Schwarzer Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schwarzer Mann
Blick vom Weißen Stein im Zitterwald südwärts zum Schwarzen Mann mit Turm des Senders Schnee-Eifel (mittig; 2006)

Blick vom Weißen Stein im Zitterwald südwärts zum Schwarzen Mann mit Turm des Senders Schnee-Eifel (mittig; 2006)

Höhe 697,8 m ü. NHN [1]
Lage bei Buchet-Halenfeld; Eifelkreis Bitburg-Prüm, Rheinland-Pfalz (Deutschland)
Gebirge Schneifel (Eifel)
Koordinaten 50° 15′ 25″ N, 6° 21′ 36″ OKoordinaten: 50° 15′ 25″ N, 6° 21′ 36″ O
Schwarzer Mann (Rheinland-Pfalz)
Schwarzer Mann
Besonderheiten – zweithöchster Schneifelgipfel
– Wintersportgebiet
– Sender Schnee-Eifel
Der Schwarze Mann (Bergmann)
Schlepplift am Schwarzen Mann

Der Schwarze Mann bei Buchet-Halenfeld im rheinland-pfälzischen Eifelkreis Bitburg-Prüm ist mit 697,8 m ü. NHN[1] nach einem nahen Gipfel mit 699,1 m[1] Höhe die zweithöchste Erhebung der Schneifel.

In Gipfelnähe befindet sich der Sender Schnee-Eifel. Die Umgebung ist ein gut erschlossenes Wandergebiet und das größte Wintersportgebiet in Rheinland-Pfalz.

Namensentstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Schwarze Mann hat nichts mit der Kinderschreckfigur Der Schwarze Mann zu tun, sondern mit den schwarzen Gesichtern der Bergleute beim Abbau von Bleierz im Bergwerk von Bleialf. Früher wurde der Gipfel „Kerschgeroth“ genannt, was sich wohl von der Rodung des stark bewaldeten Gebiets herleitet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwarze Mann erhebt sich im Westen der Eifel in der Schnee-Eifel, nahe der Grenze zu Belgien und im Naturpark Hohes Venn-Eifel. Der Berggipfel liegt rund 3 km östlich von Halenfeld (Ortsteil von Buchet), 3,8 km westnordwestlich von Wascheid (Ortsteil von Gondenbrett) und 3,3 km (jeweils Luftlinie) nördlich von Sellerich; die Grenze der Gemeinden Buchet und Sellerich verläuft über den Gipfel. In der Nähe befinden sich die Stadt Prüm im Südosten sowie die Gemeinden Bleialf im Westsüdwesten und Ormont im Nordosten. Auf dem Nordhang des Berges entspringt der Alfbach, auf dem Osthang der Litzenmehlenbach und auf dem Südhang der Mönbach.

In Gipfelnähe befindet sich der Tranchotstein. Der kleine Grenzstein wurde nach dem französischen Geographen Jean Joseph Tranchot (1752–1815) benannt, der im Auftrag Napoleon Bonapartes die Topographische Aufnahme der Rheinlande (Tranchotkarte) durchführte.

Naturräumliche Zuordnung und Schutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwarze Mann gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Westeifel (Nr. 28) und in der Haupteinheit Westliche Hocheifel (281) zur Untereinheit Schneifelrücken (281.0).

Auf dem Schwarzen Mann liegen Teile des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Schneifel (FFH-Nr. 5704-301; 36,65 km² groß).[2]

Berghöhe und Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp 1,5 km (Luftlinie) nordöstlich vom Gipfel (697,8 m) des Schwarzen Mann liegt etwa 150 m nordnordöstlich des Blockhausrestaurants Zum Schwarzen Mann () als höchster Gipfel der Schneifel und dritthöchster der Eifel eine namentlich nicht benannte Stelle mit 699,1 m ()[1] Höhe.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe Abschnitt Geologie des Artikels Schneifel

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Schneifel als auch der Schwarze Mann sind überwiegend mit Fichten bewachsen. Es gibt hier noch seltene Pflanzen- und Tierarten wie zum Beispiel die Wildkatze.

Sender Schnee-Eifel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 250 m südsüdwestlich des Berggipfels steht der weithin sichtbare Turm des Senders Schnee-Eifel. Er wurde 1965 auf etwa 690 m Höhe errichtet und ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Im Zuge der Einstellung des analogen TV-Sendebetriebs (ZDF und SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz) wurde der Turm 2010 bis 2011 von 223 m auf 105 m Höhe gekürzt, da die vormalige Höhe für den Rundfunksendebetrieb (Deutschlandfunk) nicht mehr benötigt wird.

Wintersportgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Schwarzen Mann liegt das Wintersportgebiet Schwarzer Mann.[3] Etwa 1,3 km (Luftlinie) nordöstlich seines Gipfels befinden sich beim Blockhausrestaurant Zum Schwarzen Mann die Bergstationen zweier Schlepplifte. Dort gibt es zwei 800 m lange Skipisten, eine Rodelbahn (450 m) mit Lift und eine Kinderrodelbahn. Wenn Schneelage und Witterung es zulassen, werden meist im Januar und Februar zwei Loipen (12 und 18 km) durch die abwechslungsreiche Landschaft gespurt und den Winter über ein rund 5 km langer Wanderweg geräumt.

Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Berggipfel des Schwarzen Mann verläuft die Landesstraße 20, welche die Bundesstraße 265 im Nordosten kreuzt und jenseits des Gipfels nach Südwesten nach Brandscheid führt. In Gipfelnähe und nahe dem Blockhausrestaurant Zum Schwarzen Mann sind Parkplätze vorhanden. Die Landschaft kann auf mehreren Waldwegen und -pfaden durchwandert werden, wie auf dem über den Gipfel führenden Schneifelhöhenweg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Wintersportgebiet Schwarzer Mann, auf pruem.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schwarzer Mann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien