Solvi Stübing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solvi Stubing, 1973

Solvi Stübing (* 13. Januar 1941 in Berlin; † 3. Juli 2017 in Rom[1]) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stübing sammelte 1964 erste Filmerfahrungen, als sie neben Jean-Claude Brialy in Ich habe sie gut gekannt eine Rolle erhielt. In den folgenden 15 Jahren spielte sie in knapp 30 Genre- und Sexfilmen meist italienischer, aber auch deutscher Produktion, in denen die blonde, schlanke Darstellerin meist als Blickfang besetzt wurde und dem Helden zur Seite stand. Ihr Name wurde dabei meist als „Solvi (oder Solvy) Stubing“ wiedergegeben. Besondere Bekanntheit erhielt sie jedoch als Gesicht der Werbekampagne der Biermarke Peroni, die – zunächst in Schwarzweiß, später in Farbe – in zahlreichen Werbespots und -anzeigen zu sehen war und sich zu einer Ikone der Werbeindustrie entwickelte. Ab den 1980er Jahren spielte sie nur noch sehr vereinzelt und übernahm stattdessen die Moderation einiger Filmmagazine bei italienischen Privatsendern.[2]

Stübing zierte mehrmals die Cover von Männermagazinen (u. a. des italienischen Playboys) und auch für Fotoromane.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solvi Stübing engagierte sich seit Ende der 1980er Jahre in der italienischen Politik. Nach eher kuriosen Anfängen (bei der Stadtverordneten-Wahl in Rom kandidierte sie für die Pensionistenpartei,[3]) gehörte sie einer europäischen Kommission für Frauenfragen an und kandidierte für die Alleanza Nazionale 2004 für das Europäische Parlament.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Solvi Stubing – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ansa.it/english/news/lifestyle/arts/2017/07/03/iconic-peroni-ad-blonde-dies_345b7f2a-6fe8-4404-9c23-6cfe76ad7e51.html
  2. Stübing bei Maniaco-DepreBis
  3. Solvi Stübing. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1989 (online).
  4. Artikel. In: La Repubblica, 15. Juni 2004