Small Planet Airlines (Litauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Small Planet Airlines UAB
Logo der Small Planet Airlines
Airbus A320-200 der Small Planet Airlines
IATA-Code: S5
ICAO-Code: LLC
Rufzeichen: SMALL PLANET
Gründung: 2010
Betrieb eingestellt: 2018
Sitz: Vilnius, LitauenLitauen Litauen
Heimatflughafen:

Flughafen Vilnius

Unternehmensform: UAB
Leitung:

Vytautas Kaikaris (CEO)

Mitarbeiterzahl: 186[1] (2016)
Umsatz: 182 Millionen[2] (2015)
Bilanzsumme: € 46 Millionen[2] (2015)
Fluggastaufkommen: 1,8 Millionen[2] (2015)
Flottenstärke: 6
Ziele: international
Website: www.smallplanet.aero
Small Planet Airlines UAB hat den Betrieb 2018 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.
Boeing 737-300 der Small Planet Airlines

Small Planet Airlines war eine litauische Charterfluggesellschaft mit Sitz in Vilnius und Basis auf dem Flughafen Vilnius. Sie war ein Tochterunternehmen der Small Planet Group.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Small Planet Airlines wurde im Jahr 2010 als Nachfolgerin der insolventen FlyLAL Charters gebildet und übernahm neben einem Teil des Personals drei Boeing 737-300 und eine Boeing 757-200 aus deren Beständen. Weitere Boeing 737-300 folgten im Jahr 2011 und 2012. Die gleichzeitig angekündigte, zeitnahe Modernisierung der Flotte begann jedoch erst 2013 mit der Einflottung von drei Airbus A320-200.[3][4]

Im April 2013 kauften die Manager der Gesellschaft, Vytautas Kaikaris und Andrius Staniulis, 99,5 Prozent der Anteile von der Avia Solutions Group des litauischen Unternehmers Gediminas Žiemelis ab.[5] 2014 wurden die verschiedenen Small Planet Airlines in der Holding Small Planet Group gebündelt.[6] Ende 2015 wurde die letzte Boeing 737-300 ausgeflottet, die Flotte bestand zu diesem Zeitpunkt aus acht Airbus A320-200.

Um das saisonal schwankende Chartergeschäft auszugleichen, arbeitete Small Planet Airlines mit der kambodschanischen Sky Angkor Airlines zusammen und stellte dieser für die Wintersaison 2014/15 zwei, für die Wintersaison 2015/16 vier und für die Wintersaison 2016/17 einen Airbus A320-200 zur Verfügung. Damit wurden chinesische Ziele bedient.[7][8] Ende 2017 wurden zwei Airbus A320-200 an die neugegründete kambodschanische Schwester abgegeben.[9]

Im September 2018 musste die deutsche Tochter der Small Planet Airlines Insolvenz anmelden. Dies hatte auch Auswirkungen auf die polnischen und litauischen Gesellschaften, da geplante Einsätze für die deutsche Tochter wegfielen und somit die Flotten reduziert werden mussten. Infolgedessen musste auch die polnische Tochter am 8. Oktober und die Muttergesellschaft am 23. Oktober desselben Jahres Insolvenz anmelden.

Am 23. Oktober 2018 gab Small Planet Litauen bekannt, dass man im Winter mit acht Maschinen operieren werde, davon vier in Europa und je zwei in Thailand und Kambodscha.[10]

Der Antrag auf ein Sanierungsverfahren wurde vom zuständigen Gericht in Vilnius abgelehnt, infolgedessen entzog die litauische Zivilluftfahrtbehörde Small Planet Airlines am 28. November 2018 das Luftverkehrsbetreiberzeugnis. Der Betrieb musste am 29. November 2018 eingestellt werden.[11]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Small Planet Airlines bot ACMI-Leasing sowie Voll- und Ad-hoc-Charter für andere Fluggesellschaften und Reiseveranstalter an. So bediente sie Reiseziele in Europa.[12]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand November 2018 bestand die Flotte der Small Planet Airlines Litauen aus sechs Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 14,1 Jahren.[13]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze[14]
Airbus A320-200 6 zwei geleast von Afriqiyah Airways

drei inaktiv

180

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Small Planet Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rekvizitai.vz.lt – Small Planet Airlines UAB (litauisch), abgerufen am 13. März 2016
  2. a b c aerotelegraph.com – Small Planet baut Flotte aus und um abgerufen am 8. März 2016
  3. Aus FlyLAL wird Small Planet Airlines. Abgerufen am 26. Juli 2019.
  4. Small Planet Airlines is renewing its aircraft fleet - News - Small Planet Airlines. 29. April 2013, abgerufen am 26. Juli 2019.
  5. Small Planet Airlines acquired by current management - News - Small Planet Airlines. 4. März 2016, abgerufen am 26. Juli 2019.
  6. Small Planet prepares for its next stage by organising itself as a Group - News - Small Planet Airlines. 23. April 2014, abgerufen am 26. Juli 2019.
  7. Small Planet Airlines gears up for the winter by basing two aircraft in Cambodia - News - Small Planet Airlines. 30. September 2014, abgerufen am 26. Juli 2019.
  8. aerotelegraph.com – Small Planet Airlines expandiert in Kambodscha abgerufen am 10. September 2015
  9. Small Planet Airlines' Cambodian unit secures AOC. Abgerufen am 26. Juli 2019 (englisch).
  10. Holding von Small Planet ist pleite. In: airliners.de. (airliners.de [abgerufen am 1. November 2018]).
  11. Jan Gruber: Gericht in Litauen: Endgültiges aus für Small Planet. In: austrianaviation.net. 28. November 2018, abgerufen am 28. November 2018.
  12. smallplanet.aero – Flugplan abgerufen am 5. Juni 2017
  13. Small Planet Airlines Fleet Details and History. Abgerufen am 25. November 2018 (englisch).
  14. smallplanet.aero – Flotte abgerufen am 3. Juni 2017