Kalteneber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalteneber
Koordinaten: 51° 19′ 4″ N, 10° 8′ 7″ O
Höhe: 450 m ü. NN
Einwohner: 374
Eingemeindung: 1. Juli 1991
Postleitzahl: 37308
Vorwahl: 036083
Karte
Lage von Kalteneber in Heilbad Heiligenstadt
Kalteneber im Winter
Kalteneber im Winter

Kalteneber ist ein Ortsteil der Stadt Heilbad Heiligenstadt im Landkreis Eichsfeld in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalteneber von Fürstenhagen aus gesehen

Der landwirtschaftlich geprägte Ortsteil befindet sich südlich von der Stadt Heilbad Heiligenstadt auf der Obereichsfelder Höhe in einer Höhenlage von durchschnittlich 460 m ü. NN. Die Gemarkung des Ortes liegt zwischen 370 (im Luttergrund) und 500 (am Höheberg) Meter über NN. Der Ortskern selbst liegt am Fuße des Ebersberges (494 m).

Weitere Nachbarorte sind Flinsberg im Osten, Bernterode im Süden, Dieterode im Südwesten und Lutter im Nordwesten. Die Landstraße 2022 streift den Ortsteil östlich, wogegen die Landesstraßen 2024 und die 2023 den Ort queren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalteneber wurde 1318 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Die Namensherkunft wird von ebur und dem althochdeutschen ebar für ein Gewässer abgeleitet und wird mit dem östlich gelegenen Kreuzebra in Verbindung gebracht. Zur Unterscheidung wurde der Ort wegen seiner hohen Lage am Nordrand des Ebersberges Kalten Ebra genannt.[2]

Von 1914 bis 1947 war Kalteneber an die Bahnstrecke Heiligenstadt–Schwebda mit einem eigenen Bahnhof angeschlossen. Die Einstellung des Bahnbetriebes und Demontage der Gleisanlagen erfolgte im Jahr 1947 auf Anordnung der Sowjetischen Militäradministration. Kalteneber ist seit dem 1. Juli 1991 Ortsteil von Heilbad Heiligenstadt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kalteneber befindet sich die Agrar-Gesellschaft m.b.H Kalteneber-Heiligenstadt.

Seit 2017 verläuft zwischen Heilbad Heiligenstadt und dem Ortsteil Kalteneber ein Fahrradweg auf der ehemaligen Bahnstrecke Heiligenstadt–Schwebda. Dieser Radweg ergänzt die "Südeichsfeldroute".

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfanlage mit Fachwerkhäusern und dem Anger
  • Kirche St. Nikolaus von 1866/7
  • Kreuzweg vom Ortsrand zur Kalteneberschen Klus
  • Aussichtspunkte über das Eichsfeld bis zum Inselsberg und Brocken

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalteneber liegt nach der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) im Gebiet Zentrale Mittelgebirge und Harz am Übergang vom feucht-atlantischen zum trocken-kontinentalen Klimabereich. Auf Grund der Höhenlage beträgt die mittlere Jahrestemperatur 6,9 °C und der mittlere Jahresniederschlag 776 mm.[3]

Bis in die Mitte der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts gab es in Kalteneber eine Wetterstation des Wetterdienstes. Heute ist hier ein Standort des agrarmeteorologischen Messnetzes der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft für die Region Eichsfeld/Harzvorland.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lorenz Kellner (1811–1892), geboren in Kalteneber
  • Alfred Mock (1908–2006), katholischer Ordenspriester und Professor für Philosophie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Degenhard: Familienbuch Kalteneber (Landkreis Eichsfeld), 1672 bis 1893. Leipzig: AMF 2013 (= Mitteldeutsche Ortsfamilienbücher der AMF 78)
  • Torsten W. Müller: Kalteneber im Eichsfeld – Festschrift zur 700-Jahrfeier 1318-2018. 32 Seiten, Format > A5, Kalteneber 2018, ohne ISBN

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torsten W. Müller: Kalteneber im Eichsfeld – Festschrift zur 700-Jahrfeier 1318-2018. 32 Seiten, Format > A5, Kalteneber 2018, ohne ISBN
  2. Erhard Müller: Die Ortsnamen des Kreises Heiligenstadt. Heilbad Heiligenstadt 1989, S. 26
  3. Wetterdaten [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalteneber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien