Sommeraster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sommeraster
Sommerastern-Sorten: Vorne ungefüllter Blütenstand, hinten gefüllte Blütenstände.

Sommerastern-Sorten: Vorne ungefüllter Blütenstand, hinten gefüllte Blütenstände.

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Astereae
Gattung: Callistephus
Art: Sommeraster
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Callistephus
Cass.
Wissenschaftlicher Name der Art
Callistephus chinensis
(L.) Nees

Die Sommeraster (Callistephus chinensis) oder Gartenaster ist die einzige Pflanzenart der Gattung Callistephus in der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Als weiterer deutschsprachiger Trivialname ist für Bayern die Bezeichnung Todtenblume belegt.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laubblätter der Sommeraster
Sommeraster (Callistephus chinensis)
Sommeraster kultiviert in Korea

Die Sommeraster ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 90 Zentimeter erreicht. Der Stängel ist aufrecht, verzweigt und rau behaart. Die Laubblätter sind eiförmig-rhombisch und grob gesägt, die unteren sind gestielt, die oberen lanzettlich bis linealisch und sitzend.

Die körbchenförmigen Blütenstände befinden sich einzeln am Ende der Stängel. In den Blütenkörbchen befinden sich Zungen- (Strahlenblüten) und Röhrenblüten (Scheibenblüten).

Die Blütezeit reicht von August bis Oktober.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sommeraster kommt in Fernost, Korea und Nordost-China an den Rändern von Laubwäldern vor. In China kommt sie vor in den Provinzen Gansu, Hebei, Heilongjiang, Henan, Jiangsu, Jilin, Liaoning, Nei Monggol, Shandong, Shanxi, Sichuan, Xinjiang und Yunnan.[3] Als Zierpflanze gedeiht sie auf frischen, nährstoffreichen, locker-humosen Böden in warm-humider Klimalage.[2]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sommeraster (Callistephus chinensis (L.) Nees) hat folgende Synonyme: Aster chinensis L., Callistemma chinense (L.) Skeels, Callistemma hortense Cass. und Callistephus hortensis (Cass.) Cass.[3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sommeraster wird verbreitet als Zierpflanze für Sommerrabatten, Beeteinfassungen und Bauerngärten sowie als Schnittblume genutzt. Sie ist seit spätestens 1728 in Europa in Kultur. In China wird sie schon seit 2000 Jahren kultiviert.[4] Es gibt zahlreiche Sorten in ungefähr 9 Sortengruppen:

  • Margareten-Gruppe: Die Blütenkörbchen sind ungefüllt, die Pflanzen verbreiten sich durch Selbstaussaat und verwildern.
  • Pinocchio-Gruppe: Die Pflanzen werden bis 20 Zentimeter hoch, die Blütenkörbchen sind gefüllt, die Strahlenblüten sind eingekrümmt.
  • Comet-Gruppe: Die frühblühenden Pflanzen werden 15 bis 25 Zentimeter hoch, die Blütenkörbchen sind gefüllt.
  • Milady-Gruppe: Die Pflanzen werden 20 bis 30 Zentimeter hoch.
  • Straußenfeder-Gruppe: Die spätblühenden Pflanzen werden bis 60 Zentimeter hoch, die Blütenkörbchen sind gefüllt und groß.
  • Compliment-Gruppe: Die Pflanzen werden bis 70 Zentimeter hoch, die Blütenkörbchen sind gefüllt, die Strahlenblüten sind gerollt.
  • Prinzess-Gruppe: Die Pflanzen werden bis 75 Zentimeter hoch, die Krone der Scheibenblüten ist langröhrig.
  • Duchesse-Gruppe: Die Pflanzen werden bis 70 Zentimeter hoch, die Blütenkörbchen sind Pompon-förmig.
  • Pommax-Gruppe: Die Pflanzen werden bis 70 Zentimeter hoch, die Körbchen haben einen Durchmesser von bis zu 12 Zentimeter, die Strahlenblüten sind abgespreizt.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 50, online.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 912.
  3. a b Callistephus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  4. David John Mabberley: Mabberley’s Plant-Book. A portable dictionary of plants, their classification and uses. 3. ed. Cambridge University Press 2008. Seite 138. ISBN 978-0-521-82071-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sommeraster – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien