Shell Eco-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Shell Eco-marathon (SEM) ist ein Wettkampf um das am wenigsten Energie verbrauchende Fahrzeug der Welt. Der Wettbewerb wird in verschiedenen Regionen der Welt ausgetragen und von der Firma Shell organisiert. Auf einem Kurs von ca. 25 Kilometern Länge gilt es, so wenig Kraftstoffäquivalent zu verbrauchen wie möglich.

Die Geschichte des Rennens geht auf eine Wette zurück, die Wissenschaftler (der Firma Shell) im Jahre 1939 schlossen. Inhalt der Wette war zu ermitteln, wie weit man mit einer Gallone Treibstoff das eigene Fahrzeug fahren könne.

1985 wurde der SEM in seiner gegenwärtigen Form erstmals in Frankreich ausgetragen. Mittlerweile finden jährlich Wettkämpfe auf dem Rockingham Motor Speedway (Großbritannien, Shell Eco-marathon UK), dem Auto Club Speedway (Vereinigte Staaten von Amerika, Shell Eco-marathon Americas) und dem EuroSpeedway Lausitz (Deutschland, Shell Eco-marathon Europe) statt. Bis zum Jahr 2008 fand der europäische Wettbewerb auf dem Circuit Paul Armagnac in Frankreich statt. Im Jahr 2012 wurde er in Rotterdam ausgetragen.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die Fahrzeuge werden mit dem Ziel konstruiert, so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen. Oft kommen dabei Technologien wie Leichtbauweise oder stromlinienförmige Karosserien zum Einsatz. Auch spezielle Materialien wie Kohlenstofffasern, Teflon, hochfestes Aluminium oder gar Holz werden verwendet, um die Fahrzeuge zu bauen. Da die Wind-Angriffsfläche einen entscheidenden Einfluss auf den Luftwiderstand hat, sind die Fahrzeuge sehr klein und nur für eine Person ohne Gepäck geeignet.

Es gibt zwei Energiekategorien, in denen die ECO-Autos antreten. Diese definieren sich durch den verwendeten Kraftstoff bzw. durch die verwendete Energiequelle, in Klassen eingeordnet.

Zur Kategorie der Verbrennungsmotoren gehören:


Zur Kategorie Elektromobilität gehören:

Regeln[Bearbeiten]

Hupe, Rückspiegel und Sicherheitsgurt sind ebenso vorgeschrieben wie Feuerlöscher und Überrollbügel. Die maximale Breite der Fahrzeuge ist auf 1,1 m begrenzt, wobei das Verhältnis zwischen Höhe und Breite 1,25 nicht überschreiten darf. Beim Design und der Materialverwendung der Fahrzeuge gibt es keine Einschränkungen.

Beim Shell Eco-marathon ist es das Ziel, mit möglichst wenig Energie eine möglichst große Strecke zu fahren. Um den Verbrauch zu ermitteln, muss jedes Fahrzeug eine 25 km lange Strecke in maximal 50 min absolvieren (das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 30 km/h). Während dieser Fahrt wird der Verbrauch an Treibstoff gemessen. Um die Ergebnisse der verschiedenen Kategorien vergleichbar zu machen, wird berechnet, wie viel (Milli-)Liter Super-Benzin die gleiche Energiemenge enthalten wie der verbrauchte Treibstoff. Schließlich wird hochgerechnet, wie viele Kilometer das Fahrzeug mit der Energiemenge eines ganzen Liter Super-Benzins theoretisch zurücklegen könnte.

Es ist also nicht so, wie gelegentlich zu lesen ist, dass die Fahrzeuge tatsächlich die mehreren tausend Kilometer mit einem Liter Benzin fahren. Ein Wertungslauf müsste in diesem Falle nämlich mehrere Tage dauern. Zum Vergleich zwischen elektrisch angetriebenen und treibstoffgetriebenen Fahrzeugen werden die benötigten Treibstoffmengen in Litern oder Energiemengen in kWh in die andere Einheit umgerechnet.

Rekorde[Bearbeiten]

Battery Electric[Bearbeiten]

Prototype: 2014 wurde vom Team TERA TU Graz ein neuer Rekord aufgestellt mit 1091.6 km/kWh [2]

Urban Concept: Hier kam das französische Team Electricar Solutions 2012 auf eine Reichweite von 262,6 km/kWh – eine Steigerung um 29,6 km/kWh zum alten Rekord.[1]

Gasoline[Bearbeiten]

Urban Concept: Die DTU Roadrunners der TU Dänemark erzielten 2012 611,1 km/l - eine Steigerung von 102,1 km/l zum alten Rekord.[1]

Alternative Fuels (GtL+E100)[Bearbeiten]

Prototype: Hier kam das niederländische MAC Eco Team 2012 mit einem GTL-Antrieb (Gas-to-Liquid) auf 416,3 km/l, ein Rekord-Zuwachs um 138 km zum alten Rekord.[3][1]

Hydrogen Fuel Cell[Bearbeiten]

Prototype: Der aktuelle Rekord für Prototypen wurde 2010 mit 4896 km/l vom Team der Hochschule Polytech' Nantes mit dem Brennstoffzellenfahrzeug "Polyjoule" aufgestellt- eine Steigerung um 1060km/l zum alten Rekord[4]

Auswahl bisher teilnehmender Teams[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Firma Shell wird immer wieder vorgeworfen, nicht an den neuen Technologien interessiert zu sein, die dieser Wettbewerb zum Vorschein bringt, sondern den Wettbewerb als Marketing-Instrument einzusetzen. Unterstützt werden diese Argumente dadurch, dass der Eco-Marathon keinen Wert darauf legt, dass die Fahrzeuge alltagstauglich sind. Auch die Unterstützung durch Muskelkraft im Antrieb - die ebenfalls Kraftstoff einsparen kann - ist nicht gewünscht.

Live-Übertragung 2012[Bearbeiten]

Studenten der Fakultät Medien und Informationswesen der Hochschule Offenburg übertragen den Shell-Eco-Marathon seit 2008 live im Internet [5] .

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Drei neue Rekorde beim Shell Eco-marathon Europe
  2. Shell Eco-marathon 2014: 3315 km mit einem Liter Benzin
  3. Shell Eco Marathon 2012 Results
  4. 4 896 Kilometern mit einem Liter
  5. Live-Stream des Shell Eco-marathons

Weblinks[Bearbeiten]