Schwedische Widerstandsbewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fahne der Schwedischen Widerstandsbewegung

Die Schwedische Widerstandsbewegung (schwedisch Svenska Motståndsrörelsen, SMR) ist eine neonazistische[1] militante[2] Organisation in Schweden. Das Ziel der Vereinigung ist die Bildung einer Nordischen Republik, mithilfe einer Revolution und eines Nordischen „Freiheitskrieges“.[3]

Die geschlossene, sektenähnliche Organisation wurde 1997 gebildet und propagiert die Holocaustleugnung.[1][2][3] Seit Dezember 2015 wird sie von Simon Lindberg geführt, der in der Vergangenheit innerhalb der Nationalsocialistisk front (NSF) und deren Nachfolgeorganisation Folkfronten aktiv war.[1] Ein weiteres bekanntes Mitglied ist Magnus Söderman[4], gegen den Russland im Mai 2015 ein Einreiseverbot verhängt hat.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Svenska Motståndsrörelsen (schwedisch), Online-Präsenz der Expo, aufgerufen am 4. Februar 2016
  2. a b De är Svenska Motståndsrörelsen (schwedisch), Sveriges Radio, aufgerufen am 4. Februar 2016
  3. a b Organiserad intolerans i Finland och Sverige (PDF) (schwedisch), Expo Research, Seite 30ff, aufgerufen am 4. Februar 2016
  4. „Schwedens Rechtsradikale machen mobil“, taz, 24. November 2003.
  5. RUS: Russische Visasperrliste. In: yle.fi. 26. Mai 2015, abgerufen am 18. Februar 2017 (PDF 23 KB).