Siemerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siemerode
Gemeinde Hohes Kreuz
Koordinaten: 51° 25′ 24″ N, 10° 7′ 10″ O
Höhe: ca. 297 m ü. NN
Einwohner: 754
Eingemeindung: 1. Januar 1991
Postleitzahl: 37308
Vorwahl: 03606
Karte
Lage von Siemerode in Hohes Kreuz
Blick von Westen vom Hohen Kreuz auf Siemerode
Blick von Westen vom Hohen Kreuz auf Siemerode

Siemerode ist ein Ortsteil der thüringischen Gemeinde Hohes Kreuz im Landkreis Eichsfeld.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an der Thüringer Landesstraße 1005 und der Deutschen Märchenstraße nahe der niedersächsisch-thüringischen Grenze. Umliegende Orte sind Bischhagen, Streitholz, Günterode und Weißenborn in Niedersachsen.

Erreicht werden kann Siemerode über die Anschlussstelle „Heilbad Heiligenstadt“ an der Bundesautobahn 38. Der nächste Bahnhof befindet sich ebenfalls in Heiligenstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siemerode wird 1055 erstmals als Selmanroth in einer Schenkungsurkunde des Mainzer Erzbischofs erwähnt. Bis zur Säkularisation gehörten Siemerode und die umliegenden Orte zur Kurmainz. Später waren sie Teil der Provinz Sachsen.

Bei einem US-amerikanischen Jagdbomberangriff am 9. April 1945 kamen 6 Einwohner ums Leben, 3 davon Kinder. Die Kirche wurde durch Volltreffer zerstört. Am gleichen Tag wurde der Ort besetzt.[1]

Ab Anfang Juli 1945 war Siemerode Teil der sowjetischen Besatzungszone. Von 1949 bis zur Wiedervereinigung gehörte Siemerode zur DDR. 1990 wurde die eigenständige Gemeinde Teil des neuen Bundeslandes Thüringen.

Am 1. Januar 1991 schlossen sich die Gemeinden Siemerode, Mengelrode, Bischhagen und Streitholz zur neuen Gemeinde Hohes Kreuz zusammen, die seit dem 2. Januar 1992 der Verwaltungsgemeinschaft Leinetal angehört.

Die in den Jahren 1732 und 1733 errichtete St.-Nikolaus-Kirche wurde am 9. April 1945 durch Fliegerbomben zerstört und wiederaufgebaut. Des Weiteren gibt es eine Grundschule im Ort. In Siemerode leben derzeit 754 Einwohner.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eduard Fritze: Die letzten Kriegstage im Eichsfeld. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2002. ISBN 3-936030-06-5. S. 196–197

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siemerode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien