Siegfried Pater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegfried Pater (2007)

Siegfried Josef Pater (* 26. Februar 1945 in Thum; † 7. Februar 2015 in Bonn)[1] war ein deutscher Journalist, Schriftsteller und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Vermessungstechnik und Volkswirtschaft war Pater von 1967 bis 1969 Entwicklungshelfer in Brasilien. Zwischen 1980 und 1982 war er Mitglied des Verwaltungsrates des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) sowie Gründungsmitglied mehrerer entwicklungspolitischer und kultureller Organisationen wie der Heinrich-Böll-Stiftung und der Informationsstelle Lateinamerika. Pater veröffentlichte zahlreiche Bücher und Filme zum fairen Handel und zu anderen entwicklungspolitischen Themen. 1996 gründete er den Verlag Retap, den er bis zu seinem Tod leitete.[2]

Siegfried-Pater-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 wird von Retap der mit 1500 Euro dotierte und nach ihm benannte Siegfried-Pater-Preis vergeben, mit dem publizistische Projekte gewürdigt werden sollen, die investigativ und partizipativ als Sprachrohr für mehr Gerechtigkeit sein wollen. Erste Preisträgerin war die Autorin Kathrin Hartmann.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Rätz: Anschreiben gegen Kapitalismus und Ignoranz. Abschied von Siegfried Pater (1945–2015). In: ila. Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika. Heft 383, März 2015, S. 56.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Streiter für die Menschen des Südens: Siegfried Pater ist tot. (Memento vom 19. Februar 2015 im Internet Archive) In: Rheinraum:online.
  2. Retap Verlag – Verlagsvertretung. Abgerufen am 30. Juli 2019 (deutsch).
  3. Siegfried-Pater-Preis 2016. Abgerufen am 30. Juli 2019.