Spectrochimica Acta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spectrochimica Acta
Beschreibung Peer-Review Fachzeitschrift
Fachgebiet Chemie
Sprache englisch
Verlag Elsevier (Niederlande)
Erstausgabe 1939
Erscheinungsweise 15/Jahr
Weblink Webseite des Journals

Spectrochimica Acta ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift, die Artikel aus dem Bereich analytischen Chemie veröffentlicht und heute vom Elsevier-Verlag in den Sprachen englisch, französisch und deutsch (mit Zusammenfassungen auf englisch) veröffentlicht wird. Der Name „Spectrochimica Acta“ ist heutzutage eigentlich nicht mehr gebräuchlich, da die Zeitschrift bereits 1967 in zwei Teile gesplittet wurde, nämlich Spectrochimica Acta Part A: Molecular and Biomolecular Spectroscopy und Spectrochimica Acta Part B: Atomic Spectroscopy. Die Part A hieß bis 1995 „Spectrochimica Acta Part A: Molecular Spectroscopy“.

Die erste Ausgabe der „Spectrochimica Acta“ war im Jahr 1939.

Spectrochimica Acta Part A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift „Spectrochimica Acta Part A: Molecular and Biomolecular Spectroscopy“ (früher „Spectrochimica Acta Part A: Molecular Spectroscopy“) erscheint derzeit fünfzehnmal im Jahr. Sie behandelt die Themen Molekül- bzw. Biomolekülspektroskopie, mit Schwerpunkt auf Elektronen-, Vibrations- und Rotationsspektren (eher weniger auf elektronische Wechselwirkungen oder magnetischen Momenten).

Der Impact Factor nach dem Journal Citation Reports lag im Jahr 2012 bei 1,977. Die Zeitschrift wird in der Statistik des Science Citation Index an 18. Stelle von 43 Journals in der Kategorie „Spektroskopie“ geführt.[1]

Chefherausgeber sind derzeit J. M. Bowman (Emory University), J. R. Durig (University of Missouri), W. Mäntele (Goethe-Universität Frankfurt) und B. Ren (Xiamen-Universität).

Spectrochimica Acta Part B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift „Spectrochimica Acta Part B: Atomic Spectroscopy“ veröffentlicht Artikel im Themenbereich Spektroskopie, wie zum Beispiel: AAS, AES, AFS, LIS, MS und XRF/TXRF.

Der Impact Factor nach dem Journal Citation Reports lag im Jahr 2012 bei 3,141. Mit diesem Impact Factor belegte sie in der Statistik des Science Citation Index Platz 8 von 43 Journals in der Kategorie „Spektroskopie“ und lag somit zehn Plätze vor der Spectrochimica Acta Part A.[2]

Chefherausgeber sind derzeit M. T. C. de Loos-Vollebregt (Technische Universität Delft) und N. Omenetto (University of Florida).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spectrochimica Acta Part A: Molecular and Biomolecular Spectroscopy:
Spectrochimica Acta Part A, Identifikatoren:
Spectrochimica Acta Part B: Atomic Spectroscopy:
Spectrochimica Acta Part B, Identifikatoren:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spectrochimica Acta Part A: Molecular and Biomolecular Spectroscopy. In:2011 Journal Citation Reports, Web of Science. Auflage, Thomson Reuters, 2013 (Zugriff am 15. März 2013).
  2. Spectrochimica Acta Part B: Atomic Spectroscopy. In:2013 Journal Citation Reports, Web of Science. Auflage, Thomson Reuters, 2013 (Zugriff am 29. Oktober 2013).