Siegfried Vogelsänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Vogelsänger (* 24. September 1927 in Dortmund; † 5. Februar 2015[1] in Sainte-Hernot, Frankreich) war ein deutscher Musikwissenschaftler und Hochschullehrer.

Vogelsänger absolvierte zunächst eine Lehre als Tischler (Gesellenbrief). Von 1952 bis 1955 studierte er an der Landeskirchenmusikschule in Herford bei Wilhelm Ehmann und legte das B-Examen ab. Es folgte ein Studium der Pädagogik in Dortmund. Von 1957 bis 1961 war er als Volksschullehrer in Dortmund sowie als Kirchenmusiker in Soest tätig. In Dortmund gründete er die Michael-Praetorius-Kantorei. Er setzte sein Musikstudium an der Nordwestdeutschen Musikakademie in Detmold fort und legte das Examen für Schulmusik und das A-Examen für Kirchenmusik ab. 1971 wurde er promoviert, 1974 habilitiert. Von 1973 bis 1992 lehrte er als Professor für Medienpädagogik an der Fachhochschule Niederrhein in Mönchengladbach.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musik als Unterrichtsgegenstand der allgemeinbildenden Schulen. Schott 1970.
  • Musik im Lehrerseminar zu Soest. Westfälische Verlagsbuchhandlung 1973.
  • Michael Praetorius beim Wort genommen. Edition Herodot 1987.
  • Michael Praetorius. Möseler 2008.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.wolfenbuetteler-zeitung.de/lokales/wolfenbuettel/trauer-um-siegfried-vogelsaenger-id1766914.html
  2. Biografische Angaben nach: Siegfried Vogelsänger: Michael Praetorius S. 77