Senioren-Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Senioren-Union der CDU; die CSU hat eine eigene entsprechende Organisation – siehe Senioren-Union der CSU.
Senioren-Union der CDU Deutschlands
Logo der Senioren-Union
Partei­vorsitzender Otto Wulff
Stell­vertretende Vorsitzende Alfons Gerling, Helga Hammer, Ingo Hansen, Hermine Hecker, Leonhard Kuckart, Wolfgang Freiherr von Stetten
Bundes­geschäfts­führer Jan Peter Luther
Bundes­schatz­meister Heinz Soth
Ehren­vorsitzender Bernhard Worms
Gründung 20. April 1988
Gründungs­ort Bonn (als achte Vereinigung der CDU Deutschlands)
Haupt­sitz Konrad-Adenauer-Haus
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin
Mitglieder­zahl 57.000
Mindest­alter 60 Jahre (außer für Vorruheständler)
Website www.seniorenunion.de

Die Senioren-Union (SU) ist die neueste Vereinigung der CDU. Gemäß § 39 des Statutes der CDU (Ziel der Vereinigung ist es, "das Gedankengut der CDU in ihrem Wirkungskreisen [...] zu vertreten und zu verbreiten sowie die besonderen Anliegen der von ihnen repräsentierten Gruppen in der Politik der CDU zu wahren.") ist sie die Interessenvertretung der älteren Parteimitglieder und soll speziell das Wählerklientel der Senioren ansprechen.

Innere Struktur[Bearbeiten]

Die Senioren-Union (SU) der CDU verfügt deutschlandweit über knapp 360 Kreisverbände. Von den über 57.000 zahlenden Mitgliedern sind rund 35 Prozent nicht gleichzeitig Mitglied der CDU. In die Senioren-Union kann jeder über 60-Jährige eintreten. Eine CDU-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. CDU-Mitglieder, die über 60 Jahre alt sind (ca.260.000; Stand 2005), sind nicht automatisch Mitglied der Senioren-Union und müssen eigenständig in die Senioren-Union eintreten, wenn sie Mitglied werden möchten. Jährlich erhalten die 57.000 Mitglieder der Senioren-Union der CDU und mit ihnen über 35.000 CDU-Mandats- und Funktionsträger in Abständen von drei Monaten das SU-Mitgliedermagazin „Souverän“ über den Posteinzelvertrieb personalisiert zugeschickt. Das DIN A4-formatige Magazin „Souverän“ ist vierfarbig und hat mindestens einen Umfang von 48 Seiten. Die Bundesgeschäftsstelle der Senioren-Union hat ihren Sitz in der CDU-Zentrale in Berlin-Tiergarten in der vierten Etage im Konrad-Adenauer-Haus. Dort arbeiten täglich drei hauptamtliche Angestellte und zusätzliche studentische Hilfskräfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Überlegungen, eine eigene Vereinigung für ältere Parteimitglieder zu gründen, gehen in der CDU bis in die 1970er Jahre zurück. In Baden-Württemberg wurde bereits 1979 ein Landesverband der SU aus der Taufe gehoben. Dennoch dauerte es fast zehn Jahre, bis sich dies auf Bundesebene wiederholte. Auf dem CDU-Bundesparteitag 1985 wurde als Reaktion auf den demografischen Wandel der Beschluss gefasst, die Zusammenarbeit mit der älteren Generation zu verstärken. Dazu sollte eine eigene Organisationsform entwickelt werden. 1986 ernannte die CDU mit Gerhard Braun einen Seniorenbeauftragten. Am 20. April 1988 wurde vom CDU-Bundesparteitag dann der Beschluss gefasst, die SU als achte Vereinigung der CDU zu gründen. Maßgeblichen Anteil an der Gründung der Senioren-Union hatte der damalige CDU-Bundesgeschäftsführer Peter Radunski. Er wurde später Mitglied im Senat von Berlin, genießt internationales Ansehen als Wahlkampf- und Kampagnenprofi und berät heute unter anderem auch die Senioren-Union der CDU Deutschlands.

Nach der Wende konnte auch die Ost-CDU eine Senioren-Union bilden. Auf der Gründungsveranstaltung am 18. April 1990 im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin Mitte, der Zentrale der Ost-CDU, wurde Gisela Krüger, eine Theologin aus Schwerin zur ersten Vorsitzenden gewählt. Anfang Dezember traten die SU-Verbände der neuen Bundesländer dem Bundesverband bei. Im Bundesvorstand wurde Ulrich Braun aus Eberswalde als stellvertretender Vorsitzender mit dem Verantwortungsbereich neue Bundesländer gewählt.

Die CSU gründete auf ihrem Parteitag am 9. September 1995 eine eigene Senioren-Union.

Bundesdelegiertenversammlungen[Bearbeiten]

  • 1.Bundesdelegiertenversammlung 20. April 1988 in Bonn, Konrad-Adenauer-Haus
    • Wahl des ersten Bundesvorsitzenden der Senioren-Union: Gerhard Braun
  • 2. Bundesdelegiertenversammlung Dezember 1990 in Bonn
    • Wahl des Staatssekretärs Bernhard Worms zum Bundesvorsitzenden
  • 3. Bundesdelegiertenversammlung Mai 1991 in Hamburg
    • Motto: "Die Verantwortung für unser Leben"
  • 4. Bundesdelegiertenversammlung September 1992 in Magdeburg
    • Motto: „In Einheit leben – gemeinsam die Zukunft gestalten“
  • 5. Bundesdelegiertenversammlung September 1994 in Bonn
    • Motto: „Wir Senioren entscheiden die Wahl“
  • 6. Bundesdelegiertenversammlung Oktober 1996 in Heidelberg
    • Motto: „Mitarbeiten – Mitentscheiden – Mitverantworten“
  • 7. Bundesdelegiertenversammlung Juli 1998 in Erfurt
    • Motto: „Wir gewinnen, wenn wir wollen“
  • 8. Bundesdelegiertenversammlung Oktober 2000 in Göttingen
    • Motto: „Kultur des Alterns – Kultur der Mündigkeit“
  • 9. Bundesdelegiertenversammlung April 2002 Berlin
    • Motto: „Alter ist nichts für Feiglinge – Wir setzen Zeichen!“
    • Wahl des jetzigen Bundesvorsitzenden: Otto Wulff
  • 10. Bundesdelegiertenversammlung Oktober 2004 Bad Godesberg
    • Motto: „Mit Mut und Erfahrung Zukunft gestalten, das ist unser Auftrag!“
  • 11. Bundesdelegiertenversammlung Oktober 2006 Hannover
    • Motto: „Gesellschaft ohne Altersgrenzen – Langlebigkeit hat Zukunft“
  • 12. Bundesdelegiertenversammlung Oktober 2008 Wiesbaden
    • Motto: „Erfahrung macht Mut – Alter neu denken“
  • 13. Bundesdelegiertenversammlung Oktober 2010 Recklinghausen
    • Motto: "Union der Generationen - Gemeinsam die Zukunft!"

Vorsitzende der Senioren-Union CDU[Bearbeiten]

Ziele[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 2006 richtet sich die Senioren-Union der CDU Deutschlands operativ und kommunikativ neu aus. Ziel ist eine organisationsstarke CDU-Vereinigung. Radunski kleidet diese Idee in ein spezielles Strategiepapier „Richtung 2010“ für die Senioren-Union. Nach diesem neuen Leitfaden arbeitet der Bundesverband sich engagiert in die Zukunft.

  • "Umkehr des Altenbildes"

Weg von dem negativen Bild der alten Generation als gesellschaftliche Last hin zu einem positiven Bild, das die älteren Menschen als Gewinn für die Gesellschaft sieht. Integration der älteren Generation und Nutzung ihrer Potentiale bei der Lösung der Probleme, die sich aus dem wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und demographischen Wandel ergeben. Neupositionierung der älteren Generation innerhalb der Gesellschaft und Einbindung in die Zukunftsgestaltung. „Mit Mut und Erfahrung Zukunft gestalten ist das Motto der Senioren-Union“

  • „Einbindung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“

Einbindung älterer Menschen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Den Älteren Menschen sollen gemäß ihren Kompetenzen und Fähigkeiten Chancen der aktiven Beteiligung geboten werden. „Die Senioren-Union macht Politik mit älteren Menschen und für ältere Menschen.“

  • „Planungssicherheit und Verlässlichkeit bei der sozialen Sicherung“

Bewahrung bzw. Umgestaltung der sozialen Sicherungssysteme, damit sie Selbstbestimmtheit und Selbstständigkeit, unabhängig vom Alter, gewährleisten können. Stärkung der Eigenverantwortung für eine positive Lebensgestaltung in allen Lebensphasen. „Die Senioren-Union vertritt den Grundsatz: Wer gesund und zufrieden alt werden will, muss jung damit anfangen.“

  • „Teilhabe am Fortschritt der Gesellschaft“

Der Fortschritt der Gesellschaft muss sich auch in den Bildungs-, Berufs- und Betätigungsangeboten für ältere Menschen wieder finden. Zur Einbindung in die moderne Gesellschaft müssen die gesellschaftlichen und die Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung im Einklang verlaufen.

  • „Generationengerechtigkeit“

Die Seniorenunion vertritt in erster Linie die Interessen der älteren Generation. Diese sollen allerdings mit Rücksichtnahme auf die jüngeren Generationen so gestaltet werden, dass sie zu einem positiven Zusammenleben aller Generationen beitragen.

Landesverbände und -geschäftsstellen[Bearbeiten]

Landesverband Landesvorsitzender Landesgeschäftsführer Sitz
Baden-Württemberg Wolfgang Frhr. von Stetten Josef Müller CDU-Landesgeschäftsstelle, Hasenbergstraße 49b, 70176 Stuttgart
Berlin Detlef Schmitz Werner Robertz CDU-Landesgeschäftsstelle, Wallstraße 14a, 10179 Berlin
Brandenburg Ingo Hansen Werner Pahnhenrich CDU Landesgeschäftsstelle, Gregor-Mendel-Straße 3 , 14469 Potsdam
Bremen Jens Motschmann Heiko Strohmann CDU-Landesgeschäftsstelle, Am Wall 135, 28195 Bremen
Hamburg Hermine Hecker Michael Ohm CDU-Landesgeschäftsstelle, Leinpfad 7, 22299 Hamburg
Hessen Norbert Kartmann Wilma Gatzka CDU-Landesgeschäftsstelle, Frankfurter Straße 6, 65189 Wiesbaden
Mecklenburg-Vorpommern Alfred Gomolka Uwe Menke CDU-Landesgeschäftsstelle, Wismarsche Straße 173, 19053 Schwerin
Niedersachsen Rainer Hajek Jörn van Aalst CDU-Landesgeschäftsstelle, Hindenburgstraße 30, 30175 Hannover
Nordrhein-Westfalen Leonhard Kuckart Heinz Soth CDU-Landesgeschäftsstelle, Wasserstraße 6, 40213 Düsseldorf
Oldenburg Egon Müller Josef Holtvogt CDU-Landesgeschäftsstelle, Unterm Berg 20, 26123 Oldenburg
Rheinland-Pfalz Helga Hammer Erich Herok CDU-Landesgeschäftsstelle, Rheinallee 1 a-d, 55116 Mainz
Saarland Günther Schwarz Marietta Paul CDU-Landesgeschäftsstelle, Stengelstraße 5, 66117 Saarbrücken
Sachsen Friederike de Haas Manuela Lohse CDU-Landesgeschäftsstelle, Lortzingstraße 35, 01307 Dresden
Sachsen-Anhalt Joachim Kupfer Ulrich Germer CDU-Landesgeschäftsstelle, Fürstenwallstraße 17, 39104 Magdeburg
Schleswig-Holstein Karl-Heinz Starck Helga Lucas CDU-Landesgeschäftsstelle, Sophienblatt 44-46, 24114 Kiel
Thüringen Rolf Berend Helga Politt CDU-Landesgeschäftsstelle, Friedrich-Ebert-Straße 63, 99096 Erfurt
Senioren-Union der CSU Konrad Weckerle Melanie Kessler CSU-Geschäftsstelle, Franz-Josef-Strauß-Haus, Nymphenburger Straße 64, 80335 München

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]