Martin Günthner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Günthner (2014)

Martin Günthner (* 25. Januar 1976 in Bremerhaven) ist ein deutscher Politiker (SPD). Seit dem 24. Februar 2010 ist er Senator für Wirtschaft und Häfen (ab Juni 2011 Wirtschaft, Arbeit und Häfen) sowie Senator für Justiz und Verfassung der Freien Hansestadt Bremen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur belegte Günthner an der Universität Bremen ein Studium der Kulturgeschichte Osteuropas, Geschichte und Philosophie, das er ohne Abschluss beendete. Anschließend absolvierte er einen 18-monatigen Fernlehrgang in der Fachrichtung Public Relations mit dem Abschluss PR-Berater (DPRG). Vor der Übernahme des Senatorenamts war er als selbständiger Kommunikations- und PR-Berater tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günthner war von 1995 bis 1999 einer von drei gleichberechtigten Sprechern und von 1999 bis 2002 alleiniger Vorsitzender des Juso-Unterbezirks Bremerhaven. Von 1998 bis 2002 war er einer von drei gleichberechtigten Sprechern des Juso-Landesverbandes Bremen. Von 1997 bis 1999 gehörte Günthner als Nachrücker der Stadtverordnetenversammlung von Bremerhaven an. Seit 2002 ist er stellvertretender Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Bremerhaven.

Günthner war von 1999 bis zum 24. Februar 2010 Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und seit 2007 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion. Er gehörte dem Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen im Lande Bremen (Vorsitzender), der staatlichen Deputation für Wirtschaft und Häfen sowie dem nicht ständigen Ausschuss zur Umsetzung der Föderalismusreform II im Land Bremen an.

Am 24. Februar 2010 wurde Günthner als Nachfolger von Ralf Nagel zum Senator für Wirtschaft und Häfen sowie zum Senator für Justiz und Verfassung der Freien Hansestadt Bremen gewählt (Senat Böhrnsen II).[1] Nach der Bürgerschaftswahl in Bremen 2011 wurde Günthner als Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen sowie Senator für Justiz und Verfassung erneut in die Landesregierung gewählt (Senat Böhrnsen III).

Im März 2012 wurde Günthner zum neuen Vorsitzenden der Bremerhavener SPD gewählt.[2]
Im Juli 2015 wurde er im Senat Sieling unter Carsten Sieling (SPD) wieder Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Er berief Staatsrat Ekkehart Siering zu seinem Vertreter.

Sonstige Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günthner gehört dem Verwaltungsrat des Deutschen Schiffahrtsmuseums Bremerhaven an.
  • Er war Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung Wohnliche Stadt.
  • Er ist seit 2016 Mitglied im Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Günthner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Günthner zum Senator gewählt. Pressestelle des Senats, abgerufen am 24. Februar 2010.
  2. Martin Günthner zum Parteivorsitzenden gewählt. Radio Bremen, abgerufen am 14. März 2010.