Sebastian Peregrin Zwyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Peregrin Zwyer
Sebastian Peregrin Zwyer

Sebastian Peregrin Zwyer (von Evebach) (* 1597 vermutlich in Klingnau; † 15. Februar 1661 in Altdorf UR, Kanton Uri) war ein Schweizer Militär, Diplomat und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Zwyer wird 1610 bereits im Alter von 13 Jahren in das Schweizerregiment in Mailand aufgenommen. 1619 tritt er in das habsburgische kaiserliche Heer ein und wurde 1642 Kaiserlicher Feldmarschall-Leutnant. 1644 erwarb er die Herrschaft und Schloss Hilfikon und wird Statthalter zu Uri und Tagsatzungsgesandter, ab 1648 Landammann. Von 1653 bis 1656 war er Oberbefehlshaber der Schweizer Armee und führte 1653 die innerschweizerischen Truppen ("Luzerner Truppen") im Bauernkrieg. Im ersten Villmergerkrieg 1656 wurde seine Kriegführung gegen Zürich angezweifelt und kritisiert; es kommt zum "Zwyerhandel".

Zwyer stirbt 1661 in Altdorf. Von den zehn Kindern aus der 1619 geschlossenen Ehe mit Maria von Roll, der Tochter des Urner Landammanns Johann Peter von Roll, überleben acht den Vater. Das Geschlecht Zwyers starb 1724 aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Wahlen, E. Jaggi: "Der Schweizerische Bauernkrieg 1653 und die seitherige Entwicklung des Bauernstandes", Oekonomische und gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Bern, Buchverlag Verbandsdruckerei, Bern, 1952
  • Anselm Zurfluh: "Rapporte und Berichte über die Lage der Schweiz an den Kaiserlichen Hof zu Wien 1641-1661", Thesisverlag 1993, ISBN 3-908544-01-7
  • Anselm Zurfluh: "Sebastian Peregrin Zwyer von Evebach. Eine sozio-kulturelle Biographie eines innerschweizerischen Kriegsmannes im Dienste der Habsburger während des Dreissigjährigen Krieges", Thesis Verlag 1993, ISBN 3-90854405-X
  • Gerold Meyer von Knonau: Zwyer, Sebastian Bilgerin. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 45, Duncker & Humblot, Leipzig 1900, S. 575–577.

Weblinks[Bearbeiten]