Siv Jensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siv Jensen

Siv Jensen (* 1. Juni 1969 in Oslo) ist eine norwegische Politikerin. Sie ist seit dem 6. Mai 2006 Vorsitzende der rechtspopulistischen Fortschrittspartei (FrP), seit 1997 Mitglied des Storting und seit 2013 Finanzministerin in der Regierung Solberg.

Siv Jensen besuchte die Norwegische Handelshochschule.

Nach ihrer Übernahme des Parteivorsitzes von Carl I. Hagen im Jahre 2006 versuchte sie, ihre Partei weg vom Image als Protestpartei und mehr in Richtung der bürgerlichen Mitte zu führen, um eine Regierungsbeteiligung nach der Parlamentswahl 2009 realistischer werden zu lassen. Bei der Wahl 2009, wo Jensen als Spitzenkandidatin ihrer Partei ins Rennen ging, erreichte die FrP zwar mit 22,9 % ihr bestes Ergebnis seit ihrer Gründung, an der Regierung konnte sie sich aber nicht beteiligen, da die linken Parteien die Mehrheit behielten.[1]

Obwohl ihre Partei bei den folgenden Parlamentswahlen 2013 mit 16,3 % der Stimmen ein schwächeres Ergebnis erzielte, schaffte es die FrP nun, Teil der Regierung zu werden.[2] Jensen wurde in der Folge zur Finanzministerin in der Minderheitsregierung unter Staatsministerin Erna Solberg ernannt.[3] Diesen Posten hat sie auch nach der Wahl 2017 weiter inne.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siv Jensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hannes Gamillscheg: Wahl in Norwegen: Härter als der Rest: Siv Jensen. 10. September 2013, abgerufen am 18. Februar 2019 (deutsch).
  2. Tall for hele Norge. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Valgresultat.no. 7. Oktober 2013, archiviert vom Original am 9. September 2017; abgerufen am 18. Februar 2019 (norwegisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.valgresultat.no
  3. Siv Jensen blir finansminister. 11. Oktober 2013, abgerufen am 18. Februar 2019 (norwegisch).
  4. Kilder til VG: Dette er Ernas nye ministre. Abgerufen am 18. Februar 2019 (norwegisch).