Sophie Nogler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sophie Nogler (* 25. April 1924 in St. Christina in Gröden, Südtirol; † 12. Oktober 2015 in Lienz, Osttirol[1]) war eine österreichische Skirennläuferin. Ihr Bruder war der Skirennläufer Hans Nogler.

Nogler wuchs in Wolkenstein in Gröden auf, wo ihr Vater eine Holzschnitzwerkstätte betrieb. Die Familie Nörgler wurde von den Italienern gezwungen, aus Südtirol auszuwandern. In Lienz fanden sie eine neue Heimat. Sophie war Mitglied des Skiclub Lienz und gewann 1948 als „Hahnenkamm-Siegerin“ das Hahnenkammrennen (die Abfahrt auf der Streif, den Slalom und die Kombination).[2] Eine der Gondeln der Hahnenkammbergbahn trägt ihren Namen. Bei den Olympischen Winterspielen 1948 fuhr sie in der Abfahrt auf den 26. Platz. Als Slalom-Spezialistin, hatte sie für eine verletzte Kollegin einspringen müssen, sie durfte danach im Spezial-Slalom nicht mehr an den Start gehen.

Nach ihrer Rennläuferkarriere war Nogler im Fremdenverkehr, als Grödner Holzschnitzerin und als Unterhaltungssängerin (Volksmusik: Jodler und Gesang zu Gitarre und Ziehharmonika, in München, Tournee in Kanada) und als Skilehrerin tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophie Nogler verstorben (Memento des Originals vom 13. Oktober 2015 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hahnenkamm.com auf www.hahnenkamm.com, abgerufen am 13. Oktober 2015
  2. Die Sieger der Hahnenkamm-Rennen auf www.sport-komplett.de, abgerufen am 13. Oktober 2015