Small Planet Airlines (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Small Planet Airlines GmbH
Logo der Small Planet Airlines
Airbus A320-200 der Small Planet Airlines Deutschland
IATA-Code: 5P
ICAO-Code: LLX
Rufzeichen: GERMANJET
Gründung: 2015
Sitz: Berlin, DeutschlandDeutschland Deutschland
Operative Basen:
Heimatflughafen: Berlin-Schönefeld
Unternehmensform: GmbH
Leitung: Andreas Wobig[1] (CEO)
Flottenstärke: 6 (+1 geplant)
Ziele: international
Website: www.smallplanet.aero

Small Planet Airlines ist eine deutsche Charterfluggesellschaft mit Sitz in Berlin und Basis auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld. Sie ist eine Tochtergesellschaft der litauischen Small Planet Airlines.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Small Planet Airlines Deutschland Flugzeuge im Flughafen Paderborn/Lippstadt (NRW)

Small Planet Airlines Deutschland wurde am 22. Mai 2015 in Berlin gegründet. Als Geschäftsführer wurden Andreas Wobig und Oliver Pawel eingesetzt, die bis Oktober 2014 noch die Geschäftsführer der ebenfalls in Berlin beheimateten Fluggesellschaft Germania waren.[2]

Ab Oktober 2015 führte man unter anderem vom Düsseldorf Airport Flüge durch. Da man zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht über ein deutsches Luftverkehrsbetreiberzeugnis verfügte, wurden Flugzeuge der polnischen und litauischen Small Planet Airlines genutzt.[3]

Nach der offiziellen Einweihung der Büros in Berlin im Dezember 2015 erhielt man im Mai 2016 das deutsche Luftverkehrsbetreiberzeugnis.[4]

Im Januar 2018 begrüßte Small Planet Airlines den millionsten Passagier im Flughafen Paderborn/Lippstadt (Kreis Paderborn, Nordrhein-Westfalen).[5]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2016 werden für TUI, die FTI Group und die Thomas Cook Group Flüge unter deutscher Zulassung durchgeführt. Von den Flughäfen in Bremen, Hamburg, Köln/Bonn, Münster/Osnabrück, Leipzig/Halle, Hannover-Langenhagen, Düsseldorf und Paderborn/Lippstadt aus werden in erster Linie Ziele im Mittelmeerraum sowie Nordafrika angeflogen.[6] Im Auftrag der FTI Group wurde ein Flugzeug am Flughafen Köln/Bonn stationiert, das im Sommerflugplan 2018 Fluggäste nach Agadir, Rhodos, Antalya, Hurghada und Marsa Alam fliegen wird. Im Juli nimmt Small Planet Airlines Deutschland das Ziel Allenstein in Polen in ihr Programm auf.[7]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Juli 2018 besteht die Flotte der Small Planet Airlines Deutschland aus sechs (geplant: Neun) Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 18,8 Jahren.[8]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Luftfahrzeugkennzeichen Anmerkungen Sitzplätze[9]
Airbus A320-200 4 1 YR-SEA betrieben durch Star East Airlines 180
D-ASPK geplant
D-ASPF
D-ASPE
D-ASPI
Airbus A321-200 2 D-ASPC 220
D-ASPD
Gesamt 6 1
Small Planet Airlines Flugzeugkabine

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Small Planet Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Loke: Small Planet Airline: Berlin bekommt eine neue Fluggesellschaft. In: Berliner Zeitung. 13. Dezember 2015, abgerufen am 14. Mai 2016.
  2. Ex-Germania-Chefs heben deutsche Small Planet Airlines aus der Taufe. In: airliners.de. 22. Mai 2015, abgerufen am 14. Mai 2016.
  3. Deutsche Small Planet Airlines startet im Oktober. In: airliners.de. 11. September 2015, abgerufen am 14. Mai 2016.
  4. Deutsche Small Planet Airlines bezieht Büros in Berlin. In: airliners.de. 4. Dezember 2015, abgerufen am 14. Mai 2016.
  5. https://www.smallplanet.aero/de/ber-small-planet-airlines/nachrichten/naujienos/small-planet-airlines-begrt-millionsten-passagier-am-paderborn-lippstadt-airport/32860
  6. smallplanet.aero – Flugplan abgerufen am 8. April 2017
  7. Thomas Borchert: Aero International. Hrsg.: Dietmar Plath. Nr. 06/2018. JAHR TOP SPECIAL VERLAG, Hamburg Juni 2018.
  8. Small Planet Airlines Germany Fleet Details and History. In: planespotters.net. 5. April 2018, abgerufen am 7. April 2018 (englisch).
  9. smallplanet.aero – Flotte abgerufen am 8. April 2017