Sigismund Felix von Ow-Felldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bischof Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf
Wappen des Bischofs von Passau (1906–1936)
Grabstätte der Bischöfe Ow-Felldorf, Landersdorfer und Hofmann

Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf (* 18. Oktober 1855 in Berchtesgaden; † 11. Mai 1936 in Passau) war von 1906 bis 1936 der 80. Bischof von Passau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigismund Felix Freiherr von Ow wurde in Berchtesgaden geboren; seine Eltern waren Josefa von Berchem und Felix Freiherr von Ow (vermutl. identisch mit dem gleichnamigen von 1846 bis 1865 amtierenden Landrichter und Bezirksamtmann von Berchtesgaden).

Sigismund studierte in München Rechtswissenschaft und betätigte sich eine Zeit lang als Rechtspraktikant; 1879 wurde er zum königlichen Kämmerer ernannt. Entsprechend einem längst gehegten Wunsch begann er dann 1881 das Theologiestudium in Eichstätt. Am 25. Juli 1884 empfing er in Regensburg die Priesterweihe. Anschließend war er in Amberg Kooperator, kam aber 1887 schon als Kanonikus an die Alte Kapelle zu Regensburg und wirkte 1889 bis 1894 als Militärprediger, seit 1891 als Bischöflicher Geistlicher Rat und Ordinariatsmitglied und seit 1897 als Diözesanpräses der katholischen Arbeitervereine.

Am 8. Januar 1902 wurde er von Papst Leo XIII. zum Titularbischof von Arethusa und zum Weihbischof in Regensburg ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm Bischof Ignatius von Senestrey am 24. Februar 1902.

Am 18. Oktober 1906 wurde Sigismund Felix auf den Bischofsstuhl von Passau berufen. In den 30 Bischofsjahren in Passau errichtete er im Bistum 31 neue Pfarreien, weihte zahlreiche neue Kirchen und bemühte sich um Ordensniederlassungen. Die Zahl der Priester erhöhte sich von 571 auf 728. Auf sein Betreiben hin wurde 1936 das Passauer Bistumsblatt gegründet.

1925 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Altötting und 1927 zum Ehrenbürger der Stadt Passau ernannt.

Er starb am 11. Mai 1936 und ist in der Bischofsgruft im Dom St. Stephan in Passau begraben.

Ow-Felldorf war Ehrenmitglied der Katholischen Süddeutschen Studentenverbindung K.S.St.V. Alemannia München im KV.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sigismund Felix von Ow-Felldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien