Sonny Perdue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonny Perdue (2017) Signatur

George Ervin „Sonny“ Perdue III (* 20. Dezember 1946 in Perry, Georgia) ist ein US-amerikanischer Politiker. Er gehört der Republikanischen Partei an und amtierte von 2003 bis 2011 als der 81. Gouverneur des Bundesstaates Georgia. Seit dem 25. April 2017 ist er Landwirtschaftsminister der Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perdue wurde in Perry geboren und wuchs im Houston County auf. Sein Vater war Landwirt, seine Mutter Lehrerin. In seiner Kindheit wurde er nicht bei seinem eigentlichen Vornamen George, sondern Sonny gerufen.

Er wurde 1991 für die Demokraten in den Senat von Georgia gewählt. 1997 wechselte er zu den Republikanern.

Im November 2002 gewann er die Gouverneurswahlen gegen Amtsinhaber Roy Barnes; er war damit der erste republikanische Gouverneur in Georgia seit 1872. Vier Jahre später wurde er mit 60 % der Stimmen wiedergewählt; sein Gegner war der demokratische Kandidat Mark Taylor. Da ihm die Staatsverfassung eine erneute Kandidatur untersagte, schied er im Januar 2011 aus dem Amt; sein Nachfolger wurde Nathan Deal.

Am 18. Januar 2017 nominierte Donald Trump Perdue als Landwirtschaftsminister der Vereinigten Staaten.[1] Am 24. April 2017 bestätigte ihn der Senat mit 87 zu 11 Stimmen in diesem Amt; am Tag darauf wurde er durch den Bundesrichter Clarence Thomas am Obersten Gerichtshof vereidigt.[2][3]

Sonny Perdue ist verheiratet, Vater von vier Kindern und vierfacher Großvater.

Sein Cousin, Geschäftsmann David Perdue, ist seit 2015 republikanischer US-Senator für Georgia.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonny Perdue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trump taps Sonny Perdue as secretary of agriculture. 18. Januar 2017 (theweek.com [abgerufen am 19. Januar 2017]).
  2. Senate confirms Sonny Perdue as agriculture secretary, abc news, 24. April 2017
  3. Sonny Perdue sworn in after months of delay, ajc.com, 25. April 2017