Springfield M1903

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Springfield M1903
M1903
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Springfield M1903
Militärische Bezeichnung: US Rifle, .30 caliber, Model of 1903
Einsatzland: USA
Entwickler/Hersteller: Springfield Armory
Herstellerland: USA
Produktionszeit: 1903 bis 1944
Modellvarianten: A1, A2, A3, A4
Waffenkategorie: Gewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1055 mm
Gewicht: (ungeladen) 4,1 kg
Visierlänge: 78 mm
Lauflänge: 610 mm
Technische Daten
Kaliber: .30-06 (7,62 mm)
Mögliche Magazinfüllungen: 5 Patronen
Munitionszufuhr: Kastenmagazin
Kadenz: 10 (theoretisch) Schuss/min
Feuerarten: Einzelfeuer
Anzahl Züge: 2, 4 und 6
Drall: links
Visier: Lochkimme, Korn ohne Kornschutz
Verschluss: auf Mauser-Verschluss basierend
Ladeprinzip: Repetierer
Listen zum Thema

Das Springfield M1903 ist ein in den Vereinigten Staaten von Amerika entwickeltes und von 1903 bis 1944 in Serie produziertes Repetiergewehr.

Die von den US-Streitkräften als US Rifle, .30 caliber, M1903 bezeichnete Waffe wird oft auch einfach Springfield genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Spanisch-Amerikanischen Krieg (1898) nutzte die spanische Armee von Mauser gebaute Gewehre im Kaliber 7mm (Modell 1893). Diese Waffen waren den Krag-Jorgensen-Gewehren im Kaliber .30-40 in den ballistischen Leistungen überlegen. Während die letzteren das Geschoss auf 1968 ft/s (etwa 600 m/s) beschleunigten und ein Druck von etwa 32.000 psi entstand, erreichten die Geschosse aus Mauser-Gewehren Geschwindigkeiten über 2.300 ft/s (700 m/s) und einen Druck von 40.000psi. Eine Anpassung an diese Leistung war mit den Krag-Jorgensen-Gewehren nicht zu erreichen, da diese nur über eine Verschlusswarze verfügten, die Mausergewehre die auftretenden Kräfte jedoch auf zwei Warzen verteilten. Ein weiterer Vorteil der Mausergewehre war, dass diese durch einen Clip schneller nachgeladen werden konnten, mit ihnen also eine größere Zahl von Schüssen in gleicher Zeit abgegeben werden konnte. [1]

Der einzige Ausweg war eine Neukonstruktion von Waffe und Munition. Die Spezifikation für die Munition gaben ein Geschoss im Kaliber .30 (7,62 mm) mit Kupfer-Nickel-Mantel und freiliegendem runden Bleikopf vor. Die Hülse war unwesentlich länger als die der bestehenden Patrone .30-40 Krag und verfügte über einen Rand. Aus einem 762mm langen Lauf sollte eine Geschwindigkeit von 2.300 ft (700 m/s) erreicht werden. Das neue Gewehr war ein Hybrid aus dem Krag-Jorgensen und dem Mausergewehr und wurde zuerst als U.S. Rifle Model 1900 .30 bezeichnet. Für die Produktionsrechte am Mauser-System zahlte die US-Regierung USD 2.000.000.-[1]

U.S. Rifle Model 1900 .30[Bearbeiten]

Auf Anweisung des Chief of Ordnance wurde 1900 ein Gewehr entwickelt, das die vorhandenen Krag-Jorgensen-Gewehre ersetzen und über eine neue Munition verfügen sollte. Das einzige hergestellte Experimantalgewehr im Kaliber .30-30 wurde am 25. August 1900 fertiggestellt.

Die Waffe hat eine Gesamtlänge von 49,75" (1,26m) und eine Lauflänge von 30" (76,2cm). Schaft, Lauf, Laufbänder und Visierung stammten noch vom M1898. Die Schlagbolzenfunktion und der Sicherungsmechanismus wurden ebenfalls vom Krag übernommen. Der Verschluss war nach dem System Mauser gefertigt und orientierte sich am spanischen Modell 1891 im Kaliber 7,65 mm. Dieser Verschluss verfügte im Gegensatz zum Verschluss des Krag über zwei vorne liegende Verriegelungswarzen.

Das fest eingebaute Magazin entsprach ebenfalls dem spanischen Modell 1891 und stand nach unten aus dem Schaft heraus. Es befindet sich direkt vor dem Abzugsbügel und war mit diesem als Einheit verbunden. Eine im oberen Bereich befindliche und waagrecht schwenkbare Metallplatte konnte eine Patronenzuführung aus dem Magazin verhindern und machte die Waffe zum Einzellader. Diese Funktion entsprach dem Lee-Enfield-Gewehr.

Am 2. Oktober 1900 wurde die Waffe einer Offizierskommission vorgelegt. Diese befand:

“...the arm has successfully passed the test to wich it has been subjected, the minor difficulties which were experienced being only what might reasonably be expected in the case of a new gun that hat not previously been tested.”

„Die Waffe hat den Test bestanden zu dem sie eingereicht wurde, und die kleinen Probleme, die dabei auftraten, sind das, was bei einer neuen und bisher nicht getesteten Waffe zu erwarten war.“

Bericht der Offizierskommission

U.S. Rifle Model 1901 .30[Bearbeiten]

Die Weiterentwicklung des M1900 führte zum Bau des M1901, welches für die randlose Patrone .30-01 eingerichtet war. Das 50" lange Gewehr verfügte über einen 30" langen Lauf und war eine Kombination aus dem M1898 Krag-Jorgensen, dem M1888 Trapdoor und dem Mausersystem.

Bei dieser Waffe war das Magazin wieder vollständig im Schaft integriert und stand nicht mehr nach unten heraus. Die Visierung besteht aus dem Korn des M1898 und dem Schiebevisier, wie es bei zeitgleich produzierten Kraggewehren verwendet wurde. Außerdem wurde das nur zum Stechen einsetzbare Bajonett des M1884 verwendet, die Versuchswaffen erhielten dabei unterschiedliche Freigabemechanismen. Die Version mit einzudrückendem Knopf wurde später dann auch für das M1903 übernommen.

Im Verschluss wurde erstmals bei einer US-amerikanischen Waffe der turning bolt des Mausersystems eingesetzt.

Der Jahresbericht von Brigadegeneral William Croizer (Chief od Ordnance Department) führt an:

“The improved musket has been completed, and tried, with very satisfactory results. The principal points of its difference from the present service musket are the use of two lugs instead of one for holding the bolt against the rearward pressure of the powder, with resulting increase of strength sufficient to enable a velocity of 2300 feet per second to be obtained;”

„Das verbesserte Gewehr wurde fertiggestellt und mit sehr zufriedenstellenden Ergebnissen getestet. Der wichtigste Unterschied von der bestehenden Waffe ist die Nutzung von zwei statt einem Auge für die Verriegelung gegen den Gasdruck. Dieses ergibt eine Verstärkung die eine Geschossgeschwindigkeit von 2330 Fuß je Sekunde erlaubt.“

Brigade-General William Croizer, Chief of Ordnance Department

Außerdem verfügt die Waffe über ein im Schaft unter dem Patronenlager angesiedeltes Magazin, welches Vorteile gegenüber einer zur Seite hin befindlichen Anbringung bietet. Überdies ist der unter dem Lauf befindliche Putzstock gleichzeitig als Bajonett zu benutzen, und man spart sich so zusätzliche Teile (einzelnes Bajonett, Bajonetttasche) und damit Gewicht. [2]

Es wurden 5.000 Waffen für Feldversuche in Auftrag gegeben, wobei man von einer Produktionsrate von 125 Gewehren pro Tag ausging. [2] General Croizer fiel jedoch auf, dass bei der langen Dauer von Feldversuchen noch für einige Zeit täglich etwa 200 Krag-Gewehre gebaut würden. Dieses wollte er vermeiden. Aus diesem Grund wurden am 7. April 1902 1.700.000 USD für die Produktion von 100 Testwaffen für eine Kommission freigegeben. Abweichend vom eigentlichen Modell 1901 wurden nicht nur 22"-Läufe für die Karabiner und 30"-Läufe für die Gewehre, sondern auch 24"- und 26"-Läufe verbaut. Man änderte auch den Drall von einer Umdrehung auf 10", auf eine Umdrehung auf 8", da sich hierbei die Präzision erhöhte, der Verschleiß sich jedoch nicht signifikant änderte. Hierzu waren zwischen Mitte 1901 und September 1902 umfangreiche Tests durchgeführt worden. (((Campbell)))

Serienproduktion[Bearbeiten]

Eine verbesserte Version wurde ab 1904 unter der Bezeichnung "M1903" ausgeliefert.

Nachdem sich die .30-Kaliber-Munition nicht bewährt hatte, fertigte man ab 1906 eine Abwandlung der 1905 in Deutschland als Spitzpatrone eingeführten Munition. Diese wurde als Caliber .30-06 bezeichnet.

M1903 A1[Bearbeiten]

Das M1903 A1 wurde am 5. Dezember 1929 eingeführt. Mit dieser Version wurde der S-Schaft durch den C-Schaft abgelöst, welcher sich durch eine längere und gestrecktere, also schlankere, Form auszeichnet und über einen Pistolengriff verfügt. Außerdem befinden sich nunmehr am Vorderschaft Griffrillen.

Bis etwa 1936 hatten alle Gewehre auf der rechten Seite des Verschlussrings eine Bohrung von einem Achtel Zoll Durchmesser, durch die bei Reißen einer Hülse die Gase nach außen abgeleitet werden sollten. Ab 1936 wurde auf der linken Seite eine ebensolche Bohrung angebracht.

M1903 A3[Bearbeiten]

Am 21. Mai 1942 wurde das M1903 A3 eingeführt. Hier findet sich wieder nur eine Gasentlastungsbohrung, diesmal auf der linken Seite. Der Vorderschaft hat keine Griffrillen, der Kolben wurde sowohl gerade als auch mit Pistolengriff gefertigt.

M1903 A4[Bearbeiten]

Das Modell M1903 A4 wurde am 18. Januar 1943 eingeführt. Die Scharfschützen verwendeten die Version M1903A4 zum Teil noch im Koreakrieg. Diese kam ab Werk ohne feste Visierung und konnte nur mit Optik verwendet werden.

M1903 Air Service[Bearbeiten]

Für den Einsatz in Beobachtungsballons und Flugzeugen wurden 910 Gewehre umgerüstet. Dabei wurde der Vorderschaft auf 5,75" und die Schulterstütze auf 29" verkürzt. Die Visierung wurde verkürzt und mit einem rechteckigen Ausschnitt versehen, so dass sie als offene Visierung benutzt werden konnte. Das Korn wurde gleichzeitig breiter. Außerdem erhielten die Waffen ein auswechselbares 25-Schuss-Magazin.

Kritik[Bearbeiten]

Während das Verriegelungssystem eine reine Mauser-Erfindung ist, handelt es sich bei dem Spannstück um eine Konstruktion von Krag-Jorgensen und bei dem Magazin um eine Erfindung von Lee. Lediglich der zweiteilige Schlagbolzen ist eine US-Konstruktion.

In der amerikanischen Fachliteratur wird oft davon gesprochen, dass das M1903 das beste Infanteriegewehr aller Zeiten gewesen wäre, und man mit ihm nie mehr erreichbare konstruktive Maßstäbe gesetzt habe. Außerhalb der USA sieht man dieses kritischer. Der Großteil der technischen Ideen stammt aus Deutschland, Großbritannien und den Skandinavischen Ländern, nicht aus den USA. Unbestritten allerdings sind die sehr guten Schußleistungen ... und die außerordentliche Präzision bei der Produktion des Systems, auch die gute Oberflächenbearbeitung und Schäftung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Roger Ford: The World’s Great Rifles. Sterling, New York 1998, ISBN 0-7607-0919-X (zitiert in Springfield Armory National Historic Site, Rate NPS Web Catalog, Catalog Number:SPAR 6133)
  2. a b Springfield Republican, Springfield, Massachusetts, 28. November 1902 (zitiert in [ Springfield Armory National Historic Site, Rate NPS Web Catalog, Catalog Number:SPAR 6134])

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Springfield M1903 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Waffen-Wiki
  • http://world.guns.ru/rifle/rfl07-e.htm world.guns.ru: ''Springfield M1903'' (Achtung: Bitte diese Website nicht aufrufen, da sie gefährliche Software verbreitet!)