Sony A7R

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sony A7R (ILCE-7R)
Sony Alpha ILCE-7R front 2014 CP+.jpg
Typ: System Kamera (Vollformat)
Objektivanschluss: Sony E-mount
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: Vollformat (35,8 mm x 23,9 mm)
Auflösung: 36,4 Megapixel
Bildgröße: 7.360 × 4.912 Pixel
Dateiformate: JPEG, RAW
Sucher: Elektronischer Sucher
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 0,71 fach
Bildschirm: klappbarer LCD (eine Achse)
Größe: 7,5 cm (3,0 Zoll)
Auflösung: 640 × 480 Pixel (307.200 Pixel), 267 ppi[1]
Betriebsarten: Einzelbild, Serienaufnahmen, Selbstauslöser, Schwenkpanoramen, Videoaufnahmen
Bildfrequenz: 4,0 Bilder/s
Autofokus (AF): TTL
AF-Messfelder: AF-System mit 25 Messpunkten (Kontrastmessung)
AF-Betriebsarten: Einzelbild-AF, automatischer AF, Serienaufnahmen-AF, Manueller Fokus
Verschlusszeiten: 1/8000 - 30 sec, BULB
Weißabgleich: automatisch oder manuell
Speichermedien: Memory Stick Pro Duo, Pro-HG Duo, SD, SDHC, SDXC
Datenschnittstelle: USB 2.0 Hi-Speed
Videoschnittstelle: HDMI (Typ C)
Stromversorgung: NP-FW50 Lithium-Ionen Akku
Abmessungen: 127 × 94 × 48 mm
Gewicht: 465 g (ohne Objektiv)

Die Sony A7R (intern ILCE-7R = Interchangeable Lens Camera with E-mount 7) ist eine spiegellose Systemkamera (DSLM) mit Vollformat-Bildsensor, die seit dem 16. Oktober 2013 im Handel erhältlich ist. Im Sommer 2015 erschien das Nachfolgemodell, die A7R II.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das spiegellose System ist das Kameragehäuse trotz des Kleinbildvollformatsensors und eines Wechselobjektivsystems relativ klein. Die Sony A7R hat eine effektive Bildauflösung von 36,4 Megapixeln und verwendet zur Verarbeitung der Bilddaten den Bildprozessor BIONZ X. Sie verzichtet auf einen optischen Tiefpassfilter.[2] Die hohe Bildauflösung des Bildsensors stellt extrem hohe Anforderungen an die optische Güte der verwendeten Objektive.[3]

Das Kameragehäuse besitzt einen E-Mount-Anschluss, und die meisten dazu passenden Objektive haben einen integrierten Motor für den Autofokus. Als Autofokus-System dient ein Kontrast-Autofokus mit 25 Messpunkten. Der eingebaute Monitor und der elektronische Sucher unterstützen Live-View mit Softwarelupe und Fokus-Peaking.[4] Mit der integrierten Wi-Fi-Funktion lässt sich die Alpha 7 über ein Smartphone oder andere Mobilgeräte fernsteuern. Die Aufnahmen können direkt auf mobile Endgeräte und geeignete Fernseher übertragen werden.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Ihrer Veröffentlichung wurde die Sony A7R vielfach für die aufgrund des hochauflösenden Vollformatsensors herausragende Bildqualität gelobt. Martin Vieten attestierte ihr „exzellente Auflösung, superber Dynamikumfang und eine bestens abgestimmte Rauschunterdrückung“ und nannte die Alpha 7R „die Referenz in Sachen Bildqualität“, [5], dpreview schrieb „the camera is capable of capturing excellent images“[6], auch weitere Medien wie Colorfoto („höchste Bildqualität“, „exorbitante Schärfe“)[7] und Computerbild („überragende Bildqualität“)[8] stimmten mit diesen Urteilen überein, im Sensortest von DXOmark erzielte die A7R mit einem Score von 95[9] das beste gemessene Ergebnis bis zu diesem Zeitpunkt, gleichauf mit der Nikon D800. Als weiterer positiver Punkt wurde vielfach die Kompaktheit und Leichtigkeit der Kamera im Vergleich zu digitalen Spiegelreflexkameras gelobt.

Deutlich moniert wurde jedoch die Geschwindigkeit der Kamera.[3] Vieten schrieb „ihre Serienbildrate ist niedrig, der Autofokus etwas langsam“[5], dpreview fasste zusammen „the camera isn't ready quickly enough to catch the moment“[6] und Computerbild zog den Schluss „Beim Tempo ist sie aber keine Alternative zur Spiegelreflex, dafür ist die Sony Alpha7R einfach nicht schnell genug.“[8]. Weitere gelegentliche Kritikpunkte waren das Fehlen eines internen Blitzgerätes und Vibrationen des Verschlusses.

Am 15. Juli 2015 stellte die Firma Hasselblad ihr Modell „Lusso“ vor. Dabei handelt es sich um eine technisch mit der Sony A7R baugleiche, aber mit einem neuen, luxuriösen Design versehene Kamera.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sony (neben anderen Herstellern) zählt die Subpixel jedes Pixels, d.h. den roten, grünen und blauen Kanal jedes Pixels einzeln, und spezifiziert daher das rückwärtige Display mit 307.200 [Pixel] × 3 [Farben] = 921.600 Bildpunkte.
  2. α7R E-Mount-Kamera mit Kleinbildsensor, sony.de, abgerufen am 29. März 2014
  3. a b Digitalkameras: Sony im Pixelwahn, test.de vom 7. April 2014, abgerufen am 1. Juli 2015
  4. Funktionen, sony.de, abgerufen am 29. März 2014
  5. a b digitalkamera.de: Sony Alpha 7R Kompakttest, Zugriff am 2. Juli 2015
  6. a b dpreview.com: Sony Alpha 7R Review: Digital Photography Review, Zugriff am 2. Juli 2015
  7. colorfoto.de: Sony Alpha A7 und A7R im Test - COLORFOTO, Zugriff am 2. Juli 2015
  8. a b computerbild.de: Sony Alpha 7R: Test der Systemkamera - AUDIO VIDEO FOTO BILD, Zugriff am 2. Juli 2015
  9. dxomark.com: Tests and reviews for the camera Sony A7R - DxOMark, Zugriff am 2. Juli 2015
  10. traumkamera.de: News: Hasselblad Lusso, Clon der Alpha 7R in China vorgestellt - Traumkamera.de, Zugriff am 4. Juli 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]