Sebastian Meise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sebastian Meise (geb. 1976 in Kitzbühel) ist ein österreichischer Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meise studierte von 1994 bis 1996 Malerei an der Art Students League of New York und anschließend Philosophie und Musikwissenschaften an der Universität Wien. Ab 2000 wechselte er zum Regiestudium an der Filmakademie Wien[1] und war dort in der Klasse von Michael Haneke.

2007 begründete er die Produktionsfirma FreibeuterFilm mit.[2] Sein Spielfilmdebüt Stillleben aus dem Jahr 2011 behandelt das Thema Pädophilie. Bei Recherchen zum Film hat er den Protagonisten seines Dokumentarfilms Outing kennengelernt und beschlossen, einen Film über ihn zu drehen.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sebastian Meise – Verband Filmregie Österreich. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  2. PROFIL. In: FREIBEUTERFILM. Abgerufen am 5. Juni 2021 (deutsch).
  3. Sebastian Meise über STILLEBEN. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  4. Cannes: „Un Certain Regard“-Jurypreis an Regisseur Meise. In: ORF.at. 16. Juli 2021, abgerufen am 16. Juli 2021.
  5. Un Certain Regard Prizes 2021. In: festival-cannes.com. 16. Juli 2021, abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).