarus Asloan, 1638–1661
  • Maurus Dixon, 1661–1679
  • Bernard Maxwell, 1679–1685
  • Marianus Irvin, 1685–1688
  • Ambrose Cook, 1689–1703
  • Augustine Bruce, Prior 1703–1713, Abt 1713–1716
  • Maurus Strachan, 1716–1737
  • Augustine Duff, 1739–1753
  • Placidus Hamilton, 1756–1763

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Flachenecker: Schottenklöster. Irische Benediktinerkonvente im hochmittelalterlichen Deutschland (Quellen und Forschungen aus dem Gebiet der Geschichte N. S. 18), Paderborn u. a. 1995.
  • Rudolf Kuhn: Großer Führer durch Würzburgs Dom und Neumünster: mit Neumünster-Kreuzgang und Walthergrab, 1968, S. 108
  • Stefan Weber: Iren auf dem Kontinent. Das Leben des Marianus Scottus von Regensburg und die Anfänge der irischen «Schottenklöster», Heidelberg 2010.

Weblinks[Bearbeiten]


49.7956944444449.9204722222222Koordinaten: 49° 47′ 44″ N, 9° 55′ 14″ O