Senat Böhrnsen III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Senat Böhrnsen III ist am 30. Juni 2011 zum neuen Senat der Freien Hansestadt Bremen (Bremer Landesregierung) gewählt worden.[1][2][3][4] Am 13. Dezember 2012 wurden drei neue Mitglieder gewählt, nachdem Renate Jürgens-Pieper aus dem Senat ausschied.[5][6]

Amt Amtsinhaber Partei
Bürgermeister und Präsident des Senats
• Senator für Kultur
Senator für kirchliche Angelegenheiten
Jens Böhrnsen SPD
• Bürgermeisterin
• Senatorin für Finanzen
• Senatskommissarin für den Datenschutz
Karoline Linnert Bündnis 90/Die Grünen
Senator für Inneres und Sport Ulrich Mäurer SPD
Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit (bis 13. Dezember 2012) Renate Jürgens-Pieper SPD
Senatorin für Bildung und Wissenschaft (ab 13. Dezember 2012) Eva Quante-Brandt SPD
Senator für Gesundheit (ab 13. Dezember 2012) Hermann Schulte-Sasse parteilos
• Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen
• Senatskommissarin für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau
Anja Stahmann Bündnis 90/Die Grünen
Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Joachim Lohse Bündnis 90/Die Grünen
• Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
• Senator für Justiz und Verfassung
Martin Günthner SPD
• Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund und für Europa
Staatsrätin für Bundesangelegenheiten, Europa und Integration[7]
Eva Quante-Brandt (bis 13. Dezember 2012)
Ulrike Hiller (ab 13. Dezember 2012)
SPD

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Bremer Senat. Abgerufen am 26. November 2015.
  2. Koalitionsvertrag SPD-Grüne. Abgerufen am 24. Juni 2011.
  3. Wiederwahl Jens Böhrnsens zum Bremer Bürgermeister. Abgerufen am 30. Juni 2011.
  4. Senatskanzlei: Der Senat. Abgerufen am 1. Juli 2011.
  5. Bremer Senat mit neuen Mitgliedern Meldung der Bremischen Bürgerschaft vom 13. Dezember 2012
  6. Sitzung der Bürgerschaft: Bremen hat neue Senatsmitglieder Meldung von Radio Bremen vom 13. Dezember 2012
  7. Neuer Senat in Bremen im Amt. Abgerufen am 1. Juli 2011.